14°

Donnerstag, 17.10.2019

|

Zehn Verletzte und ein Toter bei schwerem Unfall nahe Höchstadt

Vier Autos prallten auf B505 zusammen - Straße war gesperrt - 13.10.2019 08:06 Uhr

Bei dem Unfall wurden mindestens drei Autos schwer beschädigt. © NEWS5 / Merzbach


Der Notruf ging laut Polizei gegen 16.30 Uhr ein, gemeldet wurde ein schwerer Unfall auf der B505 zwischen Hirschaid und Höchstadt. Dabei prallten insgesamt vier Fahrzeuge zusammen, einige überschlugen sich und wurden dabei komplett verbeult. Die Feuerwehr sprach von einem Trümmerfeld, die Unfallstelle ziehe sich über viele Meter hin, überall liegen Fahrzeugteile.

Die Polizei spricht von elf Verletzten, unter ihnen sind laut dem leitenden Notarzt vor Ort auch mehrere Kinder, teilweise noch im Säuglingsalter. Mehrere Personen wurden schwerstverletzt und kamen per Rettungswagen und -hubschrauber in Krankenhäuser, Lebensgefahr sei nicht auszuschließen. Wie die Polizei am Samstagabend mitteilte, verstarb einer der Fahrer, ein 41-Jähriger Familienvater, wenig später im Krankenhaus.

Mehrere Personen eingeklemmt

Mittlerweile konnte die Polizei den Unfallhergang rekonstruieren: Ein 67-Jähriger scherte mit seinem Mercedes (besetzt mit drei Personen) aus bisher ungeklärten Gründen - und nicht, wie die Polizei zunächst annahm, zum Überholen - im absoluten Überholverbot auf die Gegenfahrbahn aus und stieß daraufhin zunächst mit einem entgegenkommenden Renault (besetzt mit drei Personen) und im Anschluss mit einem Nissan (besetzt mit einem Ehepaar und deren fünf Kindern im Alter von ein bis zwölf Jahren) zusammen.

Bilderstrecke zum Thema

Autos prallen bei Höchstadt zusammen: Elf Verletzte und ein Toter

Bei einem schweren Unfall auf der B505 sind am Samstagnachmittag elf Menschen verletzt worden, mehrere von ihnen schwer. Auf der Strecke zwischen Hirschaid und Höchstadt prallten nach ersten Informationen drei Fahrzeuge zusammen, die Bundesstraße wurde komplett gesperrt.


Ein entgegenkommender Mercedes Sprinter kollidierte ebenfalls mit dem Wagen des Unfallverursachers. Bei dem Frontalzusammenstoß mit dem Nissan überschlug sich dieser und blieb auf der Seite liegen.

Großaufgebot an Rettungskräften im Einsatz

Drei Personen wurden durch die Wucht des Aufpralls in ihren Autos "massivst eingeklemmt", wie Kreisbrandinspektor Alexander Ruderich sagte. Sie wurden von der Feuerwehr Hirschaid befreit. Ein Fahrzeug lag außerdem auf der Seite und musste stabilisiert werden, um die Insassen zu befreien.

Insgesamt waren 80 Feuerwehrleute vor Ort, außerdem mehrere Notärzte sowie drei Rettungshubschrauber. Vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte hatten sich Ersthelfer um die Verletzten gekümmert. Die Bundesstraße war bis in die Abendstunden hinein komplett gesperrt.

Die Polizei prüft momentan, ob ein technischer Defekt oder eine medizinische Ursache der Grund für den Unfall ist. Der 67-Jährige selbst, der mit seinem Mercedes auf die Gegenfahrbahn geriet, erlitt bei dem Unfall lebensgefährliche Verletzungen und ist laut Polizei nicht mehr vernehmungsfähig.

Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.

Der Artikel wurde mehrmals aktualisiert, zuletzt am 14. Oktober 2019 um 15.30 Uhr aktualisiert

jru/evo

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Höchstadt, Hirschaid