Mittwoch, 27.01.2021

|

zum Thema

Unterrichten während Corona: Frische Luft für alle Klassenzimmer

Neues Abluftsystem soll Aerosole entfernen - 07.01.2021 17:36 Uhr

So futuristisch und einfach die Rohre der Lüftungsanlage für Klassenzimmer aussehen, so effektiv ist das vom Max-Plank-Institut entwickelte System.

06.01.2021 © Stadt Lauf


Das Abluftsystem, das auf einer Idee des Max-Plank-Instituts basiert, wurde nach der Einrichtung eines Test-Klassenzimmers über die Feiertage in insgesamt 61 Klassenzimmern in drei Schulen installiert.

Als der Laufer Bürgermeister Thomas und der Stadtrat über das Bauamt von dem neuen und mit relativ geringem Aufwand zu bauende System erfuhren, "waren alle sofort von dieser Möglichkeit begeistert", schildert Bauamtsleiterin Anette Nürnberger die Situation. Und alle Räte stimmten in den letzten Sitzungen vor Weihnachten sofort zu, auch wenn der Einbau ohne Zuschüsse, also nur mit Stadtmitteln, gestemmt werden muss.

90 Prozent Aerosole entfernt

Der Hintergrund ist, dass das Coronavirus durch kleine luftgetragene Partikel, sogenannte Aerosole, übertragen wird. Deshalb muss in den Schulen derzeit regelmäßig gelüftet werden. Mit vielen Nachteilen.

Abgesehen davon nämlich, dass es dabei während der Wintermonate in den Klassenzimmern schnell kalt wird, gelingt es auch nicht immer, die gesamte Raumluft während eines Lüftungsvorgangs auszutauschen.


Das erwartet die bayerischen Schüler und Schülerinnen im Lockdown


Abhilfe schaffen könnte hier die im Max-Planck-Institut für Chemie entwickelte Abluftanlage, die in Laborversuchen über 90 Prozent der Aerosole kontinuierlich entfernte. und in einer Gesamtschule in Mainz schon erfolgreich im Unterrichtsbetrieb getestet wurde.

Das Prinzip der Anlage ist denkbar einfach: Jeder Mensch wärmt mit seinem Körper und seinem Atem die Luft in seiner Umgebung auf, die dann nach oben steigt. Wird dieser Luftstrom ins Freie transportiert, nimmt er Aerosole und damit auch mögliche Coronaviren mit sich. Zudem reduziert sich die CO2-Anreicherung im Klassenraum.

Unter der Federführung von Bernd Lienhard aus dem Laufer Bauamt wurde das System in Lauf weiter entwickelt und an die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort angepasst. Abluftleitungen an der Decke der Klassenzimmer nehmen die aufsteigende warme Luft auf und leiten sie, ohne dass die Fenster geöffnet werden müssten, nach außen ab.

Mobile Luftreiniger nicht zielführend

Frische Luft strömt dann von alleine in die Klassenzimmer nach. Sogar im Sommer ist die Anlage nutzbar: Bei hohen Temperaturen kann sie nachts zur Kühlung der Klassenräume eingesetzt werden, weil sie die warme Luft aus dem Raum befördert. Die Anschaffung von mobilen Luftreinigungsgeräten hält man in Lauf nicht für zielführend – nicht zuletzt auch wegen der hohen Folgekosten.


Sie wollen Ihre Meinung zur Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Sie möchten über die Corona-Impfung diskutieren?

Dann ist hier der richtige Ort dafür.

Oder soll es um die Maskenpflicht gehen?

Dann sind Sie hier gut aufgehoben.

Bürgermeister Thomas Lang und die Schulleitungen der Laufer Grund- und Mittelschulen freuen sich nun auf die neuen Anlagen und loben vor allem die ausführenden Firmen, weil sie während der Feiertage den Umbau vornahmen.

Insgesamt werden die Abluftanlagen in 61 Klassenzimmern eingebaut. In der Bertlein-Schule l, in den Containern, 34 Stück, in der Schule-Heuchling 13 Stück und in der Schule-Rudolfshof 14 Stück. Die Kunigundenschule besitzt nach der Sanierung schon eine moderne Lüftungsanlage.

Clemens Fischer

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Lauf