11°

Samstag, 19.10.2019

|

zum Thema

Klo-Krise, Preise, Bier: So fanden Sie Rock im Park 2019!

Lob für gute Stimmung und Die Ärzte - Toiletten-Situation als Ärgernis - 12.06.2019 16:49 Uhr

Rund die Hälfte der nordbayern.de-User (49 Prozent) empfanden die Stimmung am Zeppelinfeld als persönliches Highlight. © Athina Tsimplostefanaki


Bei der Beliebtheit der Headliner in diesem Jahr waren sich die User ziemlich einig: 60 Prozent der Stimmen entfielen auf "Die Ärzte", die am Freitagabend ihr Comeback auf der Zeppelinstage feierten. Für 30 Prozent waren "Slipknot" der beste Headliner, die mit hartem Metal am Samstag das Gelände zum Beben brachten. Lediglich 10 Prozent stimmten für "Tool", die zum Ausklang am Sonntag spielten. Insgesamt haben 2146 User bei dieser Frage abgestimmt (Stand: 12. Juni, 15 Uhr). Die musikalische Mischung in diesem Jahr kam bei 54 Prozent der Abstimmenden (insgesamt 2356 Personen) nicht so gut an. Diese kritisierten das Line-Up hinsichtlich zu weniger Rock-Acts. 27 Prozent fanden die Auswahl der Bands gelungen.

Bilderstrecke zum Thema

Comeback bei Rock im Park: Die Ärzte lieferten ein Punk-Feuerwerk ab

Das Punk-Trio, bestehend aus Rodrigo González, Bela B. und Farin Urlaub, verzückte die Fans bei Rock im Park 2019 mit Songs wie "Himmelblau" und "Unrockbar". Die Fans feierten die drei Punk-Heroen aus Berlin lautstark.


Rund die Hälfte der nordbayern.de-User (49 Prozent) empfanden die Stimmung an Zeppelinfeld und Dutzendteich als persönliches Highlight. Für 40 Prozent war die Musik wichtiger. Größtes Ärgernis bei Rock im Park war in diesem Jahr die angespannte Toiletten-Situation. 72 Prozent waren wegen zu weniger Dixi-Klos in Rage. Lediglich 21 Prozent der User regten sich über den vielen Müll auf dem Festivalgelände auf. Insgesamt hatten diese Frage 1903 Personen beantwortet.

Bilderstrecke zum Thema

Abfallberge am Dutzendteich: Rock im Park-Gelände immer noch zugemüllt

Tag zwei nach Rock im Park und das Gelände am Dutzendteich gleicht immer noch einem Schlachtfeld. Mit einem Bagger versuchen die Aufräumtrupps, Herr über die Müllberge zu werden. Auf den Wiesen liegen allerdings immer noch Dosen, Verpackungen, Zelte und Co. in Hülle und Fülle herum.


Auch der Ticketpreis sorgte für kontroverse Diskussionen. Die meisten User würden für ein Rock im Park-Ticket 150 Euro ausgeben. Rund ein Drittel der Parkrocker (insgesamt 1830 Stimmen) würde auch noch 180 Euro bezahlen. Bei höheren Preisen sinkt die Toleranzgrenze.

Bei den besten Bühnen liegt ganz klar die Zeppelin-Stage als Hauptbühne mit 54 Prozent der Stimmen vorn, gefolgt von der Park Stage (38 Prozent) und der kleinen, aber gemütlichen Alternarena (7 Prozent). Beim Bierkonsum gibt es einzelne Spitzen. Die meisten User gaben an, 15 Liter Bier über das Festivalwochenende verteilt getrunken zu haben. Das wären durchschnittlich fünf Liter Bier pro Festivaltag - also zehn Dosen. Fragt sich nur, wie viel Schnaps noch hinzugekommen ist? Eine Häufung von Stimmen gab es in der Abstimmung auch bei 10 und 20 Liter Bier.

Beim Gesamtfazit ("Wie fanden Sie Rock im Park 2019 insgesamt?") tendierten 43 Prozent der User eher zu einer schlechten Bewertung. 29 Prozent äußerten sich neutral, für 28 Prozent waren Stimmung, Organisation und Musik in diesem Jahr richtig gut.

Bilderstrecke zum Thema

Ciao, Rock im Park! Was den abreisenden Fans gefiel - und was nicht

Drei Tage Festival sind vorbei, die Rucksäcke gepackt, die Schlafsäcke eingerollt: Zeit für die Rock-im-Park-Besucher die Heimreise anzutreten und ein Fazit zu ziehen. "Es war ein tolles Festival" lautet allgemein der Tenor, gestört haben sich dennoch viele am Toiletten-Debakel und dem Line-Up. Wir haben uns am ZOB in Nürnberg umgehört.


evo

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg