Zu starker Auftrieb beim Almcross

17.11.2015, 19:45 Uhr
Das Höchstadter Team beim zweiten Münchner Almcross. Von links: Martin Grau, Neuzugang Matthias Sandten, Christian Amon, Bastian Grau, Zacharias Wedel.

Das Höchstadter Team beim zweiten Münchner Almcross. Von links: Martin Grau, Neuzugang Matthias Sandten, Christian Amon, Bastian Grau, Zacharias Wedel. © Markus Mönius

Dessen zweite Auflage auf dem Olympiabergplateau hatte mit knapp 400 Teilnehmern deutlich mehr Zuspruch als im letzten Jahr. Einen guten Draht scheint zudem Veranstalter Wolfgang Stengel zu Petrus zu haben, denn erneut herrschte perfektes Crosswetter bei angenehmen 18 Grad und prächtiger Fernsicht, einzig der Föhnsturm brachte manchen Läufer fast zum Stehen.

Im Eliterennen hatte der Ausrichter ein hochkarätiges Feld zusammengestellt. Allen voran WM-Teilnehmer und deutscher Meister über 5000m, Richard Ringer aus Friedrichshafen. Und gleich drei weitere deutsche Meister tummelten sich im Feld. Mario Stöckert (Deutscher Crossmeister), Joseph Katib (Deutscher Berglaufmeister) und natürlich Martin Grau vom LSC Höchstadt. Dieser war sich aber schon beim Start der 6600 Meter langen anspruchsvollen Strecke sicher, dass ein Podestplatz ganz, ganz schwer zu erreichen sei. Nicht zuletzt seine nicht zu lange zurückliegende Weisheitszahn-OP hatte ihn einiges an Training gekostet.

Dafür präsentierte sich ähnlich wie schon ein Jahr zuvor sein Zwillingsbruder Bastian in prächtiger Form. Das Rennen begann mit einem nach vorne stürmenden Manuel Stöckert aus Ostheim. Der Rest der Favoriten hielt sich einige Meter zurück. In Runde 2 dann ein Sturz von Martin Grau. Der Rother Katib fädelte an einem Strohballen-Hindernis ein, stürzte und Martin konnte nicht mehr ausweichen. Der Berglaufmeister traf den Biengartner so unglücklich am linken Knie mit seinem Spike-Schuh, dass dieser ebenfalls stürzte und eine Wunde davontrug. Katib selbst konnte nicht mehr weiterlaufen.

Im Laufe des Rennens spielte aber Richard Ringer seine derzeitige Vormachtstellung in Deutschland aus und enteilte dem Feld. Einzig Stöckert konnte folgen, mit gehörigem Abstand dann der Äthiopier Getachew Endisu von der LAC Quelle Fürth und die beiden Grau-Zwillinge. Martin konnte die Lücke nach dem Sturz auf seinem Zwillingsbruder nicht mehr schließen, und so ging der überlegene Sieg an Ringer (20:26,90) gefolgt von Stöckert (20:35,50), Endisu (21:11,30), Bastian (21:47,00) und Martin Grau (21:54,30).

Lange zurück hielt sich Zacharias Wedel. Erst auf den letzten beiden Runden drehte er auf und belegte Platz 13 in 22:57,30 min. Neuzugang und eigentlich moderner Fünfkämpfer Matthias Sandten nutzte das Rennen als Trainingslauf und kam auf Platz 15 (24:28,00). Sichtlich schwer mit seinen langen Beinen tat sich zum Ende Christian Amon, er kämpfte sich auf Platz 19 in 24:41,00 min.

Für Bastian Grau geht es bereits am kommenden Wochenende in Darmstadt über 9km im Crosslauf weiter. Dort trifft er auf die versammelte deutsche U 23- und Männer-Elite, denn die besten vier qualifizieren sich für die Cross-EM in Frankreich. Zu diesem Zeitpunkt haben sein Zwillingsbruder Martin und Matthias Sandten schon einige staubige Trainingskilometer in den Beinen, denn sie sind am Dienstag in ein knapp vierwöchiges Trainingslager nach Iten/Kenia aufgebrochen. Dort legen sie mit den besten Läufern der Welt die Basis für die Saison 2016.

Keine Kommentare