Diözese ehrt den "stillen Helden" der DJK Lengenfeld

7.12.2018, 11:14 Uhr
Gleich zwei Mitglieder der DJK Lengenfeld freuten sich über hohe Auszeichnungen: Peter Wölfl und Bernhard Oettl (2. und 3. von links).

Gleich zwei Mitglieder der DJK Lengenfeld freuten sich über hohe Auszeichnungen: Peter Wölfl und Bernhard Oettl (2. und 3. von links). © Foto: DJK

Bernhard Oettl hat in den letzten Jahrzehnten ebenfalls viele ehrenamtliche Arbeitsstunden für den Verein aufgebracht und mit viel Verantwortung zum Vereinswohl beigetragen. Er wurde von Josef Stigler, dem Vorsitzenden der DJK Lengenfeld, und Präsident Nikolaus Schmidt mit dem DJK-Ehrenzeichen in Gold für seine enormen Verdienste geehrt.

Peter Wölfl hat seine Laufbahn im Verein als Fußballer begonnen und spielte in allen Altersklassen bei insgesamt 373 Turnieren im Verein.

Ein echtes Vorbild

Immer war er mit Herz und Seele für "seinen" Sportverein in Lengenfeld aktiv: Zunächst als Spielleiter der E-Jugend, dann als 2. Jugendleiter und später als Spielleiter der C-Jugend. Seit 1996 ist Wölfl als Beisitzer im Vereinsausschuss ehrenamtlich tätig; zudem übernahm er 1997 auch die Funktion des Sportwarts. Für rund zwölf Jahre war er auch als Spielleiter der 2. Mannschaft tätig.

Mit der Auszeichnung "Stille Helden", die mit einem Sachpreis von 100 Euro dotiert ist, "möchte die DJK einmal Danke sagen an all diejenigen, die sich freiwillig für eine gute Sache engagieren", so Nikolaus Schmidt vom DJK-Diözesanverband Eichstätt. Peter Wölfl habe diese Würdigung in jeder Hinsicht verdient. Seine ehrenamtlichen und uneigennützigen Taten würden noch einige Seiten füllen."

Hingewiesen sei noch auf seine unentgeltlichen Stunden im Rahmen des Arbeitsdienstes beim Bau der Umkleidekabinen im Waldstadion (alter Sportplatz). Auch beim Sportplatzbau und beim Bau des neuen Vereinsheims hatte Wölfl viele Stunden seiner Freizeit geopfert. An Heimspielen der Herrenmannschaften organisiert er regelmäßig den Getränkeverkauf und übernimmt an den Spieltagen die Betreuung der Mannschaften. Dazu kommen noch das Mähen und die Bewässerung der Plätze, die Organisation von Vereinsfesten oder die Wartung und Reparatur von Geräten.

Der Reichtum vieler DJK-Vereine liegt meist nicht im Bar- oder Sachvermögen, sondern viel mehr im immateriellen Bereich und im uneigennützigen Engagement seiner loyalen Mitglieder. Ein solches ist auch Bernhard Oettl, der mit dem DJK-Ehrenzeichen in Gold ausgezeichnet wurde. Auch Michael Dechant, der die Funktion als Jugendleiter in Lengenfeld ausübt, gratulierte Oettl zu der hohen Auszeichnung.

Auch über Bernhard Oettl, der dem Verein seit 1977 treu geblieben ist, gab es nur anerkennende Worte für seine stets getreue Haltung und für seine enormen Leistungen für den Verein: Mehr als 1400 Arbeitsstunden hat er für den Vereinsheim- und Sportplatzbau erbracht. In insgesamt 961 Fußballspielen hat er sein sportliches Können unter Beweis gestellt und hierbei 254 Mal ein Tor geschossen.

Trainer der Fußballdamen

Für vier Jahre nahm er die ehrenamtliche Funktion als Kassier wahr. Auch die Funktion des ersten Jugendleiters bekleidete Oettl für mehrere Jahre. Er war für insgesamt zwölf Jahre Trainer und Betreuer der Altersgruppen E- bis A-Jugend.

Aktuell trainiert er die Damen der SG Lengenfeld/Oberwiesenacker/Velburg/Utzenhofen. Die Liste ließe sich ebenfalls noch weiter fortsetzen. Allerdings soll nicht unerwähnt bleiben, dass Oettl auch die Stadionzeitung erstellt und die Vereinschronik stets auf einem aktuellen Stand hält.

Keine Kommentare