Wann ein Test Pflicht ist

Mit oder ohne Test? Das müssen Sie für den Freibad-Besuch wissen

14.6.2021, 11:47 Uhr
In Nürnberg haben mehrere Bäder bereits geöffnet, das Naturgartenbad seit dem 3. Juni.

In Nürnberg haben mehrere Bäder bereits geöffnet, das Naturgartenbad seit dem 3. Juni. © Eduard Weigert

Wer aktuell ins Freibad will, sollte vorab nachsehen werden, welche Regelungen in dem Land- oder Stadtkreis, in dem das Freibad liegt, gelten. Die Maßnahmen hängen weiterhin von der Sieben-Tage-Inzidenz ab und sind nach den Grenzwerten 50 und 100 gestaffelt.

Inzidenz bis 50

Bei einer stabilen Sieben-Tages-Inzidenz unter 50 braucht es keinen Corona-Test. Das gleiche gilt für Hallenbäder, Thermen und Saunas. Pro zehn Quadratmetern darf ein Besucher eingelassen werden. Geachtet werden muss wie immer auf den Mindestabstand.

Zusätzlich haben Bäder eigene Hygiene- und Schutzkonzepte, die eingehalten werden müssen. Manche Freibäder verlangen beispielsweise eine Online-Ticketbuchung, um die Besuchermenge vorab zu steuern. Zudem wird in den Konzepten festgelegt, wo eine FFP2-Maskenpflicht gilt. Masken sind laut der 13. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) überall nötig, wo Abstände nicht zuverlässig eingehalten werden können.


Online-Tickets oder Kauf vor Ort? Das gilt in den Nürnberger Freibädern


Inzidenz über 50 bis 100

Wenn die Inzidenz stabil über 50 liegt, braucht es zusätzlich einen negativen Test, der maximal 24 Stunden alt ist, auch ein PCR-Test darf nicht älter sein. Vor einigen Freibädern gibt es deshalb eigene Schnelltestzentren, die Badegäste nutzen können. Genesene und vollständig geimpfte Personen sind von der Testpflicht ausgenommen, müssen allerdings eine Genesungs- oder Impfbescheinigung vorweisen.

Inzidenz über 100

Liegt die Sieben-Tages-Inzidenz an drei Tagen in Folge über 100, treten ab dem übernächsten Tag strengere Regelungen in Kraft. Dann dürfen Freibäder nicht öffnen.

In dieser interaktiven Karte sehen Sie, wo in Bayern aktuell der Inzidenzwert stabil unter 50 oder unter 100 liegt. Die Stufe 35 wird aktuell nicht genutzt. Ein Klick in die Karte zeigt, wie sich die Inzidenzwerte in den letzten Tagen entwickelt haben. Die Daten werden automatisch vom Robert-Koch-Institut eingeholt und verarbeitet.