15°

Samstag, 08.05.2021

|

zum Thema

Kein Internet beim Corona-Homeschooling? So wird Schülern geholfen

Jugendhäuser und andere Einrichtungen ermöglichen Distanzunterricht - 10.03.2021 18:10 Uhr

Daheim schwächelt das Internet - deswegen gehen die Schwestern Alessandra (links)  und Georgiana für den Distanzunterricht zum Abenteuerspielplatz Goldbachwiese.

10.03.2021 © Michael Matejka


Not macht erfinderisch – wenn Distanzunterricht daheim nicht möglich ist, dann muss man sich ein anderes Plätzchen suchen. So handhaben es die zehnjährige Alessandra und ihre Zwillingsschwester Georgiana, die zwei Minuten älter und einige Zentimeter größer ist. "Zuhause ist es etwas schwierig mit dem Internet", sagt Alessandra. Ihre Schwester ergänzt: "Beim Ton ruckelt es oft."

Deshalb packen die Schwestern, welche die fünfte Klasse an der Scharrer-Mittelschule in Gleißhammer besuchen, von Montag bis Freitag ihren Schulranzen und machen sich am Morgen auf zum Abenteuerspielplatz Goldbachwiese. Die Einrichtung hilft Kindern, bei denen der Distanzunterricht kaum oder nicht möglich ist. Natürlich gelten Corona-Regeln: Jedes Kind sitzt in einem eigenen Zimmer, Maske ist auf dem Gelände Pflicht.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


Schule in Zeiten von Corona ist von Einsamkeit geprägt, doch die Mädchen machen das Beste draus. So sagt Alessandra: "In der Pause unterhalte ich mich mit meiner Freundin im Video-Chat." Georgiana berichtet: "Wenn ich aus dem Fenster schaue, dann sehe ich oft ein Eichhörnchen, das auf dem Abenteuerspielplatz unterwegs ist. Das ist so süß!"


Situation dramatisch: Im Nürnberger Westen fehlt eine Schule


Für Abwechslung nach der Schule sorgen "Spaßtüten", welche das Team vom Abenteuerspielplatz Goldbachwiese für die Kinder in Viertel zusammen stellen – Bastelvorlagen oder Backmischungen finden sich in den Papiertütchen. Oliver Garski, Leiter der Einrichtung, sagt: "Wir möchten eine Beschäftigung jenseits von Fernsehen und Computer bieten."

Bilderstrecke zum Thema

Schrittweise Lockerungen oder Verschärfungen: Das ist der Stufenplan für Bayern

Ein Überblick über die im März vom bayerischen Kabinett beschlossenen Stufen der Corona-Regeln. Aktuell sind die geplanten Öffnungsstufen für die Außengastronomie, die Kultur und den Sport allerdings bis mindestens 26. April ausgesetzt.


Markus Philipp, Rektor der Scharrer-Mittelschule, ist froh über diese Lern-Lösung: "Wir pflegen eine sehr intensive Stadtteilarbeit und haben engen Kontakt mit den Einrichtungen in Gleißhammer." Und so kam schnell und unkompliziert die Kooperation mit dem Abenteuerspielplatz Goldbachwiese, mit dem Kinder- und Jugendhaus Pastorius und der Jugendkultureinrichtung Luise zustande: In den drei Einrichtungen nehmen derzeit neun Mittelschüler am Online-Distanzunterricht teil. "Jede Einrichtung hat ein entsprechendes Hygienekonzept, die geben sich wahnsinnig viel Mühe", berichtet Markus Philipp.

In so mancher Familie ist daheim die WLAN-Verbindung störanfällig, manchmal gibt es keine ruhige Ecke oder keinen eigenen Arbeitsplatz zum Lernen: "Das ist wirklich sehr positiv, dass wir diesen Schülern damit eine zuverlässige Chance ermöglichen können."

Sorge um die Schüler

Auch woanders gibt es derartige Kooperationen. Gute Erfahrungen hat etwa Doris Oechler, Leiterin der Mittelschule Schlößleinsgasse in Reichelsdorf gemacht. Auch sie weiß von Familien, bei denen der Distanz-Unterricht aus unterschiedlichen Gründen schwierig ist: "Wir haben hier Angst, dass uns diese Schüler verloren gehen."

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Ausbreitung der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los: Eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in den Wochen und Monaten bis dahin geschehen? Ein Überblick.


Bei der fünften und sechsten Jahrgangsstufe habe man dank der Notbetreuung glücklicherweise den Kontakt halten können - doch bei einigen älteren Schülern sei es mitunter mit dem Distanzunterricht schwer gewesen. Deswegen gibt es auch hier eine Zusammenarbeit mit dem nahen Kinder- und Jugendhaus Mosaik: "Dort ist Platz für fünf Schüler. Es gibt vor Ort Geräte, die Kinder werden betreut." Teils haben Eltern von sich aus hier den Kontakt zur Familie gesucht, teils seien die Lehrer hier auf Schüler zu gegangen. Distanzunterricht im Jugendhaus – dazu sagt Doris Oechler: "Das funktioniert gut."


Virtueller Berufsbasar: Das müssen Schüler wissen


Ab 15. März werden voraussichtlich auch die Schüler der weiterführenden Schulen in den Wechsel- beziehungsweise Präsenzunterricht zurückkehren. Sollten die Infektionszahlen wieder deutlich ansteigen, so könnte aber schnell wieder Distanzunterricht angesagt sein - und an der Mittelschule Schlößleinsgasse und an der Scharrer-Mittelschule will man dann wieder mit den Einrichtungen kooperieren.

"Uns gefällt es"

Auch die Zwillinge Georgiana und Alessandra würden dann wieder gerne zum Abenteuerspielplatz Goldbachwiese kommen und lernen. "Uns gefällt es hier, die Mitarbeiter sind sehr nett zu uns!"


Noch mehr Familienthemen? Im Newsletter "Familienzeit - praktische Infos für Familien" fassen Sabine Ebinger und Timo Schickler einmal in der Woche Tipps zur Freizeitgestaltung und viel rund ums Thema Familie zusammen. Hier kostenlos bestellen. Jeden Donnerstag um 6 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Gleißhammer, Reichelsdorf