Verkehr lag bei Schnaittach lahm

Strecke völlig überlastet: Nach Brückenabbau auf A9 herrschte Stau-Chaos

4.7.2021, 20:53 Uhr
Auf der A9 geht derzeit gar nichts mehr vorwärts.

Auf der A9 geht derzeit gar nichts mehr vorwärts. © privat

Wie in Pressemeldungen angekündigt wurde, erfolgte am Wochenende, in der Nacht vom Samstag auf Sonntag, in beide Fahrtrichtungen eine Vollsperrung der A9 auf Höhe Schnaittach. Der Grund war das Ausheben einer Stahlbogenbrücke, die durch Umwelteinflüsse und daraus entstehender Korrosion stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Es handelte sich um eine Fuß- und Radwegverbindung in das Schnaittacher Naherholungsgebiet Hailloh.

Die Autobahnsperrung lief planmäßig und die für den Aushub erforderlichen Kräne konnten am vorgesehenen Standort aufgebaut werden. Im Einsatz war auch der einzige 800-Tonnen-Kran innerhalb Bayerns, so der Geschäftsführer der Firma aus Degendorf.

Immer wieder Probleme

Bereits während des Aufbaus des Krans kam es immer wieder zu Verzögerungen. Ursprünglich war der Plan, etwa gegen 22 Uhr die 64 Meter lange Brücke auf die vorbereitete westliche Seite neben den Fahrspuren in Richtung Nürnberg abzustellen. Im Laufe der Nacht kamen weitere Probleme mit dem Abbau dazu.

Im Morgengrauen wurde das Brückenteil schließlich in einem Stück angehoben und mit einer 90-Grad-Drehung an den vorgesehenen Platz gehoben. Rund eine Stunde dauerte diese Aktion - doch erneut kam es zu Problemen. Da Schwierigkeiten mit der Befestigung auftraten, konnte die Brücke nicht abgelegt werden.

Die Folge: Ein massiver Stau. Der Verkehr lag bis weit über den Hienberg und die Anschlussstelle Hormersdorf hinaus lahm, zeitweise reichten die Kolonnen sogar noch weiter zurück. Die ausgeschilderte Umleitungsstrecke durch das Schnaittachtal war völlig überlastet. Teilweise brauchten die Verkehrsteilnehmer für eine Strecke von zehn Kilometern ganze drei Stunden. Das BRK aus dem Nürnberger Land verteilte Getränke für die im Stau stehenden Fahrzeuglenker.

Gegen 21 Uhr normalisierte sich die Lage nach ersten Erkenntnissen wieder.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.