Montag, 22.04.2019

|

zum Thema

Mehr Fahrten, aber: Schon wieder Preiserhöhung beim VGN?

Verbund verzeichnet im vergangenen Jahr bis zu 4,1 Prozent mehr Fahrten - 18.03.2019 14:36 Uhr

Im vergangenen Jahr absolvierten die Kunden des VGN, zu dem aktuell 119 Verkehrsunternehmen zählen, rund 247,5 Millionen Fahrten. Das sind 0,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Dass das Wachstum weniger stark ausfällt als in den Vorjahren hat für Geschäftsführer Jürgen Haasler mehrere Gründe. Zum einen gibt es weniger Schüler, zum anderen ziehen die Menschen in die Städte.


Nürnberger CSU lehnt Anhebung der VAG-Ticketpreise ab


Die Wege dort legen sie zu Fuß, mit dem Rad oder dem Auto zurück. Darüber hinaus scheinen mittlerweile alle ÖPNV-affinen Gruppen erreicht zu sein. Nun müssten die Menschen, die bislang mit dem Auto unterwegs sind, überzeugt werden, war am Montag in Nürnberg zu hören, wo der VGN seine Zahlen für das zurückliegende Geschäftsjahr präsentierte. Die Einnahmen durch den Ticketverkauf betrugen 365 Millionen Euro.

Mehreinnahmen durch Ticketerhöhung

2017 lagen sie bei 352 Millionen Euro. Die Mehreinnahmen beruhen auf einer Ticketerhöhung zum 1. Januar 2018. Ebenso stieg die Zahl der VGN-Kunden, denn der restliche Landkreis Haßberge wurde in das VGN-Gebiet integriert. Die Kosten betrugen 784 Millionen Euro (plus 3,6 Prozent).

Die Differenz, die jährlich existiert, wird von den 15 Landkreisen und acht kreisfreien Städten ausgeglichen. Auch zum kommenden Jahr sollen die Tickets teurer werden. Dem VGN schwebt eine Erhöhung um 2,78 Prozent vor. Dieser Steigerung müssen alle Landkreise und kreisfreien Städten zustimmen. Für eine Verschnaufspause könnte der Freistaat Bayern sorgen.

Bilderstrecke zum Thema

Fahrt in eine neue Epoche: So entstand die Nürnberger U-Bahn

Vor 51 Jahren entschied sich der Nürnberger Stadtrat zum Bau einer U-Bahn. 1967 haben die Arbeiten begonnen, der erste "Pegnitzpfeil" fuhr 1972 durch die Röhre. Nürnberg war damit die vierte Stadt in Deutschland - nach Berlin, Hamburg und München - mit einer Bahn unter der Erde. Unsere Bilderstrecke mit historischen Fotos nimmt Sie mit in den Untergrund.


Weil der Tarif des Münchner Verkehrsverbunds reformiert wird und Mindereinnahmen entstehen, zahlt Bayern einen Zuschuss von jährlich 35 Millionen Euro. Auch der VGN, so Haasler, habe ein Recht auf eine Förderung. Oberbürgermeister und Landräte aus dem VGN-Gebiet haben sich in zwei Schreiben an den Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) gewandt. Eine Antwort steht noch aus. 

22

22 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg