21°

Donnerstag, 06.08.2020

|

Kirchgeld: Protestanten haben das Nachsehen

Evangelische Kirche erhebt die besondere Abgabe, katholische nicht - 30.08.2017 05:55 Uhr

Den Klingelbeutel gibt es in der katholischen und evangelischen Kirche. Das Kirchgeld dagegen müssen nur Protestanten zahlen.

© dpa


Schuld ist das so genannte Kirchgeld. Bis zu 3600 Euro im Jahr kann das ausmachen. Und da zeigt sich schnell, wer die Armen und wer die Reichen im Freistaat sind. Denn verlangen können es alle anerkannten Kirchen. Doch nur die Protestanten machen es auch. Sie können freilich auch über ungleich weniger Geld verfügen im Freistaat. Mit allen Spenden, Zuschüssen und sonstigen Einnahmen sowie der Kirchensteuer (die allein machte rund 738 Millionen Euro aus), kam die evangelische Kirche in Bayern 2016 auf rund 907 Millionen Euro. Die reichste katholische Diözese München/Freising schafft das fast allein mit 833 Millionen. Alle bayerischen Bistümer zusammen kommen auf gut 2,46 Milliarden Euro.

Kein Wunder also, dass die evangelische Kirche nach jedem Strohhalm greift, und sei es das Kirchgeld. Lassen sich Eheleute gemeinsam bei der Steuer veranlagen, ist aber nur einer von beiden Mitglied in einer Kirche, kann das Finanzamt im Auftrag der Kirche das Kirchgeld verlangen und auf die Steuer aufschlagen. Denn, so die Logik dahinter, wer vom gemeinsam veranlagten Einkommen profitiert, der soll dafür auch bei der Kirchensteuer zahlen. Bis zu 3600 Euro kann der Aufschlag betragen.

Der Logik folgt in Bayern allerdings nur die evangelische Kirche. Die katholische Kirche erhebt das Kirchgeld nicht. Und andere Religionsgemeinschaften, wie etwa der Bund für Geistesfreiheit, die evangelisch-methodistische Kirche, die Heilsarmee oder die Zeugen Jehovas, verzichten gleich ganz auf die Kirchensteuer. Denn es steht ganz in ihrem Ermessen, ob sie diese Steuer überhaupt haben wollen. Sie wollen es nicht.

Wenigstens ein paar Protestanten kommen im Freistaat etwas besser weg als die Mehrheit ihrer Glaubensgefährten: Arbeiten sie in mehrheitlich katholischen Gemeinden, dürfen sie am 15. August zuhause bleiben. Denn Maria Himmelfahrt ist dort ein Feiertag. Aber eben auch nur dort.

Roland Englisch

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region