Luftbilder: So sehr hat Nürnberg sich verändert

24.11.2018, 05:56 Uhr
1941 war die Nürnberger Altstadt noch verschont von alliierten Bombern. Die Gassen und Häuser präsentieren sich noch in ihrer über Jahrhunderte gewachsenen Form.
1 / 18
Nürnberger Altstadt am 28.09.1941

1941 war die Nürnberger Altstadt noch verschont von alliierten Bombern. Die Gassen und Häuser präsentieren sich noch in ihrer über Jahrhunderte gewachsenen Form. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Am Ende des Krieges sieht das völlig anders aus. Die Nürnberger Altstadt liegt in Trümmern. Auf praktisch keinem der fotografierten Häuser ist mehr ein Dach zu sehen, tausende Gebäude sind nur noch Ruinen. Vor allem entlang der Pegnitz und an der Bahnstrecke am unteren Bildrand sind überall Bombenkrater zu erkennen.
2 / 18
Nürnberger Altstadt 1945

Am Ende des Krieges sieht das völlig anders aus. Die Nürnberger Altstadt liegt in Trümmern. Auf praktisch keinem der fotografierten Häuser ist mehr ein Dach zu sehen, tausende Gebäude sind nur noch Ruinen. Vor allem entlang der Pegnitz und an der Bahnstrecke am unteren Bildrand sind überall Bombenkrater zu erkennen. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Auf diesem Bild aus dem Jahr 1956 ist der Wiederaufbau in vollem Gange. Fast alle Häuser haben wieder Dächer, etliche Gebäude wurden wieder aufgebaut. Deutlich zu erkennen sind aber immer noch große Teile der
3 / 18
Nürnberger Altstadt am 15.09.1956

Auf diesem Bild aus dem Jahr 1956 ist der Wiederaufbau in vollem Gange. Fast alle Häuser haben wieder Dächer, etliche Gebäude wurden wieder aufgebaut. Deutlich zu erkennen sind aber immer noch große Teile der "Sebalder Steppe", also der komplett zerstörten Teile der Sebalder Altstadt, die noch immer als Brachflächen dalagen. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Im Jahr 2017 ist der Wiederaufbau natürlich längst vollendet. Aber auch in den kommenden Jahren wird sich das Bild der Stadt wieder verändern, zum Beispiel durch die Neugestaltung des Augustinerhof-Areals.
4 / 18
Nürnberger Altstadt am 10.05.2017

Im Jahr 2017 ist der Wiederaufbau natürlich längst vollendet. Aber auch in den kommenden Jahren wird sich das Bild der Stadt wieder verändern, zum Beispiel durch die Neugestaltung des Augustinerhof-Areals. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Das Bild zeigt den gerade frisch eröffneten Nürnberger Flughafen. Noch nicht einmal eineinhalb Jahre lief der Betrieb auf dem im April 1955 in Betrieb genommenen Airport. Die Startbahn war damals noch 1900 Meter lang.
5 / 18
Flughafen am 15.09.1956

Das Bild zeigt den gerade frisch eröffneten Nürnberger Flughafen. Noch nicht einmal eineinhalb Jahre lief der Betrieb auf dem im April 1955 in Betrieb genommenen Airport. Die Startbahn war damals noch 1900 Meter lang. © Bayerische Vermessungsverwaltung

1963 ist die Startbahn schon 2300 Meter lang. Der Nürnberger Flughafen wächst immer weiter.
6 / 18
Flughafen am 25.10.1963

1963 ist die Startbahn schon 2300 Meter lang. Der Nürnberger Flughafen wächst immer weiter. © Bayerische Vermessungsverwaltung

1971 hat die Startbahn schon die heutige Länge von 2700 Metern.
7 / 18
Flughafen am 16.10.1971

1971 hat die Startbahn schon die heutige Länge von 2700 Metern. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Bis 2017 haben sich das Terminalgebäude und das vergrößerte Hauptvorfeld noch einmal gewaltig verändert. Auf dem Bild erkennt man aber auch, wie stark sich speziell im Umfeld des Flughafens die Gewächshäuser im Knoblauchsland ausgebreitet haben.
8 / 18
Flughafen am 10.05.2017

Bis 2017 haben sich das Terminalgebäude und das vergrößerte Hauptvorfeld noch einmal gewaltig verändert. Auf dem Bild erkennt man aber auch, wie stark sich speziell im Umfeld des Flughafens die Gewächshäuser im Knoblauchsland ausgebreitet haben. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Den Nürnberger Stadtteil Langwasser gibt es auf diesem Bild aus dem Jahr 1956 praktisch noch nicht. Stattdessen kann man noch sehr gut das Märzfeld erkennen, auf dem Manöverübungen der Wehrmacht stattfinden sollten, das aber nie fertiggestellt wurde.
9 / 18
Langwasser am 16.09.1956

Den Nürnberger Stadtteil Langwasser gibt es auf diesem Bild aus dem Jahr 1956 praktisch noch nicht. Stattdessen kann man noch sehr gut das Märzfeld erkennen, auf dem Manöverübungen der Wehrmacht stattfinden sollten, das aber nie fertiggestellt wurde. © Bayerische Vermessungsverwaltung

1978 sind schon viele Veränderungen zu erkennen. Nördlich von Langwasser ist das Messegelände entstanden (links oben im Bild). Auf dem ehemaligen Märzfeld ist die Bertolt-Brecht-Schule gebaut worden, das heutige Langwasser ist weitgehend bebaut, auch das Franken-Center ist längst eröffnet.
10 / 18
Langwasser am 31.07.1978

