Freitag, 29.05.2020

|

zum Thema

In der Corona-Krise: Wie geht es Hersbrucks Partnerstädten weltweit?

Am Thuner See in der Schweiz ist die Lage noch entspannt - 24.04.2020 10:56 Uhr

Bis Hersbrucker wieder in den Thuner See bei der Partnerstadt Hilterfingen stechen können – wie hier bei einer Bürgerreise vor einigen Jahren – wird es wegen der Coronakrise wohl noch dauern. © U. Meckler


Das schweizerische Hilterfingen kommt mit der Corona-Krise zurecht. "Die Gesundheitsversorgung allgemein in der Schweiz, insbesondere aber in der Gemeinde Hilterfingen, ist sichergestellt", erklärt Jürg Arn, Gemeindeschreiber (Administrativ Hauptverantwortlicher in Schweizer Gemeinden, vergleichbar mit einem Geschäftsleiter der Stadtverwaltung in Deutschland, d. Red.) von Hilterfingen auf Nachfrage der HZ.


Merkel will erst am 6. Mai über weitere Corona-Lockerungen entscheiden


Anders als in Deutschland kämpfe die Gemeinde nicht mit fehlender medizinischer Ausrüstung. Demnach haben die Ärzte in Hilterfingen und Hünibach ausreichend Schutz- und Testmaterial, so Arn. Die Kommunikation zwischen Arzt und Patient erfolge jedoch "mehrheitlich telefonisch oder via E-Mail, was den administrativen Aufwand markant hat ansteigen lassen".

Bilderstrecke zum Thema

Was ich vermisse: Persönliche Sehnsüchte in der Coronakrise

Erlangerinnen und Erlanger erzählen, was sie in der Corona-Quarantäne am meisten vermissen. Eine Serie in Bildern.


In den umliegenden Krankenhäusern in Thun und Interlaken sei allerdings genug Platz für Corona-Patienten. Schweizweit sind derzeit laut Johns Hopkins-Universität 28.268 Menschen mit dem Virus infiziert (Stand: 22. April, 14.20 Uhr), im Kanton Bern, in dem Hilterfingen liegt, 1639 laut dem Schweizer Bundesamt für Gesundheit. 69 Personen sind im Kanton an Covid-19 gestorben.

Maßnahmen funktionieren

Dass das Gesundheitssystem der Schweiz noch nicht in die Bredouille kam und die Situation in Hilterfingen noch verhältnismäßig entspannt ist, liegt laut Jürg Arn daran, dass die Maßnahmen des Bundesrates gut funktionieren. Diese ähneln den deutschen Anordnungen. Demnach soll nur noch das Haus verlassen, wer einkaufen, zum Arzt, jemandem helfen oder zur Arbeit muss, weil kein Homeoffice möglich ist.



Menschen über 65 und/oder mit Vorerkrankungen wird nicht verboten, aber dringend abgeraten, das Haus zu verlassen. In der Öffentlichkeit gilt ein Kontaktverbot für Gruppen ab fünf Personen. Die Kontaktbeschränkungen, die von der Hilterfinger Bevölkerung laut Arn gut umgesetzt werden, gelten trotz Lockerungen ab kommender Woche in der Schweiz weiterhin.

Notbetreuung in Schulen

Sämtliche Schulen in Hilterfingen und der gesamten Schweiz sind seit dem 16. März geschlossen. Auch das soll bis 26. April erst einmal so bleiben. Die Schüler würden jedoch zu Hause im Fernunterricht lernen. "Die Situation ist für alle neu und nicht immer einfach", sagt Arn. Für Kinder, deren Eltern keine Betreuung sicherstellen können, werde in den Schulen eine Notbetreuung angeboten.

Bilderstrecke zum Thema

Maskenpflicht, Demos, Kita: Bayerns Corona-Fahrplan im Überblick

Auch in Bayern wird es in Kürze eine Maskenpflicht in Geschäften, Bussen und Bahnen geben. In seiner Regierungserklärung kündigte Ministerpräsident Söder aber noch weitere Neuerungen an.


Es gibt laut Arn in Hilterfingen einzelne Geschäfte, die vorübergehend schließen mussten. Dazu zählen etwa Friseursalons, Kleidergeschäfte, Physiotherapie- und Fußpflegepraxen. Ab Montag, 27. April, dürfen diese wieder öffnen, Krankenhäuser alle Eingriffe vornehmen, Massage- und Kosmetikstudios, Baumärkte, Blumenläden und Gärtnereien dürfen ihren Betrieb ebenfalls wieder aufnehmen. Der Hilterfinger Gemeinderat wird aber laut Arn in seiner nächsten Sitzung darüber entscheiden, ob kleinen und mittleren Unternehmen, die in gemeindliche Liegenschaften eingemietet sind und den Betrieb einstellen mussten, die Mietzinse erlassen werden sollen.

"Schnell und zielgerecht"

Zudem hat der Bundesrat ein umfassendes Maßnahmenpaket zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen beschlossen. 60 Milliarden Schweizer Franken (etwa 57,1 Milliarden Euro) stellt der Staat bereit. Mit der Finanzspritze sollen Beschäftigung erhalten, Löhne gesichert und Selbstständige aufgefangen werden. Ähnlich wie in Deutschland heißt es dazu auch auf der Seite des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft, dass Eile geboten sei: "Die Maßnahmen müssen schnell und zielgerecht wirken."


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Wolfgang Sembritzki

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hersbruck