Mittwoch, 14.04.2021

|

zum Thema

Nach Bürgerprotest: Seehofer bremst Stromautobahn

CSU-Kommunalpolitiker setzen Ministerpräsidenten unter Druck - 30.01.2014 19:32 Uhr

"Hilfe Horst!" Der Ruf kam offenbar in der Landeshauptstadt an.

30.01.2014 © Stefan Hippel


Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) bremst die Planungen für die umstrittene neue Stromautobahn quer durch Bayern. Bei einem Treffen mit den CSU-Landräten und Landratskandidaten für die Kommunalwahl erklärte Seehofer am Donnerstag nach Teilnehmerangaben, eine solche Leitung könne es nur „zusammen mit den Regionen und Bayern“ geben. Zunächst müssten die Grundfragen der künftigen Versorgungsstruktur Bayerns geklärt werden, bevor Leitungen gebaut würden.

Bilderstrecke zum Thema

Stromautobahn: Proteststurm gegen Amprion in Nürnberg

Den Netzbetreiber Amprion erwartete am Mittwochabend in Nürnberg ein Proteststurm wegen der geplanten Stromautobahn von Nord- nach Süddeutschland, die auch durch Franken führen soll. Bürgerinitiativen, Kommunalpolitiker und Privatleute reisten aus dem gesamten Umland mit Bussen an. Im Großen Saal der Meistersingerhalle entlud sich mit Pfiffen und Buh-Rufen gegenüber den Amprion-Vertretern der geballte Frust der Bevölkerung.


Der Netzbetreiber Amprion will eine Gleichstromleitung von Oberfranken bis Meitingen in der Nähe von Augsburg bauen. Dagegen gibt es in den betroffenen Gebieten großen Widerstand. Den bisherigen Planungen zufolge könnte die Trasse entlang einer Linie Pegnitz-Hersbruck-Altdorf östlich an Nürnberg vorbeigeführt werden. Sowohl rund um Pegnitz als auch im Nürnberger Land formiert sich dagegen Widerstand. Erst am Mittwochabend hatten Anwohner aus dem Nürnberger Land ihrem Ärger bei einer Informationsveranstaltung in der Nürnberger Meistersingerhalle Luft gemacht.

Die neue Stromtrasse soll entlang der A9 verlaufen

14.01.2014 © NN-Infografik


Bisher habe noch niemand mit der Staatsregierung über die Leitung gesprochen, sagte Seehofer demnach. „Wenn in Bayern ein Milliardenprojekt gebaut wird, dann lege ich Wert darauf, dass die Staatsregierung in Kenntnis gesetzt wird.“ Das müsse auch der Bund wissen. Diese Äußerung Seehofers bezieht sich darauf, dass die zuständige Genehmigungsbehörde die Bundesnetzagentur ist.

Die „Gleichstrompassage Süd-Ost“ würde dazu dienen, Strom aus dem Norden nach Bayern zu leiten. Bisher hat Amprion aber noch keinen Antrag eingereicht, das soll auch frühestens im März geschehen. Allerdings ist die Trasse als Projekt Nummer fünf bereits in das 2013 verabschiedete Bundesbedarfsplangesetz aufgenommen. In dem Gesetz finden sich bundesweit 36 künftige Stromtrassen mit „vordringlichem Bedarf“, deren Bau als energiewirtschaftlich notwendig gilt. So soll auch die Leitung Nummer fünf die bayerische Stromversorgung sicherstellen.

Derzeit produzieren die bayerischen Atomkraftwerke noch knapp die Hälfte des in Bayern verbrauchten Stroms. Das letzte Kernkraftwerk soll 2022 vom Netz gehen, nach derzeitigem Stand drohen in Bayern Engpässe in der Stromversorgung. Der große Widerstand in der Bevölkerung hat jedoch die Kommunalpolitik aufgescheucht. Mehrere CSU-Landräte hätten das Thema bei der Veranstaltung angesprochen, hieß es. Am kommenden Dienstag wird sich die Staatsregierung bei ihrer Kabinettssitzung mit dem Thema befassen.

Bilderstrecke zum Thema

Stromautobahn kreist die Stadt Pegnitz im Westen ein

Einen Schock löste die Veröffentlichung der bevorzugten Trasse für die neue Gleichstrom-Autobahn von Halle nach Augsburg im Raum Pegnitz aus, würde sie doch die "Stadt im Grünen" im Westen ein Stück weit einkreisen umzingeln. Von Schnabelwaid soll sie an Buchau durch das "Gärtlas-Tal" zu den Körbeldorfer Felsen hinauf- und nahe der Rastanlage wieder nach Pagnitz hinunterführen, exakt über das Areal, in dem vor kurzem noch ein Schweinemastbetrieb geplant war. Schwer getroffen wären auch Nemschenreuth und Neudorf-Ost, wo die 75 Meter hohe Leitungstrasse gen Süden weiterlaufen soll.


Die Landtagsopposition nahm Seehofer ins Visier. SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher kritisierte, in der Energiepolitik herrsche „völliges Chaos auf allen Ebenen“. „Seehofer macht das Durcheinander zum durchgängigen Regierungsprinzip“, sagte der Oppositionsführer.

Die Grünen warfen Seehofer Scheinheiligkeit vor: „Die Gleichstrompassage Süd-Ost ist nicht vom Himmel gefallen“, sagte Fraktionschefin Margarete Bause. „Einer ihrer Väter ist Horst Seehofer.“ Die CSU-Bundesminister seien im Bilde gewesen und hätten positive Stellungnahmen abgegeben. „Seehofer hat damit endgültig seine Regierungsunfähigkeit bewiesen“, sagte Bause.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 30. Januar um 18.32 aktualisiert.

cun/dpa

26

26 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Region