Sonntag, 28.02.2021

|

zum Thema

Kommentar zur Corona-Impfung: Fragen Sie Ihren Hausarzt!

Zur Entscheidung sollte man nur seriöse Quellen hinzuziehen - 15.01.2021 07:23 Uhr

Ipfen oder nicht impfen? Die Frage muss sich jeder selbst geantworten. 

14.01.2021 © imago images/Jacob Schröter


Weil so schnell wie noch nie ein Impfstoff gegen eine akute Erkrankung entwickelt wurde, sind viele skeptisch - und wollen abwarten. Ob dies auch so wäre, wenn es eine medikamentöse Therapie gegen Covid-19 geben würde? Wahrscheinlich nicht, obwohl auch Medikamente Nebenwirkungen und bei längerer Einnahme schwere Langzeitfolgen haben können.


Corona-Impfung: Welche Risiken und Nebenwirkungen gibt es?


Nun ist statt einer Tablette ein neuartiger Impfstoff auf dem Markt, der bei mittlerweile Millionen Geimpften auch nach mehreren Wochen keine schwerwiegenden Reaktionen hervorgerufen hat. Trotzdem stellen sich viele die Frage: impfen oder nicht impfen?

Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Er sollte dies jedoch aufgrund von seriösen Fakten und Daten tun. Die Entscheidung sollte nicht auf Halbwahrheiten, die in Sozialen Medien kursieren und geteilt und kommentiert werden, basieren. Gerade dort finden Skeptiker und Verschwörungstheoretiker Abnehmer für ihre Theorien. Und schüren so Ängste und Zweifel. Wer unsicher ist, sollte das Gespräch mit seinem Hausarzt suchen. Denn dieser kennt die Vorgeschichte und kann eine fundierte Einschätzung abgeben.

Bilderstrecke zum Thema

Ablauf, Standorte, Kosten: Fragen und Antworten rund um die Corona-Impfung

Mehrere Impfstoffe gegen Covid-19 wurden bereits entwickelt und die ersten Dosen stehen schon zur Verfügung stehen - am 27. Dezember 2020 wurden die ersten Nürnbergerinnen und Nürnberger geimpft. Doch wie läuft das mit der Impfung ab? Ob Standort, Priorisierung oder Finanzierung: Hier finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Impfung gegen das Coronavirus.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Region