Freitag, 22.11.2019

|

Was macht der Bürgermeister den ganzen Tag?

In Herzogenaurach haben drei Gymnasiastinnen an einer "Take-Over-Aktion" teilgenommen - 11.10.2019 07:58 Uhr

Ein Höhepunkt der „Take-Over-Aktion“: Die Mädchen, die Bürgermeister German Hacker (rechts) besuchen, dürfen alle einmal die schwere Amtskette anlegen: Isabella Fajardo-Handrick, Leona Schremmer und Sonia Narwekar. © Foto: Eduard Weigert


Die Aktion "Ein Tag als Bürgermeisterin" fand anlässlich des Internationalen Mädchentages statt. An der "Take-Over-Aktion" haben sich im Landkreis Erlangen-Höchstadt sieben Gemeinden beteiligt. Dabei durften politisch interessierte Mädchen ab 15 Jahren quasi auf den Rathaus-Chefsesseln in Adelsdorf, Bubenreuth, Eckental, Heroldsberg, Herzogenaurach, Spardorf und Uttenreuth Platz nehmen und die jeweiligen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister in ihrem Arbeitsalltag begleiten.

In Herzogenaurach freut sich Isabella Fajardo-Handrick aus der Q11 darauf, "einen besseren Eindruck vom Job eines Bürgermeisters" zu bekommen.

Und Leona Schremmer, ebenfalls aus der Q11, ergänzt: "Ich weiß gar nicht, was ein Bürgermeister den ganzen Tag so macht. Man denkt ja, der unterschreibt nur Dokumente und telefoniert ein bisschen." Dass das natürlich bei Weitem nicht alles ist, erkennen die Mädchen schnell. "Der Bürgermeister hat nicht nur repräsentative Aufgaben, er ist für ganz viel verantwortlich", staunt Isabella. Auch Sonia Narwekar aus der 10d findet es "interessant zu sehen, was der Bürgermeister tut".

German Hacker beantwortet alle Fragen geduldig und holt dann natürlich auch das Goldene Buch der Stadt und die schwere Amtskette aus seinem Schreibtisch. Die Kette dürfen alle Mädchen einmal umhängen. Normalerweise kommt sie nur bei "ehrenvollen Anlässen" wie Festabenden, Trauungen oder an Fronleichnam zum Einsatz.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach