Montag, 08.03.2021

|

zum Thema

Lockdown? 34-Jährige betreibt ihr Nagelstudio trotzdem

Zudem hatte sie kein Gewerbe angemeldet - 22.12.2020 10:20 Uhr

Eine Frau muss sich durch den Betrieb ihres Nagelstudios wegen Verstößen gegen Coronabestimmungen und gegen gewerberechtliche Vorschriften verantworten.

21.12.2020 © Hightower_NRW, NN


Ständig würde die 34-Jährige in ihrem Haus in Dombühl Kundinnen zur Maniküre empfangen, so der Hinweis an die Polizeiinspektion Feuchtwangen.

Bilderstrecke zum Thema

Komplett-Lockdown! Welche Geschäfte geöffnet haben - und welche nicht

Bund und Länder haben angesichts der hohen Infektionszahlen drastische Maßnahmen ergriffen. Der Einzelhandel schließt vom 16. Dezember bis zum 14. Februar. Wir listen auf, welche Geschäfte geöffnet haben und welche nicht.


Eine Streife überprüfte den Sachverhalt vor Ort und traf die Dame tatsächlich in ihrem Haus, in dem sie ein Nagel- und Kosmetikstudio eingerichtet hatte, bei der Bedienung einer Kundin an.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


Da in Zeiten des gegenwärtigen Lockdowns der Betrieb derartiger Studios untersagt ist, erwartet die Dame nun ein Bußgeld. Erschwerend hinzu kommt, dass die Frau – wie die Beamten noch vor Überprüfung der Lage vor Ort feststellten – kein Gewerbe angemeldet hatte.

sde

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Feuchtwangen