15°

Samstag, 06.06.2020

|

zum Thema

"Ich bin immun": Umstrittener Unternehmer spritzte sich selbst entwickelten Corona-Impfstoff

Mediziner ging in Pegnitz zur Schule - Mitglied der Risikogruppe - 25.05.2020 09:39 Uhr

Winfried Stöcker ist inzwischen mehr Investor als Mediziner. Seit 2016 gehört ihm der Flughafen Lübeck. In diesem Sommer sollten dort die ersten Maschinen starten.

© Carsten Rehder, picture alliance/dpa


Mehr als 100 Arbeitsgruppen auf der Welt arbeiten zurzeit an der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus Sars-Cov-2. Ein paar erste klinische Studien an Menschen sind bereits angelaufen. Bis ein Wirkstoff zugelassen werden könnte, wird es aber wohl noch ein Jahr dauern, womöglich sogar einige Jahre, sagen Experten.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Winfried Stöcker dauert das anscheinend zu lange. Der Unternehmer hat vor zwei Monaten damit begonnen, sich ein selbst entwickeltes Mittel zu verabreichen. Nach eigenen Angaben handelt es sich dabei um Sars-Cov-2-Antigene. Die inaktiven Virus-Bestandteile führen dazu, dass der Körper sich gegen die Erreger wehrt und Antikörper bildet. Bei einer tatsächlichen Infektion ist das Immunsystem dann vorbereitet. Auf diesem Grundprinzip basieren Impfstoffe.

Völlig ungefährlich - oder etwa doch?

Sein Vorgehen sei völlig ungefährlich, sagt Stöcker. Doch so ein Selbstversuch kann schiefgehen. Das neuartige Coronavirus wird erst seit wenigen Monaten erforscht. Die Risiken sind noch nicht ausreichend bekannt. Experten sind sich derzeit noch nicht einig, ob eine überstandene Infektion überhaupt langfristig immun macht.

Seit März hat sich Stöcker insgesamt vier Mal, im Abstand von ein bis zwei Wochen, seinen selbst entwickelten Impfstoff in den Oberschenkelmuskel gespritzt - in immer höheren Dosen. "Um Zeit zu sparen" habe er gar nicht erst nach einer Genehmigung gefragt. Auf seinem Blog verkündet er Mitte Mai: "Ich bin jetzt immun gegen Sars-Cov-2!" Mehrere Tests hätten gezeigt, dass sein Körper Antikörper gegen Sars-Cov-2 gebildet habe. Seine Website ist seit dieser Woche allerdings nicht mehr online.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Stöcker sollte wissen, was er tut: Er ist 73 Jahre alt und gehört damit zur Corona-Risikogruppe. Er wurde in Sachsen geboren und ist in Pegnitz zur Schule gegangen. Ab 1967 hat er in Würzburg Medizin studiert und auch promoviert. 1987 gründet Stöcker das Diagnostik-Labor "Euroimmun", das unter anderem auch Tests für die Coronaviren Sars-Cov-1 und Mers-Cov vertreibt. 2017 verkauft er seine Firma für 1,2 Milliarden Euro an einen Medizintechnikkonzern in den USA. Auch einen Test auf Sars-Cov-2 hat Euroimmun inzwischen auf den Markt gebracht und damit etwa die bekannt gewordene Studie im Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen ausgestattet.

Selbstversuche sind umstritten

Selbstversuche sind jedoch wenig aussagekräftig. Von einer Einzelperson lässt sich nicht darauf schließen, wie andere Menschen auf das Mittel reagieren. Auch deshalb gibt es gerade für die Impfstoffentwicklung internationale Standards, unabhängige Kontrollen und bestimmte Stufen, die es einzuhalten gilt. Auch Ethikkommissionen müssen den Studien zustimmen.

Ein Arzneimittel wird zuerst in Zellkulturen und an Labortieren getestet. Anschließend durchläuft das Medikament oder der Impfstoff drei streng überwachte klinischen Phasen mit zunächst einigen wenigen und dann immer mehr Testpersonen. Bis die zuständigen Behörden anschließend einer Marktzulassung zustimmen, dauert es oft ein weiteres halbes Jahr.

Stöcker schreibt: "Wie erwartet, habe ich die Impfungen gut vertragen. Ich fühlte mich während der ganzen Zeit wohl und blieb gesund." Er plädiert nun dafür, seinen Impfstoff an weiteren Menschen zu testen. Dafür müsste sich der Mediziner aber an die gleichen Regeln halten, wie alle anderen auch. Eine Zulassung für seine Experimente wird er sonst nicht bekommen.


Hier finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise berichten wir auch im Liveticker.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Corona-Newsletter erfahren Sie alles Wichtige über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten Corona-News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

8

8 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region