1978 sind schon viele Veränderungen zu erkennen. Nördlich von Langwasser ist das Messegelände entstanden (links oben im Bild). Auf dem ehemaligen Märzfeld ist die Bertolt-Brecht-Schule gebaut worden, das heutige Langwasser ist weitgehend bebaut, auch das Franken-Center ist längst eröffnet. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Bis zum Jahr 2015 hat sich das Messegelände noch einmal deutlich vergrößert. Neu zu erkennen auf dem Bild ist auch das 1994 eröffnete Südklinikum (rechter Bildrand in der Mitte).
11 / 18
Langwasser im Oktober 2015

Bis zum Jahr 2015 hat sich das Messegelände noch einmal deutlich vergrößert. Neu zu erkennen auf dem Bild ist auch das 1994 eröffnete Südklinikum (rechter Bildrand in der Mitte). © Bayerische Vermessungsverwaltung

1964 schlängelt sich die Pegnitz noch unbeeindruckt und ungestaut durch weite Wiesenflächen im östlichen Nürnberg. Auch das bekannte Norikus-Hochhaus gibt es noch nicht.
12 / 18
Wöhrder See am 24.05.1964

1964 schlängelt sich die Pegnitz noch unbeeindruckt und ungestaut durch weite Wiesenflächen im östlichen Nürnberg. Auch das bekannte Norikus-Hochhaus gibt es noch nicht. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Schon völlig anders sieht das auf diesem Bild aus dem Jahr 1974 aus. Mittlerweile ist das Norikus-Hochhaus in die Höhe gewachsen, ein Wasserspielplatz wurde angelegt. Vor allem aber wurde der Untere Wöhrder See bereits geflutet. Ein wichtiger Hochwasserschutz für die Nürnberger Altstadt und ein beliebtes neues Naherholungsgebiet sind damit entstanden.
13 / 18
Wöhrder See am 27.05.1974

Schon völlig anders sieht das auf diesem Bild aus dem Jahr 1974 aus. Mittlerweile ist das Norikus-Hochhaus in die Höhe gewachsen, ein Wasserspielplatz wurde angelegt. Vor allem aber wurde der Untere Wöhrder See bereits geflutet. Ein wichtiger Hochwasserschutz für die Nürnberger Altstadt und ein beliebtes neues Naherholungsgebiet sind damit entstanden. © Bayerische Vermessungsverwaltung

1978 ist dann auch der Obere Wöhrder See schon zum Teil mit Wasser gefüllt. Der künstliche See ist fast fertig - und schon bald darauf beginnen die Probleme mit Algenwachstum, üblem Geruch im Sommer und zunehmender Verlandung.
14 / 18
Wöhrder See am 31.07.1978

1978 ist dann auch der Obere Wöhrder See schon zum Teil mit Wasser gefüllt. Der künstliche See ist fast fertig - und schon bald darauf beginnen die Probleme mit Algenwachstum, üblem Geruch im Sommer und zunehmender Verlandung. © Bayerische Vermessungsverwaltung

2017 sind schon viele dieser Probleme angegangen worden, die Wasserwelt Wöhrder See mit dem Steg am Sebastianspital, dem Sandstrand am Nordufer und der Norikus-Bucht ist entstanden. Dazu kommen künstliche Inseln, die für schneller fließendes Wasser im See sorgen sollen.
15 / 18
Wöhrder See am 10.05.2017

2017 sind schon viele dieser Probleme angegangen worden, die Wasserwelt Wöhrder See mit dem Steg am Sebastianspital, dem Sandstrand am Nordufer und der Norikus-Bucht ist entstanden. Dazu kommen künstliche Inseln, die für schneller fließendes Wasser im See sorgen sollen. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Von einem Hafen ist auf diesem Bild aus dem Jahr 1963 noch weit und breit nichts zu sehen. Und doch sollte hier, wo sich zu dieser Zeit noch der Stadtteil Hinterhof befindet, schon bald der Main-Donau-Kanal und der Nürnberger Hafen entstehen. Am oberen Bildrand ist noch Maiach zu erkennen.
16 / 18
Nürnberger Hafen am 28.10.1963

Von einem Hafen ist auf diesem Bild aus dem Jahr 1963 noch weit und breit nichts zu sehen. Und doch sollte hier, wo sich zu dieser Zeit noch der Stadtteil Hinterhof befindet, schon bald der Main-Donau-Kanal und der Nürnberger Hafen entstehen. Am oberen Bildrand ist noch Maiach zu erkennen. © Bayerische Vermessungsverwaltung

1978 ist der Stadtteil Hinterhof längst eingeebnet, Hafen und Main-Donau-Kanal sind entstanden. Rechts in der Mitte kann man gut die Schneisen erkennen, in denen A73 und Südwesttangente neu entstehen.
17 / 18
Nürnberger Hafen am 31.07.1978

1978 ist der Stadtteil Hinterhof längst eingeebnet, Hafen und Main-Donau-Kanal sind entstanden. Rechts in der Mitte kann man gut die Schneisen erkennen, in denen A73 und Südwesttangente neu entstehen. © Bayerische Vermessungsverwaltung

Heute ist der Nürnberger Hafen ein modernes Logistikzentrum, in dem aber deutlich mehr Waren auf der Straße und der Schiene umgeschlagen werden als auf dem Hafen.
18 / 18
Nürnberger Hafen am 10.05.2017

Heute ist der Nürnberger Hafen ein modernes Logistikzentrum, in dem aber deutlich mehr Waren auf der Straße und der Schiene umgeschlagen werden als auf dem Hafen. © Bayerische Vermessungsverwaltung