Fränkischer Theatersommer

Mozart und Don Quichotte in Adelsdorf

30.5.2021, 14:55 Uhr
Sparkassenvorstand Walter Paulus-Rohmer als Sponsorenvertreter, Organisatorin Jutta Köhler (Stadträtin FW) und Theatersommer-Intendant Jan Burdinski (v. li.) stellten das Theater-Programm 2021 für den Adelsdorfer Schlosshof vor.

Sparkassenvorstand Walter Paulus-Rohmer als Sponsorenvertreter, Organisatorin Jutta Köhler (Stadträtin FW) und Theatersommer-Intendant Jan Burdinski (v. li.) stellten das Theater-Programm 2021 für den Adelsdorfer Schlosshof vor. © Hans von Draminski

Sieben verschiedene Produktionen sollen im lauschigen Ziergarten-Ambiente des Schlosshofs gezeigt werden. Die Premiere von "Mozart googeln" am Mittwoch, 16. Juni, 19 Uhr, ist zugleich der Spielzeit-Auftakt für den vor längerer Zeit zur "Landesbühne Oberfranken" ernannten Theatersommer.

"Corona-Punktlandung"

"Der Traum von Las Vegas" mit Sibylle Mantau und Siegfried Mai kommt nach Adelsdorf. © Fränkischer Theatersommer, NN

Dessen Intendant und künstlerischer Leiter Jan Burdinski nennt den Termin angesichts sinkender Inzidenzwerte im Landkreis ERH eine "Corona-Punktlandung", drei geplante Aufführungen in anderen fränkischen Regionen habe man im Vorfeld absagen müssen, weil der Pandemie-Verlauf noch kein Freilicht-Theater zuließ. Neben Adelsdorf werden in diesem Sommer auch wieder Herzogenaurach, Höchstadt und Schlüsselfeld zu Theaterorten; Herzogenaurach darf sich auf den Shakespeare-"Sommernachtstraum" freuen, für Adelsdorf, Höchstadt und Schlüsselfeld ist das Schauspiel "Don Quijote und Sancho Pansa" nach Miguel de Cervantes vorgesehen, dessen Bühnenfassung und Inszenierung Jan Burdinski selbst erstellt hat.

Science-Fiction-Komödie

Das Stück

Das Stück "Heiße Zeiten" des Fränkischen Theatersommers wird in diesem Jahr mit der Musical-Komödie "Höchste Zeit" fortgesetzt. © Fränkischer Theatersommer/privat

Der Saisonstart "Mozart googeln" nennt Burdinski eine "Science-Fiction-Komödie": Wolfgang Amadé Mozart materialisiert sich in der Gegenwart des Jahres 2021, hier lernt er mit tatkräftiger Mithilfe der Sängerin Gitti Rüsing und ihrer Multiinstrumentalisten-Partnerin Ninette Hofmann die Musik von Arnold Schönberg, Miles Davis und "Metallica" kennen. Eine ironisch-witzige Parabel auf den Musikbetrieb mit vielen Seitenhieben auf das Hier und Heute.

Beziehungskisten-Musical

Weiter geht es mit "Höchste Zeit", einem Musical, dessen Plot nicht von ungefähr an Beziehungskisten-Comedy wie "Sex and the City" erinnert. Die poplastige Revue ist Fortsetzung des letztjährigen Theatersommer-Wechseljahre-Musicals "Heiße Zeiten" und verfolgt die Geschichte der vier Heldinnen - dargestellt von Rebecca Brinkmann, Sibylle Mantau, Stefanie Rüdell und Gitti Rüsing - weiter. Eine der schrägen Ladys heiratet - "und bei dieser Hochzeit geht einiges schief", wie Jan Burdinski verrät.

Filmkomponisten-Biografical

Mit dem "kolossal erfinderischen" Film- und Chanson-Komponisten Friedrich Hollaender beschäftigt sich "Der fliehende Hollaender" von Stephan Jöris, ehemals Dramaturg am Bayreuther Festspielhaus. Wegen seiner jüdischen Abstammung musste Hollaender, der unter anderem die Musik für den Marlene-Dietrich-Klassiker "Der blaue Engel" schrieb, vor den Nazis flüchten. Seine Musik soll im Rahmen eines spannenden Biograficals wieder aufleben.

Ritter von der traurigen Gestalt

Als Miguel Cervantes de Saavedra seinen "Don Quijote" schrieb, wollte er seiner Zeit und ihrer Gesellschaft einen Spiegel vorhalten. In Jan Burdinskis Augen ist der Stoff nach wie vor aktuell, deshalb hat der Theatersommer-Chef daraus "die Welten-Abenteuer zweier Helden" gemacht, die nicht nur im Juli im Adelsdorfer Schlosspark, sondern im August auch im Höchstadter Schlosshof zu sehen sein sollen. "Da geht es dann auch um die Frage, wer in einer verrückten Welt eigentlich die Normalen sind", sagt Burdinski.

Aktualität im Kinderstück

Das Kinderstück "Augustine will tanzen" spielt Burdinski selbst zusammen mit der Kostüm- und Bühnenbildnerin Christiana von Roit. Auch hier regiert die Aktualität: "Durch Corona waren viele Kinder zum Daheimbleiben verdammt - unser Stück ist ein Plädoyer für Bewegung", meint Burdinski. Am selben Tag gibt der Pianist und Schauspieler Florian Kaplick sein lunares Solo "Mondsüchtig", eine Achterbahnfahrt zwischen Astronomie und Psychoanalyse, Sinn und Unsinn, Klang und Stille.

"Einfach Show"

Den Abschluss bildet Anfang September das Zwei-Personen-Varieté "Der Traum von Las Vegas" mit der Sängerin Sibylle Mantau und dem Zauberkünstler Siegfried Mai. "Das ist einfach Show", verspricht Jan Burdinski, der sich mit Michael A. Tomis die Regie teilt.

Spielplan im Landkreis ERH:

"Mozart googlen", Mittwoch, 16. Juni, 19 Uhr, Schlosspark Adelsdorf.

"Höchste Zeit", Sonntag, 20. Juni, 18 Uhr, Schlosspark Adelsdorf

"Der fliehende Hollaender", Mittwoch, 21. Juli, 18 Uhr, Schlosspark Adelsdorf; Samstag, 7. August, 19 Uhr, Kirchplatz Herzogenaurach.

"Don Quijote und Sancho Pansa", Donnerstag, 22. Juli, 20 Uhr, Hof der Zehntscheune Schlüsselfeld; Sonntag, 25. Juli, 18 Uhr, Schlosspark Adelsdorf; Sonntag, 29. August, 19.30 Uhr, Schlosshof Höchstadt.

"Augustine will tanzen", Sonntag, 22. August, 15 Uhr, Schlosspark Adelsdorf.

"Mondsüchtig", Sonntag, 22. August, 19 Uhr, Schlosspark Adelsdorf.

"Der Traum von Las Vegas", Sonntag, 5. September, 19 Uhr, Schlosspark Adelsdorf.

Kartenvorverkauf über den Online-Shop www.theatersommer.de, über die Theatersommer-Geschäftsstelle in der Langgasse 25 in Hollfeld, Telefon (09274) 94 74 40, mobil (0170) 78 49 93 19 und bei den üblichen Vorverkaufsstellen.

Keine Kommentare