Luftbilder: So sehr haben sich die Städte der Region verändert

24.11.2018, 05:57 Uhr
Nachdem der Flughafen in Fürth-Atzenhof 1915 als Fliegerschule für die Königlich Bayrischen Flieger gebaut wurde, fungierte er später als Zivil-Flughafen, zunächst unter dem Titel Fürth-Nürnberg, später wurde er in Nürnberg-Fürth umbenannt. Auf diesem Bild aus dem Jahr 1963 hatte schon lange die US Army die Kontrolle über das Gelände. Der berühmte Schuttberg, der heutige Solarberg, am Nordende des Flughafens existierte zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Vom Main-Donau-Kanal ist nichts zu sehen, im Osten schlängelt sich die Regnitz entlang, im Norden die Zenn.
1 / 18
Fürth-Atzenhof am 25.10.1963

Nachdem der Flughafen in Fürth-Atzenhof 1915 als Fliegerschule für die Königlich Bayrischen Flieger gebaut wurde, fungierte er später als Zivil-Flughafen, zunächst unter dem Titel Fürth-Nürnberg, später wurde er in Nürnberg-Fürth umbenannt. Auf diesem Bild aus dem Jahr 1963 hatte schon lange die US Army die Kontrolle über das Gelände. Der berühmte Schuttberg, der heutige Solarberg, am Nordende des Flughafens existierte zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Vom Main-Donau-Kanal ist nichts zu sehen, im Osten schlängelt sich die Regnitz entlang, im Norden die Zenn. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Ganz anders auf diesem Bild aus dem Jahr 1970. Deutlich sieht man hier die Baustellen für den Main-Donau-Kanal mitsamt der Trogbrücke, die hier über eine Straße führt, und den Fürther Hafen. Auch der Schuttberg existiert bereits.
2 / 18
Fürth-Atzenhof am 17.10.1970

Ganz anders auf diesem Bild aus dem Jahr 1970. Deutlich sieht man hier die Baustellen für den Main-Donau-Kanal mitsamt der Trogbrücke, die hier über eine Straße führt, und den Fürther Hafen. Auch der Schuttberg existiert bereits. © Bayerische Vermessungsverwaltung

1978 ist der Kanal mit Wasser gefüllt, der Schuttberg wächst und wächst.
3 / 18
Fürth-Atzenhof am 31.07.1978

1978 ist der Kanal mit Wasser gefüllt, der Schuttberg wächst und wächst. © Bayerische Vermessungsverwaltung

2017 ist aus dem Schuttberg ein Solarberg geworden. Die Startbahn des Flughafens ist verschwunden, ein Golfplatz befindet sich im Nordteil des ehemaligen Airport-Geländes. Das Gewerbe rund um den Fürther Hafen hat sich ausgebreitet.
4 / 18
Fürth-Atzenhof am 19.06.2017

2017 ist aus dem Schuttberg ein Solarberg geworden. Die Startbahn des Flughafens ist verschwunden, ein Golfplatz befindet sich im Nordteil des ehemaligen Airport-Geländes. Das Gewerbe rund um den Fürther Hafen hat sich ausgebreitet. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Schon seit dem Jahr 1890 war die Fürther Südstadt von Kasernengebäuden geprägt. Seit 1945 unterhielt die US Army hier die William-O'-Darby-Kaserne. Rechts oben in der Bildecke ist auch die zum Zeitpunkt der Aufnahme 1963 hier noch sehr gerade verlaufende Pegnitz zu sehen.
5 / 18
Fürth Südstadt am 25.10.1963

Schon seit dem Jahr 1890 war die Fürther Südstadt von Kasernengebäuden geprägt. Seit 1945 unterhielt die US Army hier die William-O'-Darby-Kaserne. Rechts oben in der Bildecke ist auch die zum Zeitpunkt der Aufnahme 1963 hier noch sehr gerade verlaufende Pegnitz zu sehen. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Auf diesem Bild aus dem Jahr 2017 sieht man, wie stark die durchgeführte Renaturierung den Lauf des Flusses verändert hat, der sich jetzt wieder viel stärker schlängeln darf. Vor allem aber sieht man die aufgelöste Kaserne in der Südstadt, die Platz gemacht hat für einen neuen Stadtteil, dessen Zentrum der neu geschaffene Südstadtpark ist.
6 / 18
Fürth-Südstadt am 10.05.2017

Auf diesem Bild aus dem Jahr 2017 sieht man, wie stark die durchgeführte Renaturierung den Lauf des Flusses verändert hat, der sich jetzt wieder viel stärker schlängeln darf. Vor allem aber sieht man die aufgelöste Kaserne in der Südstadt, die Platz gemacht hat für einen neuen Stadtteil, dessen Zentrum der neu geschaffene Südstadtpark ist. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Auf diesem Bild aus dem südlichen Forchheim kann man viel Spannendes entdecken. Links zum Beispiel den neu entstehenden Main-Donau-Kanal, rechts daneben zunächst die alte B4, dann die Trasse des alten Ludwigskanals und schließlich die Bahnlinie.
7 / 18
Forchheim am 31.10.1963

Auf diesem Bild aus dem südlichen Forchheim kann man viel Spannendes entdecken. Links zum Beispiel den neu entstehenden Main-Donau-Kanal, rechts daneben zunächst die alte B4, dann die Trasse des alten Ludwigskanals und schließlich die Bahnlinie. © Bayerische Vermessungsverwaltung

1980 gibt es nicht nur B470 und Kanal, sondern auch A73 und, entlang der Autobahn, zahlreiche, sich immer weiter ausbreitende Logistik- und Gewerbebetriebe.
8 / 18
Forchheim am 07.08.1980

