12°

Sonntag, 23.02.2020

|

Brief mit dubioser Substanz löst Großeinsatz bei Nürnberg aus

Chemiker des Landeskriminalamtes überprüfen Inhalt - Auch Kripo ermittelt - 03.12.2019 16:19 Uhr

Eine Mitarbeiterin der Firma öffnete gegen 13 Uhr den Brief - und konnte mit dem Pulver so rein gar nichts anfangen. Zwei ihrer Kollegen kamen ebenfalls mit der Substanz in Berührung, zeigten laut Polizei nach einer Untersuchung durch den Rettungsdienst keinerlei gesundheitliche Beschwerden.

Der Vorfall löste dennoch einen Großeinsatz im Nürnberger Land aus. Das Firmengebäude musste vorsorglich evakuiert werden, 58 Menschen wurden in einer nahegelegenen Lagerhalle untergebracht und von mit warmen Getränken versorgt. Bitter nötig bei Temperaturen nahe am Gefrierpunkt.

Auch die Nürnberger Feuerwehr rückte an und sicherte den Brief. "Sie sind mit Atemschutz hinein und haben das Objekt luftdicht verpackt", erklärt ein Sprecher der Polizei das Vorgehen der Retter. "Was darin war, wissen wir nicht, das wäre Spekulation." Jetzt sollen Experten des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA) ermitteln, was in die Firma in Röthenbach an der Pegnitz geschickt wurde. Indizien, wer den Brief versendet hat, gibt es bislang nicht. Die Kriminalpolizei ermittelt.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Röthenbach