Impfzentrum Neumarkt

Corona-Impfungen bald wieder in der Nachtschicht

Hauke Höpcke
Hauke Höpcke

Neumarkter Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

24.11.2021, 14:50 Uhr
Vor allem die Nachfrage nach der dritten Impfung ist groß - im Kreis Neumarkt soll ein zweites Impfzentrum öffnen. 

Vor allem die Nachfrage nach der dritten Impfung ist groß - im Kreis Neumarkt soll ein zweites Impfzentrum öffnen.  © Sven Hoppe, NN

Die vierte Welle hat der Impfwilligkeit einen "Booster" verpasst. War das Interesse monatelang verhalten, gibt es aktuell keinen freien Termine im Impfzentrum Neumarkt. Bis Ende Dezember ist alles ausgebucht. Die nächsten freien Slots sind im Januar.

Deshalb müssen zusätzliche Kapazitäten her. Die benachbarte Diskothek "Nachtschicht" soll wieder zu einem Impfzentrum werden, so wie bereits zum Beginn der Impfkampagne.

"Wir klären gerade mit der Regierung, ob eine Ausschreibung notwendig ist oder ob wir den Auftrag an das Klinikum vergeben dürfen, das das bestehende Impfzentrum betreibt", sagt Michael Gottschalk, Sprecher der Landratsamtes. Ganz gleich wie das Ergebnis ausfällt: Losgehen soll es Anfang Dezember. Falls eine Ausschreibung notwendig ist, werden vorübergehend Mitarbeiter des Landratsamtes provisorische Impfteams bilden, die alle nicht-medizinischen Aufgaben übernehmen.

In der vergangenen Woche sind im Impfzentrum und den bei den niedergelassenen Ärzten im Landkreis Neumarkt 700 Erstimpfungen, 550 Zweitimpfungen und 3000 Auffrischungen, die sogenannten "Booster", verabreicht worden.

Das zweite Impfzentrum soll dazu beitragen, dass die Impfbereitschaft nicht wieder abebbt. Auch gehen die mobilen Teams besser vorbereitet in die Außentermine in den Gemeinden.

Denn der plötzliche Ansturm nach den Flaute-Monaten hat für Turbulenzen gesorgt: Es gibt immer wieder Warteschlangen vor dem impfzentrum. Und einige mobile Teams konnten nicht alle Impfwilligen versorgen. "Das muss effizienter werden", sagt Gottschalk. "Denn nur wenn möglichst viele Menschen geimpft sind, kommen wir aus der Lockdown-Falle heraus."

Nun habe die Führungsgruppe Katastrophenschutz beschlossen, die Impfkapazitäten im Landkreis deutlich auszubauen, heißt es in einer Mitteilung des Neumarkter Landratsamts. Die Impftermine in den einzelnen Gemeinden sollen in erster Linie den älteren Mitbürgern der jeweiligen Gemeinde zur Verfügung stehen, um ihnen den Weg ins Impfzentrum zu ersparen. Parallel appellieren die Verantwortlichen im Landratsamt an die Bevölkerung, auch die Impfangebote in den Arztpraxen zu nutzen.

Gastronomie schließt um 22 Uhr

Doch zunächst gilt der "Lockdown für Ungeimpfte", den der bayerische Landtag am Mittwoch beschlossen hat. 2G gilt nahezu flächendeckend. Die Gastronomie schließt um 22 Uhr. Clubs und Discos bleiben dicht, ebenso Jahres- und Weihnachtsmärkte

Kultur und Sport sind weiter erlaubt. Doch bei 2G-plus und Anstandsregel ziehen viele Veranstalter von selbst die Reißleine. So hat die Stadt Neumarkt die verbleibenden Konzerte der "WunderWochen"-Reihe ersatzlos abgesagt.

Sportkurse fallen aus

Die Volkshochschule hat ihre Teilnehmer am Montag informiert, dass wegen der Corona-Maßnahmen das komplette vhs-Angebot von Mittwoch, 24. November, bis zu den Weihnachtsferien ausgesetzt wird. Sport und Sprachen, Tanz und Töpfern, Mathe und Malen sind erst im Januar wieder möglich. Ausnahme: Die Handvoll Online-Kurse können natürlich weiterhin stattfinden.

Die vhs zeigt sich zuversichtlich: "Wir gehen nach heutigem Stand davon aus, dass nach den Weihnachtsferien unser Programm wieder wie gewohnt starten kann", heißt es in dem Schreiben.

Gut möglich, dass in den nächsten Wochen die Regeln noch weiter anziehen. Steigt die Inzidenz im Landkreis oder der kreisfreien Stadt über 1000, kommt es zum "Hotspot-Lockdown“. Dann müssen weitere Einrichtungen schließen.

Aktuell scheint die Gefahr nicht zu bestehen. Das Robert-Koch-Institut RKI hat am Dienstag für den Landkreis Neumarkt eine 7-Tage-Inzidenz von 792 gemeldet. Dem Gesundheitsamt sind sind 113 Neuinfektionen mit dem Coronavirus bestätigt worden. mit 355 Personen sind mehr als drei mal so viele Menschen als genesen gemeldet worden. Dem entsprechend ist der Inzidenzwert nach den tagesaktuellen Berechnungen des Gesundheitsamtes gesunken. Der Wert des RKI folgt in der Regel mit einer Verzögerung, die am Meldeweg liegt.

Situation am Klinikum Neumarkt bleibt angespannt

Die Situation am Klinikum Neumarkt bleibt unterdessen angespannt. Am Dienstag befanden sich dort 42 Menschen mit Corona-Infektion in stationärer, nicht intensivmedizinischer Behandlung. Fünf weitere Covid-Patienten wurden in der Intensivstation behandelt. Zudem wurden am Dienstag zwei weitere Todesfälle durch Coronavirus-Infektionen bestätigt. Es starben eine Frau im Alter von 77 Jahren und ein Mann im Alter von 82 Jahren.


Alle Termine der der mobilen Impfteams finden Sie unter: impfzentrum.klinikum-neumarkt.de/

Keine Kommentare