Montag, 19.04.2021

|

"Wir sind erbost": Landwirt fällt städtische Eichen bei Höchstadt

Der Stadtrat sorgt sich um die Hecken. - 03.03.2021 18:27 Uhr

Mit der Säge kurzen Prozess gemacht: In der Nähe vom Treibweg hat ein Landwirt Eichen gefällt, die auf städtischem Grund stehen. Dieses Fehlverhalten hat er eingesehen und ist bereit, Entschädigung zu zahlen.

03.03.2021 © Foto: Claudia Freilinger


"Wir sind erbost über so ein Verhalten", sagt Hermann Zehn, der städtische Fachmann für Gartenbau. "So etwas dulden wir nicht ohne Rücksprache." Er lässt auch keinen Zweifel aufkommen: "Das ist Sachbeschädigung und wird von uns zur Anzeige gebracht." Der Landwirt allerdings hat Einsicht gezeigt und ist bereit, eine Entschädigung zu zahlen. Von dem Geld möchte die Stadt fünf Obstbäume kaufen und diese auf dem Grünstreifen einpflanzen.

Bäume sind nicht per Verordnung geschützt

Die Stadt Höchstadt hat keine lokale Baumschutzverordnung erlassen. Auf seinem Privatgrundstück darf also jeder seine Bäume beschneiden oder auch fällen. In anderen Kommunen gelten zum Beispiel Beschränkungen ab einem gewissen Stamm-Durchmesser. Wer trotzdem sägt, muss Strafe zahlen.

An der Steinwegstraße haben städtische Mitarbeiter die Vegetation beschnitten – mit Blick auf eine Kanalsanierung, die hier ansteht.

03.03.2021 © Foto: Paul Neudörfer


Stadtratsmitglied Peter Winkler nimmt die aktuellen Unstimmigkeiten im Namen der Stadt zum Anlass, ein "Monitoring für Hecken" vorzuschlagen. Zunächst solle der aktuelle Bestand erfasst werden. Später kann sich der Grüne auch eine Art Patenschaftssystem für Hecken vorstellen. Wer ohnehin oft in einer bestimmten Gegend spazieren gehe, könnte sich bereiterklären, immer mal wieder einen Blick darauf zu werfen, wie es "seiner" Hecke geht.

Probleme mit großen Maschinen

Im aktuellen Fall ist einer Spaziergängerin aufgefallen, dass der Landwirt die Vegetation auf dem Grünstreifen ratzekahl gekürzt hat. Hermann Zehn hat durchaus auch Verständnis für die Landwirte. Mit ihren großen Maschinen hätten sie oft Probleme, auf ihre Äcker zu gelangen, wenn sie beispielsweise Maispflanzen ernten möchten. Er bittet aber grundsätzlich um Absprache mit den städtischen Ämtern.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Bäume im Landkreis Forchheim sind ein Naturdenkmal

Sie sind selten, schön und schützenswert: Im Landkreis Forchheim gibt es 34 Bäume, die bei der Unteren Naturschutzbehörde als Naturdenkmal gelistet sind. Hier haben wir eine Auswahl zusammengestellt.


Peter Winkler hebt die große Bedeutung von Hecken hervor, weil sie unter anderem Bodenerosion verhindern und als Lebensraum helfen, die Artenvielfalt zu erhalten. Er wünscht sich viel mehr solcher Vegetationsstreifen.

Sträucher an der Steinwegstraße

Auch an der Steinwegstraße sorgt gestutzte Vegetation für Streitigkeiten. Naturschützer stören sich daran, dass die Hecken dort ebenfalls auf Stock gesetzt wurden. In dem Fall haben das aber städtische Mitarbeiter getan. Es handelt sich um Vorarbeiten für die Sanierung der Straße. Fünf Meter unterhalb des Heckenstreifens verläuft nämlich ein 50 Jahre alter Kanal, der im Zuge des Ausbaus erneuert werden muss. Entsprechende Arbeiten stehen zwar erst im Sommer an, aber die Sträucher wurden bereits jetzt entfernt, um die Schonzeiten zwischen März und Oktober einzuhalten, wenn beispielsweise Vögel dort brüten könnten.

Bilderstrecke zum Thema

Bäume in Erlangen: Eine Riesenmaschine pflanzt um

In der Isarstraße in Erlangen wurden zwei große Rosskastanien umgesiedelt. Die Maschine dafür wirkt wie ein Ungetüm und ist einzigartig in Europa.


cf

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Höchstadt