Donnerstag, 12.12.2019

|

zum Thema

Leserforum: Was sind Ihre Erfahrungen zum Mobilfunknetz?

50 Minuten durch das Funkloch - Erfahrungsbericht eines Online-Redakteurs - 19.11.2019 06:00 Uhr

Noch immer sind Funklöcher in vielen Deutschen Streckenabschnitten ein großes Problem. Auch Online-Redakteur Florian Rußler bekommt das auf seiner Zugfahrt zur Arbeit zu spüren. © Günter Distler


Täglich pendle ich von Schnelldorf im Landkreis Ansbach mit dem Regionalexpress nach Nürnberg ins Verlagshaus. Meine Fahrtzeit beträgt etwa 50 Minuten. Genügend Zeit, um mich online über die aktuelle Nachrichtenlage zu informieren, E-Mails zu checken oder zu schauen, welche Besprechungen anstehen. Doch die Realität sieht anders aus: Ein Großteil der Strecke besteht aus Funklöchern.

Bilderstrecke zum Thema

Fragen und Antworten: Das kann die Mobilfunktechnik 5G

Die Zukunft auf unseren Smartphones heißt 5G: Was kann die neue Übertragungstechnik, die schon bald zum Standard werden dürfte? Und ist sie für den Menschen gefährlich? Wir haben Antworten.


Bis ein Artikel vollständig auf dem Smartphone geladen ist, dauert es oft länger als zehn Minuten, an Streamen von Videos oder Musik ist fast nicht zu denken. Zur Erinnerung: Wir befinden uns im Jahr 2019. Als ich vor drei Jahren auf Island im Urlaub war, konnte ich bei einer Tour über einen Gletscher problemlos die Entwicklungen rund um den Amoklauf im Münchner Olympia Einkaufszentrum per Liveticker auf meinem Handy verfolgen.


Löchriges Mobilfunknetz: "Politiker lehnen sich zurück"


Und in Deutschland? Bevor man in den Zug steigt, muss man hierzulande wissen, wann es sich überhaupt lohnt, sein Smartphone zu zücken. Aus meiner jahrelangen Erfahrung als Pendler weiß ich mittlerweile: Zu Fahrtbeginn zwischen Schnelldorf und Leutershausen klappt Googeln gut, kurz vor Nürnberg laufen sogar Videos ruckelfrei. Doch dazwischen? Vor und nach Ansbach geht gar nichts. Im Vorteil ist, wer sich vorab einen Podcast heruntergeladen oder eine Zeitung in der Tasche hat. Ein Online-Redakteur weiß also durchaus auch das klassische Printprodukt zu schätzen.

(Sollten Sie die Grafik nicht sehen, dann klicken Sie bitte hier)


Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Mobilfunknetz in der Region gemacht?

Schreiben Sie Ihre Meinung, diskutieren Sie hier in unserem Leserforum unter diesem Artikel mit! Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, Ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Meinungsbeiträge sind auch per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Funkloch) möglich. Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.


Melden Sie sich jetzt für den wöchentlichen, kostenlosen Chefredakteurs-Newsletter der Nürnberger Nachrichten an.


10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg