23°

Samstag, 15.08.2020

|

zum Thema

In der Coronakrise: Muss der Freistaat Betriebe entschädigen?

Es geht um die Frage, wer in der Krise aushilft und vor allem wem - 14.04.2020 10:38 Uhr

Ein leeres Fitnessstudio in Röthenbach: Noch ist der Betrieb vom Freistaat untersagt.

© Andreas Kirchmayer


„Der Betroffene darf nicht auf dem Schaden sitzen bleiben, der ihm dadurch entsteht, dass er zum Schutz der Allgemeinheit seinen Betrieb schließen muss“, zitiert die FAZ den Berliner Rechtsanwalt Niko Härting. Er ist sich sicher, dass Unternehmer Entschädigungsansprüche geltend machen können – in Bayern müsste der Freistaat zahlen, es ginge um Abermilliarden. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittelfranken und der Laufer Rechtsanwalt und Steuerberater Uli Bleisteiner sind von dieser pauschalen Argumentation allerdings nicht überzeugt.


Bayerns Apotheker schlagen Alarm: "Wir brauchen Mundschutz"


Bleisteiner, der vor allem mittelständische Unternehmen in Steuer- und Rechtsfragen berät und der wegen der vielen Anträge auf Kurzarbeit und Corona-Soforthilfen momentan gut zu tun hat, weist darauf hin, dass es hierzu keine einschlägigen Urteile gibt. Das Infektionsschutzgesetz (IfSG), auf dem sämtliche Maßnahmen basieren, fristete bisher ein Schattendasein, „es gibt noch nicht einmal eine hinreichende Kommentierung der entsprechenden Vorschriften“, so Bleisteiner.

Bilderstrecke zum Thema

Hygiene-Tipps: So schützt man sich vor dem Coronavirus

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile auch in Europa mehr und mehr aus. Doch wie schützt man sich vor der Krankheit? Wir haben neun Hygiene- und Verhaltens-Tipps nach Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Vorbeugung des Coronaviruses und anderen Virusinfektionen zusammengefasst.


Jetzt ist das IfSG plötzlich das Schweizer Taschenmesser, um der Pandemie aus juristischer Sicht Herr zu werden: Mit ihm werden Betriebsuntersagungen ebenso begründet wie Bußgelder für alle, die sich nicht an die Ausgangsbeschränkungen halten.

Regelung vor allem für Arbeitnehmer

Einen Entschädigungsanspruch regelt das IfSG im Kontext der Infektionsbekämpfung aber nur für sogenannte Störer, also für diejenigen, die tatsächlich infiziert sind oder unter Corona-Verdacht stehen und deshalb in Quarantäne müssen. Können sie ihrer Arbeit nicht nachgehen und haben dadurch einen Verdienstausfall, steht ihnen „eine Entschädigung in Geld“ zu, wie es im Gesetz heißt. „Aber das ist vor allem für Arbeitnehmer gedacht“, sagt Bleisteiner.


Corona-Krise: Ex-Ifo-Chef Sinn sieht Gefahr einer Inflation


Härting, der Anwalt aus Berlin, der eigentlich auf Medien- und Internetrecht spezialisiert ist, geht davon aus, dass diese Regelung analog auf Betriebe anzuwenden sei, die wegen der Corona-Verordnungen der Länder und Kommunen schließen mussten. Dafür spreche, dass es sich bei Betriebsuntersagungen um einen „enteignenden Eingriff“ handle, um ein Sonderopfer, das die Unternehmer für die Allgemeinheit erbrächten. Immerhin sei im IfSG auch die weitgehende Stilllegung ganzer Branchen nicht im Wortlaut vorgesehen. Das sei ebenfalls eine analoge Anwendung, da sei das nur fair.

Hat der Gesetzgeber etwas übersehen?

