Samstag, 21.09.2019

|

Kirschessigfliege macht fränkischen Bauern Sorgen

Deutlich mehr Tiere an Weinbergen in Unterfranken entdeckt - 22.08.2019 07:00 Uhr

Sie treibt den fränkischen Bauern derzeit die Sorgenfalten auf die Stirn: Die Kirschessigfliege ist auf dem Vormarsch. © Fredrik von Erichsen/dpa


Wein- und Obstbauern in Bayern müssen sich dieses Jahr auf viele schädliche Kirschessigfliegen einstellen. "Es wird ein gutes Jahr für die Kirschessigfliege", sagte Beate Wende von der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG). Der Schädling aus Asien mag unbeständiges Wetter und Temperaturen zwischen 25 und 27 Grad, so die Wissenschaftlerin, die verschiedene Bekämpfungsmöglichkeiten der Kirschessigfliege testet. "Die vergangenen Tage waren ideal für die Vermehrung", sagte Wende. Bislang stellte sie in ihren Monitoring-Fallen an Weinbergen in Unterfranken deutlich mehr Tiere fest als im vergangenen Jahr.

Bilderstrecke zum Thema

Spinner, Raupen, Zecken, Zünsler: Die schlimmsten Schädlinge 2019

Immer häufiger machen auch in Franken Schädlinge ganzen Waldgebieten Probleme. Zuletzt fraß der Schwammspinner über 100 Hektar in Gunzenhausen kahl. Doch es gibt auch weniger bekannte Problem-Insekten. Wir stellen sie vor!


Die weibliche Kirschessigfliege legt ihre Eier in reife Früchte, bevorzugt Kirschen, Brombeeren, Himbeeren und rote Trauben. Mit ihrem Legestachel schneidet sie die Schalen der Früchte auf und legt direkt darunter ihre Eier ab. "Das Problem ist, dass sie die reifen Früchte angeht und Insektenschutzmittel nicht helfen", betonte Wende. Die Larven fressen das Fruchtfleisch, außerdem bieten aufgestochene Früchte eine ideale Grundlage für Pilze und Essigfäule. "Dann sind die Trauben verloren." Die Tiere fliegen ab Juli bis zu den ersten Nachtfrösten. Im Gegensatz zu den Kirschessigfliegen sind die Legestacheln von einheimischen Arten wie der Taufliege nicht scharf genug, um gesunde reife Früchte zu durchstechen. Sie gehen stattdessen an bereits beschädigte Früchte.

Bilderstrecke zum Thema

Atemberaubende Schönheiten: Die Fränkische Schweiz von oben

Aus bis zu 2.500 Metern Höhe blickte Tom Schneider, Fotograf aus Ebermannstadt, bei einer Fahrt mit einem Heißluftballon auf Dörfer, Natur und wunderschöne Ecken der Fränkischen Schweiz und des Landkreises Forchheim.


 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region