20°

Sonntag, 13.06.2021

|

Kreisverkehr bei Richtheim soll im Juni fertig werden

Berger Gemeinderat gibt grünes Licht für mehrere Baumaßnahmen - 08.05.2021 14:00 Uhr

Der neue Kreisverkehr an der St 2240 mit den Abfahrten Richtheim-Beckenhof „wächst“ Tag für Tag. Er soll bis Juni fertig gestellt sein. Notwendig ist dieser vor allem für das große Baugebiet „Richtheim-Strassfeld“ mit dem dortigen Rewe-Markt.

07.05.2021 © Helmut Fügl,


Tag für Tag sind Verkehrsteilnehmer und Bürger Augenzeugen, was bei Richtheim "aus dem Boden gestampft" wird – nämlich ein großer Kreisverkehr mit vier Ästen an der Staatsstraße 2240 Berg-Neumarkt mit den Zufahrten Richtheim und Beckenhof. Bis Juni soll diese wichtige Maßnahme abgeschlossen sein.


Die größte Baustelle des Landkreises


Erforderlich wird dies für den Beginn der Bebauung im neuen Baugebiet "Richtheim-Strassfeld", das für 119 Wohneinheiten konzipiert ist. Nachdem dort auch die notwendigen Erschließungen abgeschlossen sind, ist bis August 2021 eine Bebauung möglich. Gleiches gilt für den Vollsortimenter Rewe, der dort ebenfalls einen Standort hat.

Im Ortsteil Riebling will die Firma Landschafts- und Gartenbau Weißmüller auf einem angrenzenden 3,2 Hektar messenden Areal große Pläne verwirklichen. Ihr Einverständnis dazu gaben die Mandatsträger mit Billigung und Erstellung des Bebauungsplanes "Erweiterung Betriebsgelände Weißmüller". Auf betreffendem Areal sollen eine Reithalle, ein Reitplatz, eine Stallanlage, ein Wohnhaus für die Geschäftsleitung sowie ein "Paddock-Aktivstall-Bereich" entstehen.

Tagespflege und Krippen-Container

Für den Baubeginn von drei anderen Einrichtungen steht das Signal ebenfalls auf Grün. Lange schon für den Neubau einer Tagespflegeeinrichtung mit Verwaltung und altersgerechten Wohnungen durch den privaten Betreiber "aha – ambulante Hilfe im Alltag". Das Projekt wird in unmittelbarer Nähe des Hallenbades und der Schulsportanlage erstellt.

Unmittelbar neben dem Schulsportplatz werden übergangsweise – geplant ist ein Zweijahres-Zeitraum – Container-Module für eine zweigruppige Kinderkrippe errichtet. Diese Maßnahme, eine Notlösung, ist aufgrund vieler Nachfragen nach Betreuungsplätzen erforderlich. Die Verweildauer gilt, bis das "Haus der Generationen" der Arbeiterwohlfahrt (Awo) Nürnberger Land am alten Fußballplatz an der Schulstraße bezugsfertig ist.

Instabiler Untergrund verzögert AWO-Projekt

Bürgermeister Peter Bergler erklärte dazu: "Die Planung steht vor dem Abschluss, der Baubeginn wird im Sommer sein." AWO-Vorstandsvorsitzender Christian Fügl bedauerte, dass sich der Baubeginn in die Länge zog. "Bodenanalysen im betreffenden Areal machten neue Planungen erforderlich. Wegen des dortigen teilweise unsoliden Untergrundes müssen jetzt Pfähle zur Stabilisierung eingebaut werden. Dies verursache nicht nur zeitliche, sondern natürlich auch finanzielle Schwankungen. Wir werden aber trotzdem in Kürze beginnen."

Befürwortet wurde die Vergrößerung eines Cafés in der Neumarkter Straße. Auch beim bekannten "Rosswirt" in Hausheim wird sich der Besucher bald noch wohler fühlen, wenn er sich im dort noch zu errichtenden neuen Außenbereich mit kräftiger Brotzeit oder bei Kaffee und Kuchen am vorbei plätschernden "Kalten Bach" mit seinen Forellen satt sehen kann.

Helmut Fügl

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Berg