1980 gibt es nicht nur B470 und Kanal, sondern auch A73 und, entlang der Autobahn, zahlreiche, sich immer weiter ausbreitende Logistik- und Gewerbebetriebe. © Bayerische Vermessungsverwaltung

2017 haben sich die Gewerbeflächen weiter ausgedehnt, viele ehemalige Acker- und Wiesenflächen entlang der A73 sind verschwunden.
9 / 18
Forchheim am 19.06.2017

2017 haben sich die Gewerbeflächen weiter ausgedehnt, viele ehemalige Acker- und Wiesenflächen entlang der A73 sind verschwunden. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Von 1945 bis 1992 waren amerikanische Truppen in der Herzogenauracher Herzo Base stationiert, so auch zum Zeitpunkt dieser Aufnahme 1963. Deutlich sind die Kasernengebäude zu erkennen.
10 / 18
Herzogenaurach Herzo Base am 25.10.1963

Von 1945 bis 1992 waren amerikanische Truppen in der Herzogenauracher Herzo Base stationiert, so auch zum Zeitpunkt dieser Aufnahme 1963. Deutlich sind die Kasernengebäude zu erkennen. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme 1971 war die Herzo Base noch Horchposten des militärischen Abwehrdienstes der amerikanischen Landstreitkräfte. Eine Flugzeughalle diente als abhörsicheres Operationszentrum, das frühere Flugfeld als Antennenstandort. Durch eine Umstrukturierung wurde der Standort aber 1972 aufgegeben.
11 / 18
Herzogenaurach Herzo Base am 16.10.1971

Zum Zeitpunkt dieser Aufnahme 1971 war die Herzo Base noch Horchposten des militärischen Abwehrdienstes der amerikanischen Landstreitkräfte. Eine Flugzeughalle diente als abhörsicheres Operationszentrum, das frühere Flugfeld als Antennenstandort. Durch eine Umstrukturierung wurde der Standort aber 1972 aufgegeben. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Ab 1972 blieb das Militärgelände 20 Jahre lang in der Hand der US-Feldartillerie, die dort Einheiten mit Kettenfahrzeugen, Hubschraubern und Kurzstreckenraketen stationierte. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1976.
12 / 18
Herzogenaurach Herzo Base am 11.10.1976

Ab 1972 blieb das Militärgelände 20 Jahre lang in der Hand der US-Feldartillerie, die dort Einheiten mit Kettenfahrzeugen, Hubschraubern und Kurzstreckenraketen stationierte. Die Aufnahme stammt aus dem Jahr 1976. © Bayerische Vermessungsverwaltung

2017 zeigt die Herzo Base ein völlig anderes Gesicht. Die Amerikaner sind seit 1992 verschwunden, Adidas und Puma haben sich rund um das Gelände angesiedelt, ein neues Wohngebiet ist entstanden.
13 / 18
Herzogenaurach Herzo Base am 20.06.2017

2017 zeigt die Herzo Base ein völlig anderes Gesicht. Die Amerikaner sind seit 1992 verschwunden, Adidas und Puma haben sich rund um das Gelände angesiedelt, ein neues Wohngebiet ist entstanden. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Auch Ansbach hat eine reiche militärische Vergangenheit. Am oberen Bildrand ist die Hindenburgkaserne zu erkennen, die bis 1992 von der US Army genutzt wurde.
14 / 18
Ansbach Hochschule am 11.03.1976

Auch Ansbach hat eine reiche militärische Vergangenheit. Am oberen Bildrand ist die Hindenburgkaserne zu erkennen, die bis 1992 von der US Army genutzt wurde. © Bayerische Vermessungsverwaltung

1996 sicherte sich dann der Freistaat Bayern das vier Hektar große Gelände. Der neue Campus der Ansbacher Hochschule entstanden, daneben das Brücken-Center Einkaufszentrum.
15 / 18
Ansbach Hochschule am 17.05.2017

1996 sicherte sich dann der Freistaat Bayern das vier Hektar große Gelände. Der neue Campus der Ansbacher Hochschule entstanden, daneben das Brücken-Center Einkaufszentrum. © Bayerische Vermessungsverwaltung

101 Hektar groß war das Gelände der amerikanischen Ferris Barracks in Erlangen. Rechts oben ist Sieglitzhof zu erkennen, das zum Zeitpunkt der Aufnahme 1963 noch bescheidene Ausmaße hatte.
16 / 18
Erlangen Röthelheimpark am 25.10.1963

101 Hektar groß war das Gelände der amerikanischen Ferris Barracks in Erlangen. Rechts oben ist Sieglitzhof zu erkennen, das zum Zeitpunkt der Aufnahme 1963 noch bescheidene Ausmaße hatte. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Nachdem Sieglitzhof (rechts oben) immer weiter gewachsen war...
17 / 18
Erlangen Röthelheimpark am 11.10.1976

Nachdem Sieglitzhof (rechts oben) immer weiter gewachsen war... © Bayerische Vermessungsverwaltung

... ist auf dem Gelände der ehemaligen Ferris Barracks der neue Stadtteil Röthelheimpark entstanden. Leicht links von der Bildmitte ist unten das Gelände von Siemens Healthineers zu erkennen.
18 / 18
Erlangen Röthelheimpark am 20.06.2017

... ist auf dem Gelände der ehemaligen Ferris Barracks der neue Stadtteil Röthelheimpark entstanden. Leicht links von der Bildmitte ist unten das Gelände von Siemens Healthineers zu erkennen. © Bayerische Vermessungsverwaltung