Neue Skulptur auf der "Schanze"

Ein Croissant im Neumarkter Stadtpark

DATUM: 12.10.2016..RESSORT: Lokales Sonstiges..FOTO: Horst Linke ..MOTIV: Mitarbeiter-Portraits Kreatives Frühstück..Jürgen Dennerlohr
Jürgen Dennerlohr

Neumarkter Nachrichten

E-Mail zur Autorenseite

18.11.2021, 15:00 Uhr
Die Nase geht Richtung Hochschule am Residenzplatz. Doch erst nach der Stadtpark-Umgestaltung wird der endgültige Standort für das 1986 geschaffene „große Kopfmotiv“ von Michael Croissant fest stehen.
 

Die Nase geht Richtung Hochschule am Residenzplatz. Doch erst nach der Stadtpark-Umgestaltung wird der endgültige Standort für das 1986 geschaffene „große Kopfmotiv“ von Michael Croissant fest stehen.   © Jürgen Dennerlohr, NN

Der langjährige Födervereinsvorsitzende Arnold Graf erinnerte zusammen mit seinem Nachfolger Josef Frankerl, dem Vorstandsvorsitzenden der Lothar & Christel Fischer Stiftung, Heiko Graeve, und Museums-Leiterin Pia Dornacher an die Überredungskünste, die nötig waren, bis er seinen „Herzenswunsch“ nun erfüllen und die fast drei Meter hohe und über drei Meter lange Skulptur für den Förderverein – dank der kräftigen Unterstützung einiger Sponsoren – ankaufen konnte.

Denn schon bei der Croissant-Ausstellung 2005 im Museum Lothar Fischer war er auf den „Hanauer Kopf“ aufmerksam geworden, der dort ein eher trauriges Dasein fristete, von Gebüsch überwuchert wurde. Doch erst jetzt stimmte der Besitzer, ein Privatmann aus München, dem Verkauf zu.

Zuletzt die Skulptur in Hanau.

Zuletzt die Skulptur in Hanau. © Jürgen Dennerlohr, NN

„Hier wäre der ideale Standort“ freute sich Graf über den Platz auf der „Schanze“, in Sichtweite des Museums und mit der Nase Richtung neue Hochschule am Residenzplatz. Wobei der aber wohl noch nicht endgültig sein dürfte, wie Werner Schütt vom Bauamt der Stadt Neumarkt anmerkte. Zunächst müsste noch die Umgestaltung des Stadtparks abgewartet werden.

Graf dankte vor allem dem Team des Bauhofs, das den abstrakten Kopf von Hanau nach Neumarkt gebracht und aufgestellt hatte. Und Pia Dornacher freut sich schon darauf, wenn das Eisen Patina anlegt und eine samtene Oberfläche bekommt.