30°

Sonntag, 09.08.2020

|

zum Thema

Mit dem 3D-Drucker gegen Corona: So kann geholfen werden

Jeder mit 3D-Drucker kann sich anschließen - 01.04.2020 20:31 Uhr

Das Universitätsklinikum Freiburg fertigt derzeit selbst Halterungen an, die in Verbindung mit einer handelsüblichen Overhead-Folie als Gesichtsschutz dienen können.

© Philipp von Ditfurth


Seit etwa zehn Tagen drucken die Mitglieder von "Maker versus Virus" mit ihren 3D-Druckern nun schon Visiere für das Gesicht. Die sollen dem Fachpersonal in medizinischen Einrichtungen helfen, sich und andere vor der Tröpfchenübertragung mit dem Coronavirus schützen. Deutschlandweit haben sich Menschen zusammengeschlossen, die allesamt einen oder mehrere Drucker zuhause haben und nun helfen möchten. In Kassel hat das Netzwerk seinen Ursprung, mittlerweile gibt es so genannte "Hubs", also einzelne Niederlassungen, aber in sehr vielen Orten - unter anderem auch in Franken.

Bilderstrecke zum Thema

Die Helden der Coronakrise: Dies sind die Gehälter in den systemrelevanten Berufen

In Zeiten von Corona richtet sich der Blick der Öffentlichkeit auf viele Berufsfelder und -zweige, die gerad jetzt als besonders systemrelevant eingestuft werden und die Versorgung mit medizinischer Hilfe oder auch den Zugang zu Lebensmitteln in diesen Zeiten weiterhin garantieren. Oft unter Einsatz der eigenen Gesundheit. Doch wie hoch ist der Mittlere Jahresverdienst die Beschäftigten in Gesundheitswesen, dem Lebensmittelhandel oder auch in der Pharmazie eigentlich?


Der 31-Jährige Bamberger Steffen Burger gründete und koordiniert das Hub in Franken. Das bedeutet jede Menge Arbeit, trotz seines normalen Berufs als IT-Entwickler bei der Telekom. Bei ihm gehen nämlich alle Anfragen von Praxen, Pflegeeinrichtungen oder Kliniken ein, die ebenfalls Bedarf an den "Faceshields" anmelden. Die verteilt er dann an die rund 130 Mitglieder in Franken so, dass möglichst wenig Versand zu tätigen ist. Damit spart man Zeit und Geld - die Aktion finanziert sich bisher nur über Spenden oder eigene Ausgaben.

In etwa zwei Stunden schafft der Drucker ein Visier: Deswegen läuft das Gerät bei vielen Mitgliedern den ganzen Tag. Mittlerweile häufen sich die Anfragen der Einrichtungen so, dass die, für den Druck benötigte Folie, schwerer zu beschaffen ist. "Trotzdem sind noch Kapazitäten frei - wir könnten noch mehr Stück drucken. Bisher hat sich die Aktion allerdings noch nicht so weit herum gesprochen", so der 31-Jährige.

Bilderstrecke zum Thema

Von Wuhan in die Welt: Die Chronik der Corona-Pandemie

Anfang Dezember 2019 ging es in China los - eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel. Mitte März ruft Bayern den Katastrophenfall aus - was ist in der Zwischenscheit geschehen? Ein Überblick.


Über 1200 Bestellungen wurden bei der Gruppe aus Franken bisher abgegeben. Alle nach zwei zertifizierten Vorlagen aus Schweden und Tschechien. Trotzdem haben die "Maker" Sorge, ihnen könnten ähnliche Abmahnungen drohen, wie sie die treffen, die Mundschutz selber nähen. "Wir versuchen deswegen auf die Formulierung Schutz zu verzichten. Außerdem liefern wir neben den Visieren auch einen Hinweis aus, dass sie vor dem Gebrauch zu desinfizieren sind", erzählt Steffen Burger.

Über die Homepage des Netzwerks bekommt man weitere Informationen, wenn man entweder selber produzieren kann, oder Schutzausrüstung benötigt.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg