Aus elf Kandidatinnen ausgewählt

Christkind Christina freut sich auf himmlische Aufgaben in Neumarkt

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 14.09.16..FOTO: Michael Matejka ..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Philip Hauck..ANZAHL: 1 von 1..
Philip Hauck

Neumarkter Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

8.11.2021, 15:00 Uhr
Das Neumarkter Christkind Christina Haschke.

Das Neumarkter Christkind Christina Haschke. © Haschke, NN

Seit Christina Haschke 15 Jahre alt ist, will sie einmal Christkind sein. Es dauerte acht Jahre, ehe der Traum Wirklichkeit werden sollte: Nach der Schule stand die Ausbildung zur Kinderpflegerin an erster Stelle, gleich danach die Weiterbildung zur Erzieherin. Heute arbeitet die 23-Jährige im vierten Jahr als Erzieherin im Berger Kindergarten St. Vitus. Die Arbeit macht ihr Freude: „Es ist schön zu erleben, wie die Kinder aufwachsen und sich entwickeln. Sie geben viel zurück.“

Christina Haschke lebt mit ihren zwei Brüdern bei den Eltern in Labersricht. Als Tochter eines Landwirts und Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr ist sie fest verwurzelt in ihrem Heimatort. Beim Zeitungslesen ist ihr Vater auf den Artikel mit der Christkind-Suche gestoßen und machte seine Tochter darauf aufmerksam.

Die ließ sich nicht lange bitten und schickte ihre Bewerbung an den Verein „Aktives Neumarkt“. Insgesamt elf Kandidatinnen taten es ihr gleich, vier davon kamen in die engere Auswahl und stellten sich einer kleinen Jury vor.

Und die war offenbar schnell überzeugt von der jungen Dame mit blonder Haarpracht und dem großen Herz für Kinder. „Ich konnte es erst gar nicht glauben“, freut sich die 23-Jährige noch Tage später über den Erfolg.

Dienstplan kommt am Dienstag

Am Dienstag erfährt sie, wann, wo und wie oft sie als Christkind auftreten wird. Fest steht: Es wird, coronabedingt, nur knapp 15 Termine geben; das wären halb so viele wie gewöhnlich. Voller Vorfreude blickt sie dem Höhepunkt im Christkind-Kalender entgegen: dem Prolog am Weihnachtsmarkt. „Ich bin aufgeregt“, sagt sie angesichts der „ganz besonderen Aufgabe“. Doch sie sieht sich gut gerüstet, vor vielen Menschen zu sprechen: „Ich bin das gewohnt durch die Elternabende im Kindergarten und es macht mir Spaß.“

Es wird womöglich auch ein Heimspiel für sie geben: Ihre Chefin hat bereits angefragt, ob sie in der Einrichtung die Bescherung machen möchte. „Natürlich nur in Vertretung des echten Christkindes“, erklärt Christina Haschke augenzwinkernd.

Fitness für die Kleinen

Bis 23. Dezember hat das Christkind „Dienst“, danach ist Feierabend. Aber auch ohne Engelsgewand wird dem Energiebündel aus Labersricht in diesem Winter bestimmt nicht langweilig: Als ausgebildete Fitnesstrainerin will sie noch im November in Unterölsbach einen Kurs „Kinderturnen“ anbieten.