13°

Donnerstag, 04.03.2021

|

Deining: Mehr Tablets für Lehrer

Gemeinde treibt die Digitalisierung im Bildungsbereich weiter voran - 28.01.2021 10:30 Uhr

Die Digitalisierung der Deininger Schule ist ein großes Anliegen. Jetzt wurde beschlossen, 14 Apple-Geräte für die Lehrer zu beschaffen.

27.01.2021 © Foto: Werner Sturm


Die Gemeinderatssitzung in Deining ging harmonisch, schnell und mit großer Einigkeit über die Bühne. Bürgermeister Peter Meier betonte dabei, dass die anhaltende Nachfrage nach Bauland das gemeindliche Angebot an Wohnbaugrundstücken übersteigt, so dass nicht alle Bewerber einen Bauplatz erhalten können.

Um hier transparente Vergabe- und Veräußerungsbedingungen zu schaffen, bestehe bereits für alle Verkäufe von gemeindlichen Baugrundstücken eine generelle Regelung, die von der Verwaltung bei der Vergabeentscheidung zu prüfen sei. Schwerpunkte seien hier Alter, Familienstand, Beruf, Ehrenamt und der Bezug zu Deining.

Nun sollten diese Vergabe- und Veräußerungsbedingungen noch ergänzt werden und würden dann für alle Bauplatzanfragen und in Folge davon für die Verkäufe ab 2021 zur Anwendung kommen. Neu in die Vergaberichtlinien sollen ein Wiederkaufsrecht für unbebaute Grundstücke, ein Veräußerungsverbot sowie eine Wohnverpflichtung beziehungsweise Selbstnutzung für zehn Jahre aufgenommen werden. Dafür gab es einhellige Zustimmung.

Die Nachfrage nach Bauplätzen spiegelte sich auch in den vorgelegten Bauanträgen wider. Es gab das gemeindliche Einvernehmen für 13 Projekte, darunter für sieben Wohnbauten. Die potentiellen Bauherren kommen aus Beilngries, Deining, Neumarkt, Nürnberg und Freystadt.

Bestmögliche Infrastruktur

"Dem Bürgermeister sowie dem gesamten Gemeinderat ist es ein großes Anliegen, die Schule bestmöglich mit digitaler Infrastruktur auszustatten. Gerade der derzeitige Lockdown zeigt, wie wichtig dies zum Beispiel bei Distanzunterricht und Homeschooling ist", erklärte der Bürgermeister.

Nach schon laufender Ausstattung der Schüler mit Tablets in den letzten Jahren, verstärkt auch aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr, wurden im Rahmen des Digitalpakts Schule nun auch die förderrechtlichen Voraussetzungen zur Ausstattung des Lehrpersonals mit entsprechender Technik geschaffen. Als Sachaufwandsträger ist die Gemeinde Deining für die Beschaffung zuständig, die Geräte können somit auch bei Lehrerwechsel an der Schule verbleiben.

Wieder Apple-Geräte

Im Sonderförderprogramm Lehrerdienstgeräte wurden für jede Schule Förderobergrenzen festgelegt. Für die Schule in Deining sind hier Endgeräte für 14 Lehrkräfte ermittelt. Förderfähig ist die Beschaffung von Laptops, MacBooks oder auch von Tablets mit Eingabestift, externer Tastatur und Schutzhülle. Dem Wunsch der Schule entsprechend und unter Berücksichtigung der vorhandenen iPad der Schüler wurde vorgeschlagen, wieder Apple-Geräte zu beschaffen, um eine optimale und unkomplizierte Lehrtätigkeit zu ermöglichen.

Nach einer ersten Markterkundung ist für die 14 Endgeräte mit einem Gesamtaufwand von rund 17300 Euro zu rechnen. An staatlicher Förderung hierfür wird der Maximalbetrag von 14000 erwartet. Der Beschaffung wurde zugestimmt.

 

WERNER STURM

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Deining