„Diese nicht auf den konkreten Einzelfall bezogene Auffassung teile ich nicht“, sagt Bleisteiner. Voraussetzung für eine solche Analogie wäre nämlich eine „planwidrige Regelungslücke“: Der Gesetzgeber hätte schlicht übersehen müssen, dass es zu Betriebsschließungen kommen könnte.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Es gibt Juristen, die deshalb mit einem weiteren Paragrafen des IfSG argumentieren. Er sieht den Ausgleich von Vermögensnachteilen auch für „Nichtstörer“ vor, regelt aber die Infektionsverhütung, nicht die -bekämpfung. Seine Anwendbarkeit ist ebenso umstritten.

Bleisteiner: „Auch wenn es nicht ausgeschlossen ist, dass den Geschädigten ein Anspruch zusteht, halte ich eine Entschädigung für unwahrscheinlich.“ Bereits die Bezifferung des entstandenen Schadens sei ex­trem schwierig – welcher Anteil eines Umsatzeinbruchs ist auf Betriebs­untersagungen zurückzuführen, welcher auf andere Umstände? Konkret gefragt: Hätten sich die Kunden nicht auch so zurückgehalten? Wer geht zum Friseur, wenn er Angst vor Ansteckung hat, wer setzt sich während einer Pandemie ins Restaurant?


Heuschnupfen: Haben Allergiker ein besonders hohes Corona-Risiko?


Die Befürworter raten allen Betrieben dazu, Einbußen durch Verbote zu beziffern, also den Umsatzverlust zu schätzen, davon die ersparten Kosten abzuziehen und diese Rechnung anschließend bei den Behörden einzureichen. Das IfSG sieht hierfür eine Frist von drei Monaten vor.

IHK: „Keine falschen Hoffnungen“

Die IHK empfiehlt ihren Mitgliedern diesen Schritt nicht. Johannes Bisping, Vorsitzender des Laufer IHK-Gremiums: „Unsere Rechtsabteilung sieht keine Grundlage für Entschädigungen, sie hält von dieser Thematik wenig bis gar nichts. Wir wollen keine falschen Hoffnungen wecken.“

Bilderstrecke zum Thema

Die Helden der Coronakrise: Dies sind die Gehälter in den systemrelevanten Berufen

In Zeiten von Corona richtet sich der Blick der Öffentlichkeit auf viele Berufsfelder und -zweige, die gerad jetzt als besonders systemrelevant eingestuft werden und die Versorgung mit medizinischer Hilfe oder auch den Zugang zu Lebensmitteln in diesen Zeiten weiterhin garantieren. Oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Doch wie hoch ist der Mittlere Jahresverdienst die Beschäftigten in Gesundheitswesen, dem Lebensmittelhandel oder auch in der Pharmazie eigentlich?


„Wir müssen jetzt Konzepte entwickeln, um verantwortungsvoll wieder hochzufahren.“Er selbst argumentiert eher politisch denn juristisch. Der Staat, sagt der IT-Unternehmer, „sozialisiert ja schon Folgen der Krise, etwa durch Kurzarbeitergeld oder Soforthilfen“. Das sei der richtige Weg. „Wir sollten uns nicht mit Klagewellen das Leben schwer machen“, so Bisping. Die Wirtschaft stehe in der Verantwortung – aber die Politik ebenso. „Wir müssen jeden Tag kritisch sein, sehen, ob die Maßnahmen reichen.“ Und weiter: „Wir müssen jetzt Konzepte entwickeln, um verantwortungsvoll wieder hochzufahren.“


Die Anzahl der Corona-Infizierten in der Region finden Sie hier täglich aktualisiert. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

Für die Bundesrepublik hält Gesundheitsminister Jens Spahn eine schrittweise Lockerung der Corona-Auflagen nach Ostern für denkbar. Derweil mahnt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder, gewisse Einschränkungen nicht zu früh zu entkräften. Was in Bayern aktuell erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Homeoffice-Blog berichten die Kollegen live!


Wir informieren Sie mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben Ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

Andreas Sichelstiel

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lauf