Ehrenamt

Feuerwehr Labersricht ehrt 16 treue Mitglieder

20.7.2021, 16:10 Uhr
19 treue Floriansjünger gehören der Labersrichter  Wehr seit 25, 30, 40, 50 und 60 Jahren an.

19 treue Floriansjünger gehören der Labersrichter  Wehr seit 25, 30, 40, 50 und 60 Jahren an. © Siegfried Mandel, NNZ

Erstmals seit Ende Februar 2020 trafen sich die Floriansjünger der Freiwilligen Feuerwehr Labersricht wieder zu einer Jahreshauptversammlung. Tätigkeitsbericht und Ehrungen langjähriger Kameraden standen auf der Tagesordnung. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorstand Michael Sossau im gut besuchten kleinen Saal des Berggasthof Sammüller folgte Bericht des Kommandanten Andreas Zrenner. Sieben Einsätze gab es, darunter zwei technische Hilfeleistungen, einen Kaminbrand und ein Gefahrstoffeinsatz. Die Explosion im Schlossbad Einsatz stellte sich am Ende als harmlos heraus, so dass die alarmierte Gruppe wieder einrücken konnte. Drei kleinere Aufträge wie eine Verkehrsregelung rundeten das vergangene Jahr ab.

Dennoch war es im Februar 2020 möglich, einen Lehrgang zu belegen, bei dem ein Einblick über die Arbeit mit der Drehleiter und die Bergung von Personen gewährt wurde. Pandemiebedingt wurde in der Folgezeit das Feuerwehrleben und Aktivitäten auf null zurückgeschraubt. Dennoch leisteten die Freiwilligen insgesamt 83 ehrenamtliche und unentgeltliche Einsatzstunden. Im vergangenen Herbst wurden dann Onlineschulungen angeboten, um wenigsten theoretisch auf dem Laufenden zu sein.

Schon am 2. Januar diesen Jahres wurde Labersricht alarmiert und zu einem Hausbrand gerufen. Es folgte wenig später ein weiterer Brandeinsatz. Ab Anfang Juni zogen über Neumarkt Unwetter auf und forderten neun Einsätze der aktiven Mitglieder. Innerhalb von sechs Wochen hieß es mehrere vollgelaufene Keller leer zu pumpen und Unwetterschäden zu beseitigen. Von den 158 Einsatzstunden wurden allein im Bereich Unwettereisatz 102 Stunden geleistet.

„Ich möchte mich bei allen Kameraden für die Arbeit bei den Einsätzen und bei der Stadt Neumarkt sowie den Nachbarwehren bedanken. Es klappt vorbildlich!“ Die erwähnte Onlineausbildung wurde weitergeführt, sodass nach Lockerung der Coronazeit praktische Übungen möglich waren. Der Erfolg zeigt, dass die aktive Wehr nun weitere fünf Truppmänner zählt.

Umfangreich war auch der zweite Tagesordnungspunkt, die Ehrung langjähriger Mitglieder: Andreas Kuhn (25 Jahre), Klaus Sossau, Richard Meyer, Franz Wanke, Ludwig Weihrich und Helmut Frisch (alle 40 Jahre).

Zudem wurden langjährige Mitglieder für ihre aktive (A) und passive Zeit (P) geehrt und ausgezeichnet: 25 Jahre Christian Zrenner (20A und 5 P), 30 Jahre Franz Guth (P), 40 Jahre Frank Servidio (22 A und 18 P), 40 Jahre Ernst Herbert Pfleiderer (Förderndes Mitglied), 50 Jahre Konrad Bögl (24 A und 26 P), 50 Jahre Klaus Fruth (40 A und 10 P), 60 Jahre Günter Feldner (33 A und 27 P), 60 Jahre Gerhard Wanke (8A und 52 P), 30 Jahre Passiv Matthias Deppisch förderndes Mitglied, 30 Jahre Passiv MdB Alois Karl, 60 Jahre Johann Lang (42 A und 18 P). Zu Ehrenmitgliedern wurden Gerhard Wanke und Ernst Herbert Pfleiderer ernannt. Aus dem aktiven Dienst schieden Richard Fürst (38 Jahre A) und Karl Bögl (45 Jahre A) aus.