Music Academy König

Unternehmer und Schulleiter mit nur 26 Jahren

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Jeanette Seitz..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Jeanette Seitz

Nordbayerische Nachrichten Herzogenaurach/Höchstadt

E-Mail

5.7.2021, 18:25 Uhr
Sebastian Laue mit seiner eigens angefertigten E-Gitarre für Linkshänder. Der 26-Jährige ist der neue Schulleiter der Music Academy König.

© Jeanette Seitz, NN Sebastian Laue mit seiner eigens angefertigten E-Gitarre für Linkshänder. Der 26-Jährige ist der neue Schulleiter der Music Academy König.

Plötzlich Unternehmer. Inhaber einer privaten Musikschule. Dass er mit 26 Jahren an diesem Punkt stehen würde, hätte sich Sebastian Laue auch nicht träumen lassen. Aber er empfindet das als "Riesen-Chance" - und stellt sich der Herausforderung.

"Musik war in meinem Leben schon immer da", erzählt Sebastian Laue. Sein Vater war selbst Gitarrist, seine Eltern schickten ihn zur musikalischen Früherziehung daheim in Bad Windsheim, wo Laue auch heute noch lebt. Im Grundschulalter bekam er Gitarren-Unterricht, zunächst klassische Gitarre. Bei seinem Übertritt auf das Gymnasium gründeten Petra Thomas König und Matthias Wellhöfer in Neustadt/Aisch gerade ihre Music Academy König - eine Musikschule unter privater Leitung, anerkannt als Bildungseinrichtung von der Regierung von Mittelfranken.

Wunsch: Rockstar werden

Einer der ersten Schüler dort war Sebastian Laue. Zu dieser Zeit entdeckte er die E-Gitarre für sich und wandte sich fortan eher der Rockmusik zu. "Das Üben hat mir Spaß gemacht, es war einfach ein fester Bestandteil in meinem Alltag", so Laue. Deshalb sei er auch gut vorangekommen und schnell besser geworden. "Mein Wunsch war, ein Rockstar zu werden", erinnert sich der 26-Jährige schmunzelnd.

Daraus ist zwar (noch) nichts geworden, aber Sebastian Laue ist seinen Weg gegangen. Mit seiner ersten Band widmete er sich dem Hardrock und Metal. "Das war meine rebellische Phase". Er habe es geliebt, jeden Tag nach der Schule drei, vier oder auch fünf Stunden Gitarre zu spielen, vor allem Coversongs von Metallica, Nickleback, Pink Floyd, Toto oder den Eagles. Bis heute ist Sebastian Laue sehr vielseitig unterwegs, kann sich auch für Beethoven und Debussy, ebenso für die Filmmusik von Hans Zimmer oder für Synthesizer-Klänge begeistern.

Reizvolle Sounds und Klänge

"Mich reizen vor allem Sounds und Klänge", erklärt Laue. Weil ihn der Klang begeisterte, habe er beispielsweise auch Klavierunterricht genommen. Und sogar ein Dudelsack lagert in seinem Keller, den er auch ein bisschen zu spielen gelernt hat - des Klangs wegen.

Seine große Leidenschaft ist aber immer die Gitarre geblieben. Nach dem Abitur absolvierte er zwar erst einmal eine Lehre zum Fachinformatiker - quasi als Plan B. "Aber es war klar, dass ich langfristig etwas mit Musik machen wollte, sonst würde mir was fehlen." Also bewarb er sich bei der Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl mit dem Hauptfach E-Gitarre und konnte sich dann nach zweijähriger Ausbildung und einem weiteren pädagogischen Aufbaujahr "Staatlich geprüfter Ensembleleiter Rock/Pop" nennen. Das war 2018.

15 Lehrkräfte an sieben Standorten

Schon während seiner Zeit an der Berufsfachschule unterrichtet Sebastian Laue nebenher an der Music Academy König, nach seinem Abschluss dann in Vollzeit - als selbstständige Musiklehrkraft mit Honorarvertrag. Die Music Academy König hatte sich zwischenzeitlich einen guten Namen gemacht, unterrichtet wird derzeit von 15 Lehrkräften an sieben Standorten: Erlangen, Herzogenaurach, Röttenbach, Adelsdorf, Wilhermsdorf, Bad Windsheim sowie am Hauptsitz in Langenzenn. Es existieren Kooperationen mit den Gemeinden, die Räumlichkeiten, etwa in der Schule, für den Unterricht zur Verfügung stellen.

Doch auch sein künstlerisches Schaffen treibt Sebastian Laue voran und nahm mit seiner Band "A Purple Sky" im Jahr 2020 ein erstes Studioalbum (Richtung: Alternative Rock) auf; ein zweites soll noch heuer folgen. Daneben entstand auch ein Soloalbum.

Mehrere Standbeine

"Als Berufsmusiker braucht man immer mehrere Standbeine", erklärt Sebastian Laue. Deshalb war es eine glückliche Fügung des Schicksals, dass Petra Thomas König und Matthias Wellhöfer auf ihn zukamen, als sie im April dieses Jahres auf der Suche nach einem Nachfolger waren. Die beiden hatten sich beruflich umorientiert und wollten ihre Music Academy in gute Hände übergeben. Sebastian Laue hatte bis dato dort nicht nur selbst Gitarre gelernt und dann gelehrt, sondern auch bereits Hintergrundaufgaben übernommen, bei Verwaltungsaufgaben und Organisation mit angepackt ebenso wie beim Instrumentenverleih. Er war also die beste Wahl. Und der 26-Jährige ergriff die Chance.

Die Unternehmensübergabe lief reibungslos und ohne Komplikationen. Der etablierte Name Music Academy König bleibt zunächst erhalten. "Jetzt ist erstmal wichtig, dass nach Corona der normale Betrieb wieder anlaufen kann", betont Laue. "Es wird Zeit für Infoveranstaltungen und endlich wieder Konzerte." Vor allem Letztere seien entscheidend für die Motivation. "Die Schüler müssen ein Ziel haben."

Neue Ideen und Konzepte

Längerfristig möchte Laue natürlich auch neue Konzepte entwickeln und Ideen umsetzen, beispielsweise den Online-Unterricht etablieren oder Kenntnisse in Home Recording/Sounddesign vermitteln - Dinge, die ihm eben selbst am Herzen liegen. "Mit der Music Academy habe ich auf jeden Fall ein weiteres, sehr sicheres Standbein", freut sich der 26-Jährige. Und zwar eines, das ihm auch mehr Flexibilität ermöglicht.

Sebastian Laue hat nun also das Beste für sich herausgezogen: Seine Begeisterung für Musik leben kann er mit seiner Band. Die Begeisterung teilen und weitergeben im Unterricht.

Keine Kommentare