20°

Dienstag, 25.06.2019

|

Hochzeitsladerin lud Hochzeitslader ein

"Branchentreffen" in Berg: Knapp 150 Brauchtumspfleger aus ganz Bayern kamen - 10.12.2018 09:25 Uhr

Eine beeindruckende Demonstration bayerischer Brauchtumspflege: Knapp 150 Hochzeitsladerinnen und -lader versammelten sich in Berg zum 58. Bayerischen Hochzeitslader-Treffen, das Christa Riel organisiert hatte. © Foto: Helmut Fügl


Warum gerade in Berg? Eine von insgesamt nur drei Hochzeitsladerinnen ist Christa Riel. Sie stammt aus Berg und das traditionelle "Branchen-Treffen" am zweiten Adventssonntag rotiert zwischen Ober- und Niederbayern sowie – ab und an – der Oberpfalz.

Christa Riel ist die einzige Hochzeitsladerin im Neumarkter Landkreis und war zugleich Organisatorin der jüngsten Zusammenkunft. Die Vorbereitungen bedeuteten viel Arbeit für sie. Doch die Berger Kirwaleit und mehrere Freunde halfen mit, um das Wochenende zu einem Erfolg werden zu lassen.

Knapp 150 Hochzeitslader/innen mit ihren Familien waren angereist. Dabei wurden auch weite Wege nicht gescheut: Die Brauchtumspfleger kamen vom Oberland und Isarwinkel, aus Schwaben und dem Inn-Gau, aus Ober- und Niederbayern über die Donau "nach oben" und erlebten in Berg einen kurzweiligen sowie humorvollen Tag.

Humorvoller Gottesdienst

Nach dem Frühschoppen feierte die Gruppe in der Vitus-Kirche mit Pfarrer Martin Fuchs zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder einen – natürlich auch humorvollen – Gottesdienst. Die Pilsacher Sänger gestalteten ihn musikalisch mit – Gesang in Mundart selbstverständlich inklusive.

Ein großes "Grüaß Gott" und "wai gäihts" gab es anschließend bei der großen Repräsentation am Sophie-Scholl-Platz in Form eines Gruppenbildes.

Danach stand im Gasthaus der schönste Teil des Tages an – mit "vui Musi, Gstanzln und anderen Bräuchen" erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt.  

HELMUT FÜGL

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Berg