19°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

Kommentar: "Die Gleichstellungsstrategie darf nicht zahnlos bleiben"

Die Debatte über mehr Chancengleichheit gibt es seit Jahren - 08.07.2020 14:16 Uhr

In der Coronakrise waren Frauen im Vergleich deutlich stärker belastet. 

© Boris Roessler/dpa


Es gibt so Sprichwörter, die man gar nicht mehr gerne in den Mund nimmt, weil sie so altbacken sind. Dazu gehört der Satz, dass man noch aus jeder Krise etwas lernen kann. Krisen machen stark, so in der Art.

Die Coronakrise beflügelte zu Beginn tatsächlich viele von uns – jetzt werden wir endlich wirklich alle ökologischer, mitfühlender und toleranter. Dass sie in ihrem Verlauf viele gesellschaftliche Probleme unter dem ebenfalls bereits sprichwörtlichen Brennglas zeigte, kam später. Es war zum Beispiel nicht zu übersehen, dass vor allem Frauen im Shutdown die Care-Arbeit wuppten und Homeschooling und Homeoffice irgendwie auf die Reihe kriegten.

Heimchen am Herd war plötzlich wieder ein Begriff, der griff. Das hat auch die Politik wahrgenommen. Vielleicht auch, weil gut organisierte Unternehmerinnen bundesweit protestiert haben gegen den Corona-Rollback. Influenzerinnen mobilisierten unter #stattblumen Tausende, die nicht zulassen wollten, dass der Lerneffekt aus der Coronakrise in die falsche Richtung geht und Frauen wieder daheim und nicht in Entscheidungsgremien sitzen.

Bilderstrecke zum Thema

Wellness, Familienfeiern und Busreisen: Das ist seit Juni trotz Corona wieder möglich

Seit Ende Mai lockert die bayerische Regierung die Maßnahmen zur Einschränkung der Corona-Pandemie Schritt für Schritt. Durch die Verlängerung der Sperrstunde und andere Erleichterungen seit dem 16. Juni geht es für die Bürgerinnen und Bürger wieder ein Stück mehr Richtung Normalität.


In Nürnberg legte eine Briefaktion an Ministerpräsident Markus Söder, die auch von der Gleichstellungsstelle im Rathaus unterstützt wurde, den Finger in die Wunde. Dass heute das Bundeskabinett wie im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbart erstmals eine Gleichstellungsstrategie zur Chancengleichheit von Frauen und Männern in Deutschland beschließt, passt also wunderbar zum Learning aus der Coronakrise. Die Ziele der Gleichstellungsstrategie – gleiche Bezahlung, gendergerechte Verteilung von Erwerbs- und Sorgearbeit, gleiche Repräsentanz von Frauen und Männern in Kultur, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft – ploppten in der Krise als gesellschaftrelevante Themen an vielen Stellen auf.

Doch in den nächsten Wochen muss sich zeigen, was die Strategie von einem zahnlosen Papiertiger unterscheidet. Die jahrelange Debatte über mehr Diversität in Unternehmen und Parteien zeigt, dass es ohne strukturelle Veränderungen nicht geht. An ihre Strukturen geht jetzt die CDU. Die Struktur- und Satzungskommission beschloss die Einführung einer schrittweisen verbindlichen Frauenquote von 50 Prozent für Vorstandswahlen ab der Kreisebene.

Bilderstrecke zum Thema

So wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Umwelt aus

Das Coronavirus hält seit Wochen die Welt in Atem. Viele Menschen bleiben aufgrund der aktuellen Lage momentan freiwillig oder verordnet zu Hause, es fliegen weniger Flugzeuge - all das hat auch Folgen für die Umwelt.


Die Regelung soll aber nur für Gruppenwahlen von Vorständen etwa für stellvertretende Vorsitzende und Beisitzer gelten. Für Einzelwahlen von Vorsitzenden, Mitgliederbeauftragten oder Schatzmeistern auf Bundesebene aber nicht. Und dass die Präsidentin des CDU-Wirtschaftsrats, Astrid Hamker, gleich Kritik übt, spricht auch nicht dafür, dass Gendergerechtigkeit tatsächlich in der CDU angekommen ist. "Bei der CDU frage ich mich, ob sie angesichts einer Bundeskanzlerin, einer EU-Kommissionspräsidentin und derzeit noch einer Parteivorsitzenden sowie drei von fünf Spitzen ihrer Bundesministerien in weiblicher Hand überhaupt diese Frauendebatte braucht", sagte Hamker der Passauer Neuen Presse.

Ob tatsächlich eine gendergerechtere Gesellschaft ein Ergebnis der Coronakrise ist, bleibt trotz aller positiven Veränderungen also abzuwarten.


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem neuen täglichen Newsletter "Mittags um 12 - Zeit für die Region" erfahren Sie alles Wichtige über unsere Region. Hier kostenlos bestellen. Montags bis freitags um 12 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Es ist Sommer, die Ferien rufen! Lesen Sie 4 Wochen für nur 19 Euro mit unserem Ferienangebot. Inspirationen und Ausflugstipps ab jetzt jeden Dienstag und Freitag in der Sommerserie. Jetzt über diesen Link bestellen!

11

11 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg