Samstag, 28.11.2020

|

Berger Rathäuser werden zu klein

Räume reichen ohnehin nicht aus, dazu ist eine personelle Aufstockung nötig - 25.10.2020 15:07 Uhr

Ein vertrautes Bild im Berger Ortskern: Das Rathaus I (alte Schule) und Rathaus II (Sophie-Scholl-Platz) mit Brunnen. Beide Gebäude beherbergen nur kleine, nicht sozialkonforme Diensträume, vor allem keinen Platz für weitere Bedienstete.

23.10.2020 © Foto: Helmut Fügl


Personal- und Raumnot sind zwei Themen in der Gemeinde Berg, die derzeit Bürgermeister Peter Bergler ganz schön auf Trab halten.

Hintergrund: Bergler verweist auf seine Fürsorgepflicht als Dienstherr, den Gemeindebediensteten "anständige, sozialgerechte" Arbeitsplätze bereitzustellen. Und, da erforderlich, auch die Personalstärke zu vergrößern.

Das war einer der wichtigsten Punkte, mit denen sich der Gemeinderat bei seiner Sitzung befasste. Nun soll es einen Ideen- und Realisierungswettbewerb für die künftige Nutzung von Rathaus I (altes Schulhaus) und Rathaus II geben: sowohl für die unterschiedlichen Dienstbereiche, wie auch für weitere gemeindliche Belange. Dazu zählen unter anderem Gemeindebücherei, Sitzungssaal oder Trauungszimmer.

Denn: Rathaus I, die frühere Volksschule, ist längst schon viel zu klein geworden für den jetzigen Gebrauch, das Gebäude platzt aus allen Nähten. Der behördliche Apparat wird immer größer und verlangt Platz.

In den 1960er und 70er Jahren waren darin die Lehrerwohnung, zwei Schulsäle für die Klassen 1 bis 8 und ein Trockenklo untergebracht. Jetzt befinden sich dort neun Arbeitszimmer, ein Besprechungs-, aber kein Sozialraum. Für eine Kommune mit bald 9000 Bürgern eigentlich zu wenig.

Der Bürgermeister: "Nach Feststellung des Bayerischen Gemeindetages sind wir zu 40 Prozent unterbesetzt. Wir benötigen mindestens 17 bis 18 Bedienstete." Aber wo sollen die ihren Arbeitsplatz haben? Am Sophie-Scholl-Platz steht Rathaus II. Darin zu finden ist die Bücherei (Erdgeschoss), der Sitzungssaal (1. Stock), schließlich das Trauungszimmer (Dachgeschoss) und noch ein kleines Büro.

Jetzt soll ein "Ideen- und Realisierungswettbewerb zu einer Lösung für die künftige Nutzung beider Rathäuser beitragen. Dazu werden vier Architekturbüros beauftragt, bis Januar 2021 sollen die Ergebnisse auf dem Tisch liegen.

Gesamtlösung tut Not

Eine Idee aus dem Rat: Die Verwaltung rüber ins Rathaus II, nach entsprechender Sanierung oder Umbau, alles andere ins jetzige Gemeindeamt (Rathaus I). Nicht ausgeschlossen wird, dass das Rathaus II weiter wächst und dabei auch ein Teil des "Sophie-Scholl-Park" geopfert werden muss. Bergler: "Abwarten, was der Wettbewerb ergibt". Es müsse und werde eine Lösung gefunden werden. Bergler hat deswegen die schon beschlossene Sanierung von Rathaus II am Sophie-Scholl-Park, einschließlich dem Einbau eines Personenaufzuges, gestoppt. "Wir benötigen eine Gesamtlösung, nicht einzig nur die Nachbesserung an einem Gebäude."

fueg

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berg