24°

Samstag, 04.07.2020

|

Keine Bestattungen während Corona: Urnen stapeln sich in den Regalen

Viele können dadurch nicht abschließen - 13.05.2020 18:38 Uhr

Eine Urnenwand auf dem Laufer Friedhof. Hier fanden seit Mitte März, seit dem Inkraftreten der Ausgangsbeschränkung im Freistaat, keine Beisetzungen von Urnen mehr statt. Das ändert sich jetzt.


Für Touma bedeutet das: Auf eine Beisetzung der Urne wartet sie bis heute. Ihr wichtigster Wunsch: "Wir möchten Mama gerne beerdigen."


Umarmungen tabu: Wie Corona auf dem Friedhof wirkt


Erdbestattungen konnten in den vergangenen Wochen weiterhin stattfinden, wenn auch nur mit maximal 15 Trauergästen. Doch viele Kommunen im PZ-Verbreitungsgebiet setzten Urnenbeisetzungen aus Infektionsschutzgründen vollständig aus. Sie galten als aufschiebbar.

Bilderstrecke zum Thema

Gastro, Kita, Sport: Diese Lockerungen gelten nun für Bayern

Nach wochenlangen Verboten und Beschränkungen hat das bayerische Kabinett eine weitreichende Lockerung der harten Anti-Corona-Maßnahmen beschlossen. "Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für ein vorsichtiges Öffnen," sagte Ministerpräsident Markus Söder. Folgende neue Maßnahmen sieht der Freistaat vor.


Keine vorgegebene Frist

Juristisch stimmt das: Die Bestattungsverordnung des Freistaats schreibt nach der Ein­äscherung, die spätestens 96 Stunden nach dem Tod erfolgen muss, keine Frist mehr vor, binnen derer die Asche beigesetzt werden muss. Doch emotional ist die Beisetzung für viele Angehörige enorm wichtig. Sie fühlen sich hingehalten und ungerecht behandelt.

Touma: "Nach den ersten Lockerungen der Corona-Verordnungen wurde es schwer nachzuvollziehen. Wir hätten uns gerne verabschiedet." Versammlungen und Gottesdienste seien wieder möglich, die Spielplätze geöffnet, "soll ich die Asche meiner Mutter etwa im Sandkasten vergraben?".

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Viele können nicht abschließen

"Für viele", sagt Thomas Danner vom Bestattungsinstitut Birkmann aus Lauf, "ist diese Situation schwierig, weil sie nicht abschließen können." Die Beisetzung führe den Angehörigen "bildlich vor Augen", dass das Leben ihres Verwandten nun vorbei sei. "Die meisten Kommunen erlauben Urnenbeisetzungen wieder", so Danner.


Trauer vor dem Bildschirm? Wie das Coronavirus auch Beerdigungen betrifft


In Nürnberg sind diese seit Ende April wieder möglich, Röthenbach gestattete vergangene Woche erstmals solche Beisetzungen. Auch in Rückersdorf, Schwaig und Neunkirchen finden sie inzwischen wieder statt. Mehrmals habe er in den vergangenen Wochen deshalb bei der Stadt Lauf angefragt, doch stets eine negative Auskunft bekommen.

Kommune reagierte

Die Kommune reagierte gestern, nachdem Touma ihre Kritik auf Facebook öffentlich gemacht hatte: "Seit dem heutigen Tag werden Urnenbestattungen wieder durchgeführt", so Bürgermeister Thomas Lang am Nachmittag zur Pegnitz-Zeitung.


Systemrelevant: Bestatter fordern Einstufung wegen Corona


Lang bittet um Verständnis: "Ich kann die Kritik hundertprozentig nachvollziehen, will aber niemandem in der Verwaltung einen Vorwurf machen. Derzeit fahren wir alle auf Sicht." Mit den Lockerungen der Corona-Auflagen, die der Freistaat nun Schritt für Schritt vornimmt, könne man auch auf dem Friedhof wieder ein Stück weit zur Normalität zurückkehren. Auch Aussegnungsfeiern seien wieder möglich. Nach wie vor gilt allerdings die Grenze von 15 Teilnehmern, Mundschutz ist Pflicht.

Bilderstrecke zum Thema

Kanzlergräber: Hier ruhen Deutschlands bekannteste Politiker

Früher erhielten die Herrschenden wie Könige und Kaiser prunkvolle Bestattungen. Doch wie sehen die Gräber der bereits verstorbenen Bundeskanzler aus? Wir haben die letzten Ruhestätten von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl besucht.


Lauf will nun mehrere Urnenbeisetzungen am Tag ermöglichen, Röthenbach mindestens eine täglich. Hintergrund ist, dass sich die Urnen buchstäblich in den Regalen stapeln. Laut Stephan Ertl vom Röthenbacher Rathaus stehen derzeit noch zehn Bestattungen aus, die Laufer Stadtverwaltung spricht von 20 zu bestattenden Urnen.

"Wirklich grausam"

Eine ähnliche Situation, sagt Danner, habe er noch nicht erlebt. "Im Winter gibt es das schon einmal, dass Pause ist, weil der Boden gefroren ist. Aber das dauert dann zwei oder drei Wochen", so der Bestatter. "Für die Betroffenen ist das wirklich grausam, das verstehen wir auch", sagt der Röthenbacher Hauptamtschef Ertl.

Touma ist trotz des langen Wartens bei ihrer Entscheidung für eine Feuerbestattung geblieben. Leicht sei das nicht gewesen, sagt sie, denn hätte sie ihre Mutter im Sarg beerdigen lassen, so wäre sie längst begraben. "Aber sie wollte eingeäschert werden und ich muss den Willen meiner Mutter respektieren", so die Lauferin.

Andreas Sichelstiel

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lauf