24°

Samstag, 04.07.2020

|

zum Thema

Kein Nürnberger Herbstvolksfest wegen Corona?

Schausteller geben die Hoffnung noch nicht auf - 17.04.2020 06:01 Uhr

Kann das Nürnberger Herbstvolksfest dieses Jahr unter bestimmten Auflagen trotzdem noch stattfinden? © Stefan Hippel, NNZ


Wer dieser Tage mit Lorenz Kalb telefoniert, hört einen Mann, dem die Verzweiflung im Nacken sitzt. Je schneller der Chef des Süddeutschen Schaustellerverbandes über Konzepte, Eskalationspläne und den Infektionsschutz spricht, desto stärker wird dieser Eindruck.

Es ist kein Wunder: Tags zuvor sind den Schaustellern mit dem amtlichen Aus für Großveranstaltungen bis zum 31. August vorerst die letzten Felle davongeschwommen. Ein ganzes Jahr ohne ein Volksfest am Dutzendteich, ein Sommer ohne Stadtstrand auf der Insel Schütt, ohne Kärwa ums Eck? Das wird immer wahrscheinlicher.

Bilderstrecke zum Thema

Action und Adrenalin: Die Fahrgeschäfte auf dem Herbstvolksfest

Ob Klassiker wie das Riesenrad und die Achterbahn oder neue Attraktionen - die Besucher des Herbstvolksfests haben auch in diesem Jahr die Qual der Wahl.


Doch Lorenz Kalb, Spross einer traditionsbewussten Schausteller- Dynastie und Stadtstrand-Mitveranstalter, wäre nicht Lorenz Kalb, wenn er nicht trotzdem alles versuchen würde, sprachliche Verrenkungen inklusive. Das Herbstvolksfest, das eigentlich am 28. August beginnen sollte, sei doch gar keine Großveranstaltung - und damit auch nicht verboten, meint der 64-Jährige.

Keine Großveranstaltung? Der eigene Erfolg könnte diese gewagte Deutung am Ende ins Stolpern bringen. Denn die letzte Ausgabe des Herbstvolksfestes hat in 14 Tagen immerhin knapp zwei Millionen Besucher angezogen. "Wir machen da keine Party, wir sind nicht das Oktoberfest", schwört der Verbandsvorsitzende und skizziert, wie es trotz Corona gehen könnte.

Volksfest mit Auflagen

In den Bierzelten stünde nur noch die Hälfte der Tische, oder noch weniger. Man könnte die Seitenwände und das Dach weglassen, zwecks besserer Belüftung, sagt Kalb, oder schlimmstenfalls ohne Zelt auskommen. Die Gassen zwischen den Buden könnten problemlos verbreitert werden ("Das ist dann wie in der Fußgängerzone"), in den Gondeln nur ein bis zwei Fahrgäste sitzen und, "logisch", die Gewehre der Schießbuden vor jeder Schussserie gründlich desinfiziert werden. "Kein schwerer Alkohol am Volksfest", das und vieles mehr gehört zu dem Notfallplan, der heute bei einer Openair-Sitzung des Schaustellerverbandes beschlossen werden soll.

Das Ziel ist klar, das Herbstvolksfest soll, um vier Tage verschoben, über die Bühne gehen. Der Stadtstrand, der am 30. April eröffnet werden sollte, ist dagegen auf unbestimmte Zeit verschoben. Doch auch hier hofft man noch.

Bilderstrecke zum Thema

Der "König von Mallorca" Jürgen Drews auf dem Nürnberger Volksfest

Stimmung machen, das kann er - obwohl er mittlerweile 70 Jahre alt ist. Schlagerstar Jürgen Drews trat am Mittwoch im Festzelt Papert auf dem Nürnberger Herbstvolksfest auf - und wie sollte es anders sein: Die Bude war voll, die Stimmung kochte.


Der Staub müsse sich jetzt erst legen, deutet Walter Lindl vom Rechtsamt der Stadt an, die Veranstalterin der Volksfeste ist. Wie das alles in Verfügungen gegossen werde, sei noch offen. Dass Ministerpräsident Markus Söder gestern das Aus des Oktoberfests andeutete, ist für Lindl aber kein gutes Zeichen: "Wenn das kommt, läuft in Nürnberg auch nichts."

Trotzdem wollen die Schausteller die Politik mit ihren Vorschlägen dazu bewegen, für "das Glück der kleinen Leute" (Lorenz Kalb) eine Ausnahme zu machen. Nur dann könnte es am Dutzendteich ab 1. September nach gebrannten Mandeln duften. "Ich habe meine letzte Einnahme am 24. Dezember am Christkindlesmarkt gehabt", seufzt Lorenz Kalb.



Bei den 320 süddeutschen Schaustellern gehe es wie bei so vielen um die Existenz, sie begehren deshalb auf gegen das "Berufsverbot". Auch die 38 Nürnberger Kirchweihen sind betroffen, zwölf von ihnen betreibt der Schaustellerverband. "Eine Katastrophe" wäre das für Großgründlach, sagt Thomas Roehrich vom dortigen Bürgerverein. Die Gesundheit gehe vor, sagt er und ist wenig optimistisch, dass heuer der Betz ausgetanzt werden darf. Nichts anderes ist aus Neunhof zu hören, wo Armin Brunner fürchtet, dass Corona den Kirchweihen, die schon zuvor auf der Kippe standen, den Rest geben könnte.

Das große Volksfest-Quiz!

© Michael Matejka

Wann fand das erste Volksfest in Nürnberg statt? Seit wann gibt es die Ladies Night? Wenn Sie diese Fragen richtig beantworten, sind Sie ein richtiger Volksfest-Checker!

© Sammlung Voskamp

© Sammlung Voskamp

Frage 1/11:

Wann fand das erste Nürnberger Volksfest statt?

© Museen der Stadt Nürnberg

© Museen der Stadt Nürnberg

Frage 2/11:

Welche Attraktionen erfreuten sich beim ersten Volksfest äußerster Beliebtheit?

© privat

© privat

Frage 3/11:

Wieviele Buden luden auf dem ersten Volksfest zum Verweilen ein?

© Museen der Stadt Nürnberg Nürnberg

© Museen der Stadt Nürnberg Nürnberg

Frage 4/11:

Wo war das Volksfest ab 1888 (wieder) zuhause?

© Edgar Pfrogner

© Edgar Pfrogner

Frage 5/11:

Warum musste sich das Volksfest vom Ludwigsfeld verabschieden?

Der Platz befand sich gegenüber der heutigen Bundesagentur für Arbeit.

© VNP / Archiv

© VNP / Archiv

Frage 6/11:

Nach dem 2. Weltkrieg fand das Volksfest wo (erneut) eine Heimat?

© NN

© NN

Frage 7/11:

Wie teuer war die Maß Bier im Jahr 1976?

© Oliver Acker, www.digitale-luftbilder.de

© Oliver Acker, www.digitale-luftbilder.de

Frage 8/11:

Wie viele Besucher kamen 1975 zum Volksfest - und wieviel Bier tranken sie?

© Radio Gong

© Radio Gong

Frage 9/11:

Wann stand das Rockhouse-Zelt erstmals auf dem Volksfestplatz?

© Stefan Hippel

© Stefan Hippel

Frage 10/11:

Wann fand die erste Ladies Night statt?

© Stefan Hippel

© Stefan Hippel

Frage 11/11:

Wann erhielt die Holzrutsche Toboggan des Schaustellers Anton Bausch ihre Zulassung?

© Michael Matejka

Lust auf ein weiteres Quiz?

Dann hier entlang!


Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen.


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg