19°

Sonntag, 11.04.2021

|

Gabriele Drechsler: Landratskandidatin für den Kreis Nürnberger Land

Gabriele Drechsler

© Foto Hesse/Feucht


Name:

Gabriele Drechsler


Alter:

61


Beruf:

Handwerksmeisterin


Wohnort:

Schwarzenbruck


Partei:

Die Grünen


Liste:

Die Grünen/Liste 2 - Kreistag Nürnberger Land


E-Mail:

info@gabriele-drechsler.de

Website

https://gabriele-drechsler.de/startseite/



Mit mir an der Spitze werden sich in den nächsten sechs Jahren diese drei Dinge als erstes ändern:

Nachhaltigkeit, Mobilität und Digitalisierung im Nürnberger Land: Der Landkreis Nürnberger Land ist einer der schönsten in Bayern, und ich möchte alles tun, damit wir alle hier gut und gerne leben. Der Klimaschutz steht dabei an erster Stelle. Extreme Wetterereignisse wie Hitze, Starkniederschläge oder Stürme, werden noch heftiger und häufiger vorkommen und zu enormen Schäden bzw. Kosten führen. Die Kommunen werden von den Folgen des Klimawandels besonders betroffen sein. Zugleich haben wir vor Ort die Möglichkeiten Klimaschutz konkret zu betreiben und sind wichtige Akteure für eine wirkungsvolle Umsetzung von Klimaschutzpolitik. Da ca. ein Fünftel der Treibhausemmissionen vom Verkehr kommen, ist mein oberstes Ziel eine umweltfreundliche und günstige Mobilität im Nürnberger Land. Dazu gehört der Ausbau der E-Mobilität mit ausreichen Ladestationen, eine weitere Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, Einführung von CarSharing und die zügige Umsetzung des Radverkehrskonzeptes. Denn Mobilität spielt im ländlichen Raum eine sehr wichtige Rolle. Ein wichtiger Aspekt der Nachhaltigkeit ist die Vermeidung von Müll, und einen Anreiz, dies auch umzusetzen. Der Landkreis ist für die Müllentsorgung zuständig. Recycling soll gut funktionieren, aber Müllvermeidung ist besser. Gute Abfallwirtschaft mit Mülltrennung und eine Erhöhung des Anteils der Grünabfälle. Denn Biomüll ist ein Wertstoff, der Gärprodukte und Kompost liefert. Mein Ziel ist es, dass die Bürgerinnen und Bürger das Landratsamt als echten Dienstleister erleben, der sich um eine rasche und möglichst unkomplizierte Erledigung ihrer behördlichen Angelegenheiten kümmert. Eine zügige Bearbeitung von Anträgen, ein Erweiterungsbau des Landratsamtes, damit alles an einem Ort ist und somit Bürgerfreundlich. Der Einsatz digitaler Formulare oder Online-Anmeldung oder Registrierprozesse sollen eingesetzt werden, um zeitaufwendige und weite Wege unnötig zu machen.

Das größte Ärgernis in meiner Gemeinde/Stadt/in meinem Landkreis ist…

Das Anträge ans Landratsamt eine zu lange Bearbeitungszeit haben. Von Seiten des Freistaates wird eine Bearbeitung innerhalb von 90 Tagen gefordert, davon sind wir im Nürnberger Land bei Bauanträgen weit entfernt. Das der flächendeckende Ausbau der Glasfaseranschlüsse nur langsam vorankommt und dass es immer noch Funklöcher gibt, dies ist schlecht für einen Wirtschaftsstandort. Das bei Ausschreibungen soll nicht nur der niedrigste Preis ausschlaggebend sein, sondern der Landkreis soll auch als Auftraggeber eine Vorbildfunktion für gute und fair entlohnte Arbeit sein. Die Vergabepraxis soll fair und sozial gestaltet sein. Das die Elektrifizierung der Franken-Sachsen Magistrale von Nürnberg durch das Pegnitztal nur langsam vorwärts kommt, damit Personen und Güter umweltfreundlicher und wirtschaftlicher in Nordostbayern unterwegs sein können. Aber es gibt einen Lichtblick: Die Planung soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Ohne Elektrifizierung gibt es keine S-Bahn von Nürnberg über Lauf Rechts nach Neuhausund damit keine wirkliche Verbesserung.

Dafür würde ich auf der Straße demonstrieren:

1. Für die Gleichstellung der Geschlechter, das alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigt, und Frauen den gleichen Lohn erhalten wie ihre männlichen Kollegen. 2. Wir haben es satt! Für eine Agrarwende und gutes Essen. Dabei sollen die Bauernhöfe unterstützt werden für eine enkelgerechte Landwirtschaft mit mehr Tier-, Umwelt- und Klimaschutz.

Seite drucken

Seite versenden