-2°

Samstag, 28.11.2020

|

zum Thema

LGL, RKI oder Landratsamt: Welche Corona-Werte stimmen?

Unterschiedliche Werte verunsichern Bevölkerung - 06.11.2020 09:43 Uhr

Unterschiedliche Inzidenzwerte sorgen für Verwirrung in der Bevölkerung.

06.11.2020 © luckybusiness - stock.adobe.com


Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner ist die wichtigste Kennzahl, wenn es darum geht, wie stark Kommunen zur Pandemie-Bekämpfung in die Freiheit ihrer Bürger eingreifen. Ausgerechnet hier kommt es laufend zu Verwirrung, denn die Zahlen, die das Landratsamt, das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und das Robert-Koch-Institut ausweisen, weichen zum Teil stark voneinander ab.

Auch zwischen den Werten für das Nürnberger Land vom vergangenen Mittwoch, 4. November, klafft eine gehörige Lücke: Die Inzidenz liegt bei 105,3 (Landratsamt) beziehungsweise bei 78,5 (LGL). Der Wert des RKI wird, Stand 5. November, 0 Uhr, mit 68,5 angegeben. Generell gilt: Die Zahlen des Landratsamtes sind aktueller und spiegeln das Infektionsgeschehen vor Ort genauer wider. Die offizielle Inzidenz ist jedoch die des LGL beziehungsweise des RKI. Hier gilt jeweils der höhere Wert.

Zahlen des LRA sind am frischsten

Für die Daten-Diskrepanz gibt es nun mehrere Gründe: Einer davon ist die zeitliche Verzögerung, die bei der Übermittlung der Daten auftritt. Die Zahlen, die das Landratsamt Nürnberger Land täglich liefert, sind dabei am frischsten. Das hat mit der Meldekette zu tun: Labore sind verpflichtet, bei einem positiven Coronatest das Gesundheitsamt zu verständigen. In der Fachabteilung des Landratsamts gehen die Befunde ein. Täglich um 14 Uhr stellt die Pressestelle daraufhin die Fallzahlen zusammen. "Entscheidend ist für uns lediglich die Anzahl der Befunde", erklärt Sprecherin Iris Bitzigeio.

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


Die Landratsämter sind wiederum verpflichtet, Corona-Fälle an das LGL zu melden. Das geschieht elektronisch über eine Software. Die Zahlen, die das LGL täglich um 14 Uhr veröffentlicht, bilden nur den Stand von 8 Uhr morgens ab. Die Infektionen, die in den dazwischen liegenden sechs Stunden eingehen, werden somit erst wieder am Folgetag (14 Uhr) erfasst. Aber: Bereits am Abend zuvor gehen die zu diesem Zeitpunkt aktuellen Zahlen vom LGL ans Robert-Koch-Institut, das wiederum den Stand von 0 Uhr veröffentlicht. Alle Fälle, die beim Landesamt für Gesundheit eintreffen, nachdem an das RKI gemeldet wurde, tauchen nur in der LGL-Übersicht auf – aber nicht in der vom RKI.

Bilderstrecke zum Thema

Kampf gegen Corona: Diese Regelungen gelten ab 2. November deutschlandweit

Die Infektionszahlen schossen in den letzten Tagen unermüdlich in die Höhe - auch in Franken und der Region. Um die Pandemie im Winter eindämmen zu können, beschloss die Bundesregierung heute weitreichende Einschränkungen für ganz Deutschland. Hier erhalten Sie einen Überblick der Maßnahmen.


Der Zeitpunkt ist entscheidend

Maßgeblich für die LGL-Statistik ist der Zeitpunkt, an dem der positive Laborbefund beim Gesundheitsamt aufschlägt. "Dem LGL reichen die einfachen Befunde nicht aus, es akzeptiert Fälle nur, wenn bereits bestimmte Felder in unserem Computerprogramm ausgefüllt sind", führt Bitzigeio aus. Die Gesundheitsämter seien gehalten, die Daten "zeitnah" einzugeben, meint das Landesamt.

Aber es könne auch zu Verzögerungen kommen, wenn das Nachverfolgen von Kontaktpersonen viele Ressourcen binde. Dieses habe Priorität. So kommt es, dass ein Fall nicht am selben Tag an das LGL weitergegeben werden kann. So ein Fall kann beim Landratsamt also in einer späteren Tageszusammenfassung landen, wird beim LGL dann aber dem tatsächlichen Meldetag zugeordnet. Damit verschiebt sich auch die Inzidenz. "Plausibilitätsprüfung" nennt das Landesamt diesen Vorgang, bei dem die Angabe kontrolliert und die Inzidenz berechnet wird.

Hinzu kommen immer wieder auftretende technische Schwierigkeiten, wie auch vergangenen Dienstag beim RKI.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Magdalena Gray

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Lauf, Feucht