Dienstag, 31.03.2020

|

zum Thema

Kommentar: Politik nimmt Thema Lebensmittel allmählich ernster

Es bewegt sich etwas - Ein Kommentar von NN-Redakteur Harald Baumer - 03.02.2020 11:55 Uhr

Im Streit um Lebensmittelpreise im Supermarkt beraten bei einem Spitzentreffen Vertreter des Einzelhandels und der Lebensmittelindustrie, mit Kanzlerin Merkel, Agrarministerin Klöckner und Wirtschaftsminister Altmaier über Lösungen. © Michael Kappeler/dpa


Denn es ist erkennbar Bewegung in das Thema gekommen. Erst im Dezember ging es in Berlin um die fatale Situation der Landwirte, denen der Preisdruck zu schaffen macht. Jetzt waren die großen Discounter an der Reihe, die 85 Prozent des Marktes kontrollieren. Das zeigt: Die Politik hat – wenn auch viel zu spät - erkannt, dass sie nicht mehr alles den freien Kräften des Wettbewerbs überlassen kann. Ein gutes Beispiel dafür ist die EU-Richtlinie zum Verbot unlauterer Handelspraktiken.


Merkel spricht mit Handel über Billigangebote für Lebensmittel


Mit ihnen sollen zum Beispiel kurzfristige Stornierungen von Lebensmittellieferungen durch die großen Anbieter verhindert werden. Bauern bleiben deswegen oft auf ihren Produkten sitzen, für die sie so schnell keine anderen Kunden finden können. Die Bundesregierung muss das nun endlich in Gesetzesform bringen, denn die Richtlinie gibt es auch schon wieder seit neun Monaten.

Außerdem kann es, wie in jedem Kommentar zu diesem Thema, dem Verbraucher nicht erspart werden, an seine eigene Verantwortung erinnert zu werden. Wer zu Billigstangeboten greift, um fast jeden Tag Fleisch essen zu können, der muss sich nicht über mangelnde Qualität wundern. Diese Erkenntnis ist offensichtlich gar nicht so leicht zu vermitteln, denn an der Ladentheke setzt sich häufig das günstigste Angebot durch. Dabei wäre es so einfach. Die Faustregel lautet beim Kauf von fast allen landwirtschaftlichen Produkten: weniger kaufen, dafür regionaler und besser.

Bilderstrecke zum Thema

Sieben Dinge, die man über den Fleischkonsum in Deutschland wissen sollte

Wer kennt das nicht? Morgens ein Brot mit zwei Scheiben vom Geflügel belegen, mittags einen Teller Currywurst mit Pommes verzehren oder abends gemütlich mit Freunden und Familie grillen. Fakt ist: Der Deutsche isst im Durchschnitt mehr als ein Kilogramm Fleisch pro Woche. Wie gesund das ist? Hier finden Sie sieben Fakten über den Fleischkonsum in Deutschland.



Etliche Bauern haben währenddessen am Montagmorgen unangekündigt vor mehreren Supermarkt-Standorten in Bayern demonstriert, um Druck auf die Politik auszuüben.

Ihre Meinung ist gefragt

Im Gegensatz zur bisherigen Praxis wollen wir beim "Aktuellen Thema" die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge sind zum Thema Lebensmittelpreise per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Lebensmittel) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten noch zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

22

22 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region