Katastrophe vor 35 Jahren: In der Sperrzone rund um Tschernobyl

26.4.2021, 06:00 Uhr
35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
1 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
2 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
3 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
4 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
5 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
6 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
7 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
8 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
9 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
10 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
11 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
12 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
13 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
14 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
15 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
16 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
17 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
18 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
19 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
20 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
21 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
22 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
23 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
24 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
25 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
26 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
27 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
28 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
29 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
30 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
31 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
32 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
33 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
34 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
35 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
36 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
37 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen.
38 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

35 Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl ist die Sperrzone ein besonderes Areal: Verlassene Häuser und Gebäude, der riesige neue Sarkophag und menschenleere Orte bilden eine ganz eigene Atmosphäre. Der Neumarkter Olaf Schumann ist mehrfach dort unterwegs gewesen. © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
39 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
40 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
41 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
42 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
43 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
44 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
45 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
46 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern. 
47 / 47
In der Sperrzone rund um Tschernobyl

Im Herbst 2020 haben Wälder nahe dem einstigen Kernkraftwerk Tschernobyl  heftig gebrannt. Es gelang den Feuerwehrleuten, zu verhindern, dass die Flammen das atomar verseuchte Gebiet erobern.  © Olaf Schumann