Bürgersaal und Bücherei bis Juli fertig?

23.2.2020, 10:14 Uhr
Auf dem Rathausvorplatz in Seubersdorf wachsen der Bürgersaal und die Bibliothek in die Höhe. Hier investiert die Gemeinde 6 320 000 Millionen Euro und die Einwohner freuen sich auf die neuen Einrichtungen.

Auf dem Rathausvorplatz in Seubersdorf wachsen der Bürgersaal und die Bibliothek in die Höhe. Hier investiert die Gemeinde 6 320 000 Millionen Euro und die Einwohner freuen sich auf die neuen Einrichtungen. © Foto: Werner Sturm

Zur jüngsten Gemeinderatssitzung waren Architekt Thomas Neumann vom Büro Neumann und Heinsdorff aus München sowie Architekt Markus Kraus vom Büro Knychalla aus Neumarkt gekommen, um über den Baufortschritt sowie über die zu erwartenden Baukosten für Bürgersaal und Bücherei und den Platz drumherum zu informieren.

Laut Neumann wurden in diesem Januar die Arbeiten für die Außenanlage vergeben. Die beauftragte Firma werde Ende März mit den Arbeiten beginnen. Trotz einer leichten Verzögerung könne aber davon ausgegangen werden, dass die Gebäude bis Ende Juli 2020 fertig seien. Was die Bausumme betreffe, so stelle sich die Situation jetzt so dar, dass das Projekt voraussichtlich 6,320 Millionen Euro kosten werde. Das Gremium vergab die Schreinerarbeiten für die Einrichtung an die Firma Manuform aus Barbing, die Schreinerarbeiten für die Saaldecke an die Firma Bösl aus Ursensollen, die Schreinerarbeiten für die Innentüren an die Firma Streb aus Berching sowie die Naturstein-Plattenarbeiten an die Firma Walter aus Nittenau.

Bauhof soll schöner werden

Einer Verschönerungskur unterzogen wird der gemeindliche Bauhof. Zu diesem Zweck werden von der Firma Bärtl aus Großalfalterbach die fünf Kunststoff-Fenster in der Maschinen- und Gerätehalle erneuert. Die gleiche Firma baut auch fünf neue Aluminium-Rolltore in die Halle ein.

Eine weitere Vergabe betraf die Feuerwehren. Die benötigen zur Sicherung der Trinkwasserqualität sogenannte mobile Systemtrenner inklusive Prüfset. Insgesamt 13 Stück werden von der Firma HTI Ginger aus Markt Schwaben beschafft.

Landschaftsarchitekt Bernhard Bartsch stellte die eingegangenen Stellungnahmen und Anregungen zur ersten Änderung und Erweiterung des Bebauungsplanes Birkenweg II in Daßwang vor. Demnach hat es keine neuen Einwände gegeben. Einstimmig folgte das Gremium den Abwägungsempfehlungen des Plan-Verfassers und genehmigte.

Zwischen den Dörfern Krappenhofen und Willmannsdorf wird zur Sicherung der Wasserversorgung eine Verbundleitung gebaut, welche die Wasserversorgung der Gemeinde Seubersdorf mit dem Zweckverband der Eichlberger Gruppe verbindet. Nach einer Neuausschreibung konnten jetzt die Arbeiten vergeben werden.

Die Ausstattung des Wasserzählerschachtes mit der elektrotechnischen Ausrüstung übernimmt die Firma G+T Automation aus Schwarzenbruck. Die Wasserleitungsarbeiten und die baulichen Arbeiten für den Wasserzählerschacht führt die Firma Strabag aus Regensburg durch.

Nachdem er im November des letzten Jahres vertagt worden war, legten die Gemeinderäte der SPD und der ABGS jetzt wieder einen überarbeiteten Antrag auf Erhöhung der gemeindlichen Kinder- und Jugendförderung vor. Es wird unter anderem gefordert, die Fördersätze je Kind oder Jugendlichen zu erhöhen und den Höchstbetrag für die Gesamtfördersumme der Kinder- und Jugendförderung von aktuell 15 000 Euro auf 20 000 Euro anzuheben. Ferner sollten Vereine neu in die Förderung aufgenommen werden, wenn sie mindestens vier Aktionen im Jahr durchführen.

Treffen im Drei-Jahres-Takt

Alle drei Jahre sollen die Vereinsvorsitzenden zu einem Treffen eingeladen werden. Bei der Abstimmung gab es folgende Ergebnisse: Eine Erhöhung der Fördersätze je Kind oder Jugendlichen und die Neuaufnahme von Vereinen wurde mit 12:6 Stimmen abgelehnt. Die Erhöhung der Gesamtförderung auf 20 000 Euro wurde mit 10:8 Stimmen angenommen. Die Vorstände dürfen sich treffen: 14:4 Stimmen waren dafür!

Keine Kommentare