18°

Freitag, 14.08.2020

|

Weisendorf: Abschied mit Abstand

Sechs Gemeinderäte wurden auf ungewöhnliche Weise verabschiedet. Eine Feier wird nachgeholt. - 28.04.2020 17:04 Uhr

Bürgermeister Heinrich Süß eilt in der Mehrzweckhalle von Tisch zu Tisch, um den ausscheidenden Gemeinderatsmitgliedern ein Geschenk der Gemeinde zu überreichen. Hier ist er am Ratstisch von Walter Ferbar angekommen.

© Foto: Richard Sänger


So fiel die Verabschiedung zwangsweise nüchtern aus, und der Bürgermeister legte den ausscheidenden Gemeinderatsmitgliedern ein Geschenk sowie eine Dankesurkunde auf den Tisch. Aber eine gemeinsame Abschiedsfeier soll nachgeholt werden, wenn es die Corona-Bestimmungen zulassen.

Bilderstrecke zum Thema

Abschied mit Abstand von sechs Weisendorfer Räten

Zum Ende der Wahlperiode sind im Weisendorfer Gemeinderat sechs ausscheidende Gemeinderäte verabschiedet von. Herzlich, aber mit gebotenem Corona-Abstand.


Der Bürgermeister stellte die ehrenamtlich tätigen Kommunalpolitiker besonders heraus, die meist ihre persönlichen Interessen hinten anstellen, um sich für das Allgemeinwohl zu engagieren. An die sechs ausscheidenden Mitglieder: "Sie haben sich auf dieses besonders aufwendige Feld der Politik begeben und viel ihrer Freizeit geopfert. Wenn andere ihren privaten Hobbys und Vergnügen nachgegangen sind, haben Sie, nachdem Sie oftmals umfangreiche Sitzungsvorlagen durchgearbeitet hatten, an Beratungen teilgenommen."

Zum Wohl der Bürger

 

Wenngleich ab und an auch mal nur die Kritik der Lohn der Arbeit im Ratssaal gewesen sei, "so bin ich aber dennoch fest davon überzeugt, dass sich ihre kommunalpolitische Arbeit gelohnt hat". Und dass die Arbeit am Ratstisch den Ausscheidenden auch persönlich etwas gebracht habe. Nämlich die Erkenntnis und das Gefühl, sich für das Wohl unserer Bürgerinnen und Bürger eingesetzt und dieses gefördert zu haben.

Verabschiedet wurden: Karoline Schmidt von der BWG/FW (seit 2008 Gemeinderätin), Walter Ferbar, ebenfalls BWG/FW (seit 2001), Manfred Schmidt von den FW (seit 2014), Andreas Süß von UWG (seit 2004), von der CSU (seit 2014). Alle fünf kandidierten bei der letzten Wahl nicht mehr. Angelika Mechtold-Schmitz (SPD) rückte im November 2018 für Ludwig Paulus nach und verpasste am 18. März den Wiedereinzug nur knapp.

 

Viel geleistet

 

Bürgermeister Süß listete auch auf, was in den vergangenen Jahren alles mit Hilfe des Gemeinderats geleistet worden sei. "Dass unsere Schule generalsaniert und modern ausgestattet ist, dass wir in Sachen Kinderbetreuung ein gutes Angebot haben, dass die Vereine und damit das Ehrenamt unterstützt werden, dass der Schlossgarten ein Schmuckstück in Weisendorf wurde, dass die neue Ballsporthalle gebaut wird, dass Bauflächen vorhanden sind, dass die Natur gepflegt und erhalten wird und dass Weisendorf schuldenfrei ist, dafür haben Sie sich eingesetzt und die Entscheidungen dazu getroffen und mitgetragen."

Der Appell und Wunsch von Bürgermeister Heinrich Süß an die ausscheidenden Mitglieder: "Verfolgen Sie weiterhin, wenn auch mit etwas Distanz und weit weniger Aufwand, aufmerksam das Geschehen der Marktpolitik."

Andreas Süß betonte, nachdem er sich beim Gremium, der Verwaltung und beim Bürgermeister bedankte, dass ihm die 16 Jahre im Gemeinderat viel gebracht und auch Spaß gemacht hätten. So gehörten zur Demokratie und zur Kommunalpolitik auch manchmal Auseinandersetzungen, die letztlich als Ziel eine lebens- und liebenswerte Gemeinde hätten.

Auf der Tagesordnung standen noch wichtige Punkte, die einstimmig verabschiedet wurden (Bericht folgt).

VON RICHARD SÄNGER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weisendorf