10°

Mittwoch, 21.04.2021

|

zum Thema

Endlich Gewissheit: Wolf vom Truppenübungsplatz Hohenfels lebt

Im Januar wurde bei Grafenwöhr ein Wolf getötet: nicht der Rüde, der im Landkreis gesichtet wurde - 24.02.2021 06:00 Uhr

Eine Wildtierkamera hat bei Hohenfels einen Wolf aufgenommen. Dieser Rüde ist nicht bei einem Unfall bei Grafenwöhr umgekommen, das haben Tests ergeben.

23.02.2021 © Foto: BlmA – Bundesforst


Seit Jahresanfang kamen in Bayern bereits drei Wölfe bei Verkehrsunfällen ums Leben: ein Rüde im Kreis Landsberg am Lech und zwei Exemplare beiderlei Geschlechts im Kreis Neustadt/ Waldnaab.

Bei den "Totfunden" in der nördlichen Oberpfalz stellte sich die Frage: Hat es dort vielleicht den Wolf erwischt, der sich im Jahr 2020 dauerhaft auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels angesiedelt hat? Denn seit drei Monaten gibt es keine konkreten Anhaltspunkte, dass sich der Rüde mit der offiziellen Kennung "GW1416m" (Grauwolf Nummer 1416 männlich) noch im Sperrgebiet aufhält.

Obduktion abgeschlossen

Nun ist die Obduktion der beiden Wölfe, die östlich von Grafenwöhr im Abstand nur weniger Tage mit Autos kollidierten, abgeschlossen. Bei dem männlichen Tier handelt es sich demnach nicht um "GW1416m", sondern um einen Nachkommen des Rudels im nahen Manteler Forst.

Bilderstrecke zum Thema

Lebensraum, Beute, Gesetze: Das sollten Sie über Wölfe wissen

Wölfe sind in Nordbayern längst keine Ausnahmeerscheinung mehr: Immer wieder werden die Raubtiere in der Region gesichtet oder hinterlassen eindeutige Spuren wie gerissenes Wild. Hier gibt's Fragen und Antworten zum Reizthema Wolf.


Dort hatten sich 2020 ein Männchen, das etwas weiter westlich im Veldensteiner Forst geboren wurde, und ein aus Sachsen eingewandertes Weibchen zusammen getan und mindestens fünf Kinder gezeugt. Besonders tragisch: Auch das andere überfahrene Jungtier, eine Fähe, entstammt diesem Rudel.

Auf Brautschau?

Wo aber treibt sich dann der "Hohenfelser" herum? Die Wölfe haben Paarungszeit, auch Ranzzeit genannt, womöglich ist er auf der Suche nach einer "hitzigen" Braut.


70 Jahre Truppenübungsplatz Hohenfels: Als Dörfer verschwanden


Seit November haben der Bundesforstbetrieb Hohenfels und die Schäfer im Truppenübungsplatz keine direkten oder indirekten Hinweise mehr auf den Grauwolf. "Im Schnee wäre uns eine verdächtige Fährte aufgefallen oder ein Riss, den die ,Kolkis‘ bei der verschärften Witterung der letzten Wochen sicher angezeigt hätten", sagt Markus Perpeet vom Bundesforstamt Hohenfels.

Typische Fährte im Schnee

Werner Lipperer hingegen ist sich ziemlich sicher, dass das Spuren eines Wolfs waren, die er während der jüngsten Kältephase bei Velburg im Schnee entdeckt hat. "Sie waren größer als die eines Fuchses, es waren keine Schuhspuren eines Menschen dabei, und die Fußabdrücke liefen in einer schmalen Spur hintereinander, was für Wölfe typisch ist", sagt der Inhaber eines Motorradgeschäfts an der Südumgehung von Velburg.


Wolf am Vormittag gesichtet: Er rannte quer durch fränkischen Ort


Lipperer, der in dem Bereich oft mit dem Hund unterwegs ist, hat dort, im Umfeld des Sperlasbergs, in den letzten Jahren sogar schon einmal einen Wolf gesehen.

Spuren gefunden

Dazu kommen immer wieder Spuren, die auf die Anwesenheit des großen Beutegreifers schließen lassen. Auch von in der Gegend gerissenen Rehen weiß er zu berichten, auch wenn die Risse keine genetischen Nachweise erbrachten. "Das gab es aber früher bei uns nicht."

Es ist leicht zu erraten, was den "GW1416m" oder einen Artgenossen in den Velburger Süden zieht: Es dürfte der Wildzerlegebetrieb in Lipperers Nachbarschaft sein.

Appetitanregende Düfte

Selbst wenn es die menschliche Nase nicht mehr wahrnimmt, sendet sie appetitliche Gerüche aus, die die Karnivoren der heimischen Fauna magisch anzieht. Und als Wolf, der meistens altes Reh zum Abendessen hat, darf man doch auch mal von einem "Edelgulasch vom Hirsch" träumen, oder?

nd

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Hohenfels, Velburg, Neumarkt