Donnerstag, 06.05.2021

|

Navi blind vertraut: Franzose bei A6-Brückenabriss in der ersten Reihe

Bauwerke am Autobahnkreuz Feuchtwangen/Crailsheim abgerissen - 19.04.2021 17:56 Uhr

Ein Navigationsgerät, auch integriert im Smartphone, leistet häufig unverzichtbare Dienste. Blind vertrauen sollte man ihm trotzdem nicht. Oft sind neue Straße noch nicht verzeichnet, aktuelle Streckensperrungen fehlen.

18.12.2019 © Foto: Christin Klose, dpa


Wer bin ich, meinem Navi zu widersprechen, wird sich ein französischer Staatsbürger gefragt haben, als ihn die Routenplanung anwies, weiter auf der A6 zu bleiben, obwohl doch alle anderen Verkehrsteilnehmer die Autobahn verlassen hatten und es sehr einsam zuging auf der Fernstraße. War diese doch am Wochenende für volle 16 Stunden komplett gesperrt, um zwei Brücken-Teilbauwerke am Autobahnkreuz Feuchtwangen/Crailsheim abreißen zu können.

Doch das Navi wusste nichts von dieser Vollsperrung, und so fuhr der Franzose beharrlich weiter auf die Brückenabrisse zu. Als er unmittelbar vor der Baustelle zwei Sicherungsfahrzeuge sah, die quer zur Fahrbahn standen, misstraute er dem elektronischen Beifahrer wohl doch langsam und konnte noch rechtzeitig anhalten.

Lotsenfahrzeug statt Navi

Mitarbeiter der Sicherungsfirma konnten den Franzosen auf Irrwegen dann schlussendlich davon überzeugen, dass es in diesem Fall wohl doch klüger wäre, die ausgeschilderte Umleitungsstrecke zu wählen. Von einem Lotsenfahrzeug wurde er auf die richtige Strecke geleitet. Ob er sein Ziel dann ohne weitere Zwischenfälle erreicht hat, ist allerdings nicht bekannt.


Autobahn-Baustellen in der Region: Hier stockt 2021 der Verkehr


Die Brückenabrisse gehören zu den Vorarbeiten des sechsstreifigen Ausbaus der A6 an dieser Stelle. Von der Landesgrenze zu Baden-Württemberg bis zum Kreuz Feuchtwangen/Crailsheim wird sie auf sechs Fahrspuren erweitert. Mit dem eigentlichen Ausbau der Fahrbahnen soll im Jahr 2022 begonnen werden.

Bilderstrecke zum Thema

Dauerbaustelle A6: Die Ost-West-Magistrale in Bildern

Lange hatte die A6 nur untergeordnete Bedeutung. Bis 1973 endete sie noch in Schwabach, erst 1979 war sie durchgängig bis Heilbronn ausgebaut. Die Lkw-Kolonnen rollten aber erst in den 1990ern mit dem Ende des Eisernen Vorhang, seitdem nimmt der Verkehr stetig zu.


nb

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Feuchtwangen