15°

Donnerstag, 22.10.2020

|

Mehr Busse sollen Mindestabstände garantieren

Um Mindestabstände sicherzustellen, werden Busse nur zu 60 Prozent ausgelastet - 08.10.2020 12:43 Uhr

Dichtes Gedränge vor den Bussen wie in diesem Archivfoto soll es nun nicht mehr geben.

© PZ-Archiv


Um Mindestabstände zu sicherzustellen, würden die Busse derzeit nur zu 60 Prozent ausgelastet, sagt Markus Birle vom Sachgebiet Öffentlicher Personennahverkehr am Landratsamt Nürnberger Land. Sei diese Grenze erreicht, kämen die zusätzliche Busse zum Einsatz. Wie es nach den Herbstferien weitergeht, ist allerdings offen.

Die Pandemie wird sich bis dahin nicht in Luft aufgelöst haben. "Wir planen schon vor", sagt Birle. In der Behörde ist angedacht, die zusätzlichen Busse bis Fasching einzusetzen. Mit den Busunternehmern ist das bereits besprochen, die Kapazitäten sind also da. Doch wie sieht es finanziell aus?

Kommende Woche soll in München entschieden werden, ob die Förderung des Freistaats auch nach den Herbstferien weitergeht. Der Kreistag trifft sich erst am Montag, 19. Oktober. Dann muss beschlossen werden, ob es nach den Herbstferien bei den zusätzlichen Bussen bleibt, auch wenn das Geld aus München teilweise oder komplett wegfällt.

Der Kreisausschuss hat dem Kreistag in seiner Sitzung am Mittwoch empfohlen, die zusätzlichen Busse bis zu den Faschingsferien einzusetzen und die Kosten gegebenenfalls selbst zu zahlen.

Bilderstrecke zum Thema

Per Bus durch Nürnberg: Mit dem Standardbus unterwegs in der Stadt

Im Jahr 1970 kamen die ersten kantig-nüchtern gestalteten "Standardbusse" des Herstellers MAN nach Nürnberg und Fürth. Sie prägten das Straßenbild in den beiden Städten für Jahrzehnte. Wir haben im Archiv gestöbert und sind dabei auf ein paar typische Ansichten aus dem historischen Nürnberg gestoßen.


"Haben vorausschauend gearbeitet"

Sich selbst stellt die Kreisbehörde ein positives Zeugnis aus: "Wir haben vorausschauend gearbeitet und uns schon während der Phase des Lockdowns damit beschäftigt", so Birle im Hinblick auf die aufgestockten Bus-Kapazitäten. Noch Ende August hatte die Behörde auf Anfrage der Pegnitz-Zeitung betont, die Schülerbeförderung sei aus finanziellen Gründen darauf ausgerichtet, dass die eingesetzten Verkehrsmittel auch ausgelastet würden.

Als dann der Freistaat ankündigte, die Mehrkosten zu übernehmen, vermeldete der Landkreis eine Woche vor Schulstart, dass zusätzliche Busse zum Einsatz kommen würden.

Bilderstrecke zum Thema

Neuer roter Bus fährt Stadtrundfahrten in Bamberg

Seit neuestem kann man mit einem knallroten Sightseeing-Bus im Stil eines amerikanischen Schulbusses durch die Bamberger Innenstadt kutschiert werden. Ein Highlight für den Tourismus oder eine zusätzliche Belastung für Verkehr und Einheimische?


25 weitere Busse

Laut Markus Birle handelt es sich um 25 weitere Busse, die von den bereits beauftragten Busunternehmen sowie deren Subunternehmen gestellt werden und auf rund 33 Linien unterwegs sind. "Der Bedarf ist da", so Birle, der betont, dass andere Landkreise Probleme haben, zusätzliche Kapazitäten zu bekommen. Der Landkreis habe sich rechtzeitig mit den Unternehmen zusammen gesetzt: "Wir hatten Glück, dass wir frühzeitig dran waren."

Die Mehrkosten von rund 40000 Euro pro Woche muss der Landkreis zunächst vorfinanzieren. Bis zu den Herbstferien fallen so etwa 320 000 Euro an. Ob die Fördersumme aus München über 15 Millionen Euro für alle Landkreise und kreisfreien Städte im Freistaat reicht, steht noch nicht fest.

Andreas Kirchmayer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Lauf