Darts: Laube und Dischner triumphieren

30.9.2016, 09:34 Uhr

© Foto: privat

Mit vier Herren, vier „Phoe-Nixen“ und sieben Jugendlichen war der DSV Phoenix in Erlangen hervorragend vertreten. Bei den Herren lief dieses Mal nicht viel zusammen. Marcel Zeitler hatte in der ersten Runde gegen den Ranglistenzweiten Ronny Sonnenschein wenig zu bestellen. Rainer Zimmermann und Franz Ehrnsperger mussten in der zweiten Runde gegeneinander antreten, mit dem besseren Ende für Franz Ehrnsperger. Aber auch für ihn war danach Schluss. Am besten machte es Benni Rödl, der sich bis ins Boardfinale durchkämpfen konnte und dort unterlag.

Dramatik pur im Finale

Im Boardfinale der Damen standen sich die beiden „Phoe-Nixen“ Janet Fröhlich und Sara Laube gegenüber. In einem engen Match setzte sich Sara Laube mit 3:2 durch und zog als Gruppensiegerin ins Halbfinale ein.

Janet Fröhlich zog durch einen klaren Sieg über Lea Wüllner ebenfalls noch in die Runde der letzten Vier ein. Dort traf sie auf die Ranglistenführerin Bianca Dressel aus Ebern. Fröhlich gewann den ersten Satz, konnte aber das hohe Niveau nicht halten und unterlag knapp.

Mit einem Sieg über Christine Kolaczek zog Sara Laube ins Finale ein, in dem die beiden Führenden der Damenrangliste aufeinandertrafen. Das Finale war an Dramatik nicht zu überbieten und verlief ausgeglichen bis zum letzten Dart. Erst im dritten Leg des dritten Satzes fiel die Entscheidung: Mit 2:1, 1:2 und 2:1 fuhr Sara Laube den ersten Turniersieg in dieser Saison ein.

© Foto: privat

Mit sieben Teilnehmern stellte der DSV Phoenix auch diesmal wieder über die Hälfte des Feldes im Jugendturnier. Lediglich Kevin Klötzer musste in der Gruppenphase die Segel streichen, so dass sechs Phoenixe im Viertelfinale standen. Im Spiel der beiden Mädchen im Feld führte Diana Zimmermann bereits mit 2:0 gegen Alida Pialek. Im dritten Leg konnte sie aber ihre Chance auf einen klaren Sieg nicht nutzen, verlor anschließend komplett den Faden und verlor mit 2:3.

Mit dem gleichen Ergebnis verlor auch Stefan Kosak sein Viertelfinale gegen Andreas Bienert aus Bad Windsheim. In den beiden anderen Spielen war die Phoenixjugend unter sich. Oliver Ehrnsperger siegte 3:1 gegen Raymon Köster und Philipp Dischner ebenfalls mit 3:1 gegen Elias Lehmeier. Das hochklassige Halbfinale ging über die volle Distanz. Nach einem 3:2-Erfolg zog Philipp Dischner ins Endspiel ein, wo er auf Alida Pialek traf und mit 4:1 gewann.

Das Turnierergebnis mit zwei ersten und zwei dritten Plätzen für den DSV Phoenix macht Lust auf mehr. Gelegenheit dazu wird es beim zweiten Verbandsturnier Ende Oktober in Bad Windsheim geben.

Verwandte Themen


Keine Kommentare