Unternehmenserweiterung

Dehn investiert in Mühlhausen 50 Millionen Euro

28.9.2021, 09:55 Uhr
Startschuss für eine Rieseninvestition (von rechts): Vorstandsvorsitzender Dr. Philipp Dehn, Bürgermeister Dr. Martin Hundsdorfer, Vorstand Operations Christian Köstler, Leiter Gebäude+Infrastruktur Norbert Renner und 2. Bürgermeister Ludwig Schuderer. Foto: Anton Karg

 

Startschuss für eine Rieseninvestition (von rechts): Vorstandsvorsitzender Dr. Philipp Dehn, Bürgermeister Dr. Martin Hundsdorfer, Vorstand Operations Christian Köstler, Leiter Gebäude+Infrastruktur Norbert Renner und 2. Bürgermeister Ludwig Schuderer. Foto: Anton Karg   © Anton Karg

Die Firma Dehn trotzt den schwierigen Zeiten und blickt positiv in die Zukunft. Denn die globale Nachfrage nach Dehn-Produkten ist auch in der Corona-Krise stabil, so dass das Neumarkter Familienunternehmen seinen Produktions- und Logistikstandort in Mühlhausen nun signifikant ausbaut. Mit seiner Investition in Höhe von 50 Millionen Euro sichert Dehn langfristig Arbeitsplätze in der Region. Es ist die größte Investition in der 111-jährigen Firmen- und Erfolgsgeschichte von Dehn.

"Wir wollen weiter wachsen"

Und so informierte Dr. Philipp Dehn, Vorsitzender des Vorstands. „Unser Erfolg in den vergangenen Jahren ermöglicht uns eine Investition in dieser Größenordnung. Und wir wollen auch weiterhin wachsen. Diese innovative und moderne Produktionsstätte wird dazu einen bedeutenden Beitrag leisten“, betont der Firmenchef. Doch nicht nur unternehmensintern ist der Ausbau ein wichtiger Schritt in Richtung Zukunft. „Wir haben uns bewusst für diesen Standort entschieden, weil wir von den bayerischen Standortvorteilen überzeugt sind und uns langfristig zu unserer Heimat bekennen“, ergänzt Dr. Philipp Dehn laut Pressemitteilung.

In Mühlhausen ist das Unternehmen bereits präsent. 2014 eröffnete Dehn ein 23500 Quadratmeter großes Logistikzentrum nahe der B299, in das ein Produktionsbereich integriert ist. 35 Millionen Euro investierte das Familienunternehmen, das führend in der Entwicklung und Herstellung von Überspannungs-, Blitz- und Arbeitsschutz ist, seinerzeit in den zusätzlichen Standort.

Globaler Bedarf

Der globale Bedarf an Dehn-Produkten ist allerdings so hoch, dass die aktuellen Fertigungskapazitäten an ihre Grenzen stoßen. Um die Erfolgsgeschichte des Unternehmens fortzuführen, sei die Erweiterung der Produktionsflächen daher dringend notwendig. Geplant ist, dass sich der zweigeschossige Neubau nahtlos an das bestehende Logistikzentrum anschließt. An den hochmodernen Produktionslinien werden künftig Überspannungsschutz-Geräte montiert. In der bestehenden Unternehmenszentrale in Neumarkt erhalten die Bereiche Vertrieb, Entwicklung und Verwaltung durch den Umzug von Teilen der Fertigung nach Mühlhausen dringend benötigten Platz.

Innovative Wege der Fertigung

„Diese Produktionsstätte wird eine der modernsten Fertigungen in der Oberpfalz sein. Wir beschreiten, dank der Möglichkeiten, die uns Arbeitswissenschaften, fertigungstechnische Innovation und die Digitalisierung bieten, innovative Wege in der Fertigung. Dazu gehören unter anderem hochmoderne ergonomische Arbeitsplätze sowie eine neue Cafeteria für die Belegschaft und das selbstverständlich in energieeffizienter Bauweise nach KfW40“, erklärt Christian Köstler, Vorstand Operations und Verantwortlicher für das Projekt.

Bereits heute sind in Mühlhausen 170 Mitarbeitende für Dehn tätig. Diese Zahl wird sich bis 2023, dem Ende der geplanten Bauzeit, durch den Umzug der Fertigung auf rund 600 erhöhen. „Dehn ist und bleibt auch in Zukunft ein verlässlicher Arbeitgeber in Neumarkt und in der Region“, versichert Dr. Philipp Dehn.

Keine Kommentare