Frisches Leben für drei Biotope in Breitenbrunn

18.2.2021, 09:30 Uhr
Mit einem schweren Bagger wird eine Bauüberfahrt über die Bachhaupter Laber angelegt. Deren Wasser wird ein paar Tage lang durch zwei große Stahlrohre fließen.

Mit einem schweren Bagger wird eine Bauüberfahrt über die Bachhaupter Laber angelegt. Deren Wasser wird ein paar Tage lang durch zwei große Stahlrohre fließen. © Foto: Werner Sturm

Ein nicht alltägliches Bild bot sich diese Woche den Spaziergängern in Breitenbrunn. Die Firma Herz, ein Spezialunternehmen aus Feuchtwangen, hat mit einem schweren Bagger eine Bauüberfahrt über die Bachhaupter Laber angelegt. Über die und die angrenzende Wiese erfolgt die Anfahrt zum Biotop, das im Zuge einer Dorferneuerungsmaßnahme saniert und ökologisch aufgewertet wird.

Behutsames Auslichten

Diplomingenieurin Anne Wendl vom Büro landimpuls in Regenstauf hat die Maßnahmen aufgelistet, mit denen das zwischen der Staatsstraße 2234 und dem St.-Sebastians Weg liegende Biotop in Breitenbrunn saniert werden soll. Dazu gehört zunächst einmal ein behutsames Auslichten des zumeist aus Erlen bestehenden Gehölz-Bewuchses an der nördlichen Seite.

Kreisfachberater Franz Kraus hat die zu entnehmenden Bäume gekennzeichnet. Das Freischneiden haben die Mitarbeiter des Gemeindebauhofs übernommen. Außerdem vorgesehen ist das Entlanden des Weihers, um die Wasserfläche wieder zu vergrößern und die ökologische Funktion aufrecht zu erhalten, die Sicherung der Ufervegetation, das Schaffen von Uferböschungen mit unterschiedlicher Neigung, eine Verbesserung der Aufenthaltsqualität durch Freistellen eines Uferbereichs. Damit wird eine Blickbeziehung zur Wasserfläche möglich.

Überfahrt über den Bach

Am Montag kurz nach Mittag hat ein Lastkraftwagen der beauftragten Firma am Ufer der Bachhaupter Laber halt gemacht. Geladen hatte er zwei mächtige Stahlrohre und Steinmaterial für die Errichtung einer Überfahrt über den Bach sowie auf einem Tieflader-Anhänger einen Kettenbagger. Es sah spielend leicht aus, wie zwei Arbeiter das tonnenschwere Baufahrzeug vom Anhänger herunter in die Laber hinein manövrierten, um darin die Rohre der Länge nach zu verlegen und mit dem Steinmaterial die Bauüberfahrt zu erstellen und das Bachbett zu stabilisieren.

Gepflegt aus dem Winterschlaf

Etwa 130 Meter entfernt von der Überfahrt über die Laber befindet sich das Biotop. Dort laufen in diesen Tagen umfangreiche Sanierungsmaßnahmen. Oberboden abtragen und einbauen, Schlamm abtragen, Weihersohle planieren, Ufer nachmodellieren, eine Parkbank aufstellen, Traubenkirschen pflanzen, einen Laichplatz aus Kies anlegen und vieles mehr. Da gibt es viel zu tun, bis das Biotop frisch gepflegt aus dem Winterschlaf erwachen kann.

Ist das alles geschehen, dann geht die Reise weiter zu den Dorfweihern nach Siegertshofen und Buch. Die "Dorfhüllen" im Zentrum der beiden Dörfer sind von besonderer Bedeutung. Nicht nur wegen der ökologischen Funktion, sondern auch als Treffpunkt sind sie von großer Wichtigkeit. Sie waren schon immer bedeutende Bestandteile des Ortsbildes und der Ortsgeschichte und befinden sich im Eigentum des Marktes Breitenbrunn.

Verlandung fortgeschritten

Im Laufe der Zeit ist die Verlandung weit fortgeschritten und die Funktion als Dorftreffpunkt im Sommer wie Winter ist stark eingeschränkt. Das Gewässer als belebendes Element ist fast nicht mehr erlebbar. Die Erlebbarkeit der "Dorfhüllen" als ganzjähriger Treffpunkt für die Bevölkerung ist nur eingeschränkt möglich. Zielsetzung ist es daher, die Dorfweiher und Dorfhüllen wieder in einen ökologisch einwandfreien Zustand zu versetzen und die Funktion als Treffpunkt für die Ortsbewohner aufzuwerten. Dies soll zur Steigerung der Lebensqualität der Bevölkerung beitragen.

Natürlicher Grabenzulauf

In Buch sind folgende Maßnahmen notwendig: Das Entlanden des Weihers, das Schaffen eines natürlichen Grabenzulaufes sowie die Verbesserung der Aufenthaltsqualität durch Kiesflächen, Findlinge, Sitzsteine und dergleichen. In Siegertshofen geht es um das Auslichten der Gehölze an der nordwestlichen Seite des Weihers, das Entlanden des Weihers und das Beibehalten eines Schilfgürtels. Der bestehende Zaun soll zur Sicherheit beibehalten werden, aber die Zugänglichkeit wird neu geregelt. Das angrenzende Buswartehäuschen wird in die Gesamtsituation eingebunden. Der Verbesserung der Aufenthaltsqualität dienen das Aufstellen einer Sitzgruppe und die Anlage eines Holzsteges. Der Flachuferbereich wird mit Kies und einzelnen Sitzsteinen gestaltet.

Das Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz hat für die geplanten Dorferneuerungsmaßnahmen in Breitenbrunn, Buch und Siegertshofen insgesamt eine Förderung von 103 593 Euro bewilligt. Die Gesamtkosten sind mit 184 259 Euro veranschlagt.

Keine Kommentare