Samstag, 28.11.2020

|

2500 Schwellen und kräftig Schotter: Neue Gleise für Neumarkter Bahnhof

Vier Gleise werden im Neumarkter Bahnhof erneuert - 22.10.2020 10:21 Uhr

Am Bahnhof Neumarkt werden derzeit die Abstellgleise im südlichen Bereich erneuert. Ein Trupp Arbeiter verbaut hier rund 3600 Meter neue Schienen und 2500 Betonschwellen sowie 3500 Tonnen Schotter. Die Maßnahme kostet 1,2 Millionen Euro.

21.10.2020 © Foto: Wolfgang Fellner


Schon seit vergangener Woche krallt sich ein Bagger ein Schienensegment nach dem anderen und schichtet es geduldig am Rande des Bahnhofsgeländes aufeinander. "Das ist der ganz normale Austausch nach 20 bis 30 Jahren", erklärt ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Anfrage der Neumarkter Nachrichten. Regelmäßig prüfe die Bahn den Zustand der Gleisanlagen, unter anderem auch mit speziellen Gleismesszügen. Würden dabei Schäden, in erster Linie durch die jahrelange Belastung, entdeckt, folge dann in absehbarer Zeit die Auswechslung.


An diesen Bahnhöfen rund um Neumarkt hält kein Zug mehr


Am Bahnhof Neumarkt werden derzeit die Gleise 7, 9, 10 und 11 erneuert. Dabei handelt es sich um Abstellgleise fernab der Bahnsteige. Doch auch deren Erneuerung ist nicht ganz billig, sie kostet die Bahn immerhin 1,2 Millionen Euro. Insgesamt werden hier in den kommenden Tagen rund 3600 Meter neue Schienen, 3500 Tonnen Schotter und zirka 2500 neue Betonschwellen verbaut. Eine Erneuerung der vier Gleise für den Personenverkehr stünden in nächster Zeit nicht an, sagt der Bahnsprecher aus dem DB-Regionalbüro München.

Zu früh für Bögl-Gleis

Auch ist es noch viel zu früh, auf ein zusätzliches Rangiergleis für den Gleisanschluss von Max Bögl zu hoffen. Wie im September berichtet, sollen Möglichkeiten für mehr Raum für Bögl-Waggons am Bahnhof ausgelotet werden. Diese könnten dann schon "auf Vorrat" nach Neumarkt fahren und dort auf die Güterzüge warten, an die sie angekoppelt werden – und müssten nicht weiterhin kurzfristig, oft auch mitten in der Nacht, von Sengenthal aus losrollen.

Bilderstrecke zum Thema

Bahnhöfe ohne Gleise im Neumarkter Umland

Bahnhöfe, wo längst kein Zug mehr hält und wo die Gleise längst in die Schrottpresse gewandert sind, kann man bei einer Radtour oder einer Wanderung an mehreren Orten im LAndkreis und der Region finden.


Der Lärm, vor allem das zweimalige Pfeifen an den Bahnübergängen ohne Signalanlage unterhalb von Sengenthal, nervt die Anwohner. Ein weiteres Rangiergleis wäre deshalb wünschenswert. "Aber so schnell geht das nun wirklich nicht", lacht Sengenthals Bürgermeister Werner Brandenburger